Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EU-Kommission Diese Baustellen wollen von der Leyen und ihr Team anpacken

Seite 2 von 2:
Diese drei Initiativen will die Kommission vorantreiben

Die grüne Revolution

Die Gesetze für Energieeffizienz und erneuerbare Energien sollen überarbeitet werden. Quelle: action press
Windräder

Die Gesetze für Energieeffizienz und erneuerbare Energien sollen überarbeitet werden.

(Foto: action press)

Nach den Green-Deal-Plänen Ursula von der Leyens steht die EU vor einem tief greifenden gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Wandel, an dessen Ende der Staatenverbund im Jahr 2050 klimaneutral sein soll. Außerdem soll der CO2-Ausstoß bis 2030 deutlich stärker gesenkt werden als geplant: um 50 bis 55 Prozent statt der bislang vereinbarten 40 Prozent gegenüber 1990.

Damit möchte die zukünftige Kommissionspräsidentin die EU führend beim Thema Klimaschutz machen, weltweite Standards setzen und auch zukünftig in Freihandelsabkommen strenge Klimaschutzvereinbarungen aufnehmen.

Einer der wichtigsten Bestandteile der neuen Klimapolitik ist der „Just Transition Fund“. Dieser Fonds – mit einem geplanten Umfang von 4,6 bis 4,8 Milliarden Euro – soll die wirtschaftlichen, finanziellen und auch sozialen Folgen des Umstiegs von fossilen auf erneuerbare Energien abfedern.

Die finanziellen Mittel sollen vor allem den Osteuropäern zugutekommen, die ihre Zustimmung zu einer ambitionierteren EU-Klimapolitik sonst nicht geben würden. Dafür müssen auch Gelder aus dem Kohäsionshaushalt und Agrarhaushalt umgeschichtet werden; die Gemeinsame Agrarpolitik müsste dementsprechend neu verhandelt werden.

Der Vorsitzende des Umweltausschusses des Europaparlaments, Pascal Cafin, bezeichnete dies als einen der ersten Tests, den Frans Timmermans, der als Erster Executive Vice President federführend für das Thema Klimaschutz zuständig sein wird, bestehen müsse: „Unser Ernährungssystem steht für 30 Prozent der gesamten CO2-Emissionen. Wenn wir dessen Klimafolgen nicht ernsthaft angehen, wird die Last auf die anderen Sektoren Industrie, Verkehr oder Gebäude steigen.“

Einfach wird das nicht: Von dem künftigen EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski, Mitglied der polnischen PiS-Partei, ist eher ein konservativer Ansatz zu erwarten. Außerdem ist kaum politischer Wille vorhanden, die Landwirtschaft ebenfalls dem Europäischen Emissionshandelssystem (ETS) zu unterwerfen.

Dass der europäische Emissionsrechtehandel aber erneut überarbeitet wird, gilt als sicher: Die bisher ausgenommenen Sektoren Verkehr und Gebäude werden sehr wahrscheinlich in den Zertifikatehandel mit aufgenommen werden. Außerdem sollen die Gesetze für Energieeffizienz und erneuerbare Energien, die kürzlich erst verabschiedet wurden, überarbeitet werden.

Nach einem Kommissionspapier, über das zuerst die „FAZ“ berichtet hatte, gibt es Pläne, dass bis zum Jahr 2030 drei Billionen Euro in den Klimaschutz investiert werden sollen. Die Hälfte davon soll aus dem EU-Haushalt kommen, wodurch diese ihren Klimaetat auf die Hälfte des Gesamtetats steigern müsste. Bislang machen die Klimaausgaben rund ein Fünftel des EU-Haushalts aus. Allerdings ist nicht sicher, ob das Papier den Segen von der Leyens hat.

KI: Doch kein Schnellschuss

Öffentliche Kontrolle über KI-Algorithmen gewünscht. Quelle: Peter Hirth/laif
Roboter Pepper

Öffentliche Kontrolle über KI-Algorithmen gewünscht.

(Foto: Peter Hirth/laif)

Europa solle in der Digitalpolitik seinen eigenen Weg gehen, so Ursula von der Leyen: die Vorteile der Datenwelt nutzen, aber ohne dafür Sicherheit, Privatsphäre und die eigenen ethischen Vorstellungen preiszugeben. Schon im Sommer hatte sie gleich für die ersten 100 Tage ihrer Amtszeit Vorschläge für die Regulierung von Künstlicher Intelligenz (KI) angekündigt.

So schnell aber wird es wohl doch nicht gehen: Statt eines Gesetzentwurfes werde die Kommission wahrscheinlich zunächst ein Weißbuch vorlegen, heißt es in EU-Kreisen, und darin unterschiedliche Optionen darlegen. Man müsse sich davor hüten, Algorithmen und KI unter Generalverdacht zu stellen, und stattdessen eine Balance zwischen Ethik und Innovation finden.

Die Diskussion ist auch in der Brüsseler Behörde noch nicht beendet. Während mancher in der Kommission die Anbieter von KI-Anwendungen zur Offenlegung der Entscheidungsparameter der Algorithmen und zur Zertifizierung ihrer Produkte verpflichten will, bremst unter anderem der neue Binnenmarkt-Kommissar Thierry Breton: Er sei kein Freund der Regulierung von KI, sagte der einstige Chef des IT-Konzerns Atos in seiner Anhörung vor dem Europaparlament.

Seine Kollegin Margrethe Vestager, die als Vizepräsidentin die Digitalpolitik koordinieren wird, will hingegen „sicherstellen, dass Systeme der Künstlichen Intelligenz die Privatsphäre respektieren“.

Auch Verbraucherschützer fordern verbindliche Transparenzregeln für die Entwickler. „Eine große Mehrheit der Bürger wünscht sich öffentliche Kontrolle über KI-Algorithmen, und die Kommission scheint das verstanden zu haben“, sagt Ursula Pachl vom Verbraucherverband BEUC. Die Anbieter bräuchten ihre wertvollen Codes nicht zu veröffentlichen, aber sie sollten den zuständigen Behörden Zugriffsmöglichkeiten gewähren.

Für Online-Plattformen hat von der Leyen ebenfalls neue Regeln angekündigt, der Vorschlag für den „Digital Services Act“ wird aber wohl erst Ende 2020 vorliegen. Laut EU-Kreisen soll der zentrale Grundsatz beibehalten werden, wonach die Betreiber nicht für rechtswidrige Inhalte auf ihren Plattformen haften.

Das ist eine Kernforderung der Branche: „Die EU steht hier unter Zugzwang, denn das Prinzip wird bereits zunehmend durchlöchert, etwa durch die Urheberrechtsrichtlinie“, sagt Martin Wicke vom Bundesverband Digitalwirtschaft.

Die Verpflichtung, verbotene Inhalte nach Kenntnisnahme unverzüglich zu entfernen, dürfte aber verschärft werden. Besonders einflussreiche soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter könnten zudem angehalten werden, ihre Entscheidungskriterien für das Löschen offenzulegen, auch wenn es um nicht strafbare Inhalte wie Desinformation geht. Zudem könnte die Verordnung Regeln für politische Werbung auf den Plattformen vorsehen.

Ein Rahmen für Europa

Verbindliche Lohnuntergrenzen in jedem EU-Land. Quelle: E+/Getty Images
Haussanierung

Verbindliche Lohnuntergrenzen in jedem EU-Land.

(Foto: E+/Getty Images)

Von der Leyen hat sich auch ein sozialdemokratisches Herzensprojekt für den Beginn ihrer Amtszeit vorgenommen: einen europäischen Rahmen für Mindestlöhne. Sie wolle sicherstellen, „dass jede Arbeitnehmerin und jeder Arbeitnehmer in unserer Union einen gerechten Mindestlohn erhält“, kündigte die neue Kommissionspräsidentin an. Künftig soll somit in jedem Mitgliedstaat eine verbindliche Lohnuntergrenze gelten. Bislang existieren in sechs Mitgliedstaaten noch keine nationalen Regelungen – in den drei skandinavischen Ländern, Italien, Österreich und Zypern.

In Brüssel wird davon ausgegangen, dass der neue Arbeitskommissar Nicolas Schmit bereits im Januar die konkreten Pläne vorstellt. Dabei gehe es aber nicht um einen einheitlichen Mindestlohn in Europa, stellte der Luxemburger Sozialdemokrat bei seiner Anhörung im Europaparlament klar. Das wäre angesichts der großen Unterschiede etwa zwischen Bulgarien und Luxemburg wohl auch kaum sinnvoll.

Vielmehr solle ein EU-Rahmen dafür sorgen, dass die Lohnuntergrenzen „auf transparente und vorhersehbare Art festgelegt werden“, so Schmit. Auf keinen Fall sollten dadurch bewährte Strukturen der Tarifpartnerschaft in den Mitgliedstaaten infrage gestellt werden, die für auskömmliche Löhne sorgten, beteuerte er.

Schmit dürfte eine Formel präsentieren, nach der die Höhe des Mindestlohns in den einzelnen Mitgliedstaaten bestimmt werden soll. Im Europawahlkampf hatte sich der sozialdemokratische Spitzenkandidat Frans Timmermans für ein Niveau von 60 Prozent des jeweiligen Median-Lohns ausgesprochen. Für Deutschland würde das eine Anhebung von derzeit 9,19 Euro auf mehr als zwölf Euro pro Stunde bedeuten.

Ob sich die neue Kommission dieses Niveau für ihren Vorschlag zu eigen macht, dürfte auch in der Behörde noch heftig diskutiert werden. Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) lehnt die Pläne ohnehin ab, ebenso wie Kanzlerin Angela Merkel. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) unterstützt einen europäischen Mindestlohnrahmen hingegen und will ihn zu einem der Schwerpunkte der deutschen EU-Ratspräsidentschaft in der zweiten Jahreshälfte 2020 machen.

Aber auch im Europaparlament formiert sich Widerstand. „Das Thema Mindestlohn ist in den Mitgliedstaaten am besten aufgehoben, wir als EU sollten davon die Finger lassen“, sagt der CDU-Wirtschaftspolitiker Markus Pieper. Die Christdemokraten hätten die Idee im Wahlkampf aus gutem Grunde abgelehnt und müssten „jetzt Profil zeigen“, fordert er. Und meint damit wohl: auch gegen die Kommissionspräsidentin aus dem eigenen Lager.

EU-Parlament bestätigt von der Leyen als Kommissionschefin

Mehr: Angriff auf die Sparer – Euro-Gruppen-Chef treibt EU-Einlagensicherung voran.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: EU-Kommission - Diese Baustellen wollen von der Leyen und ihr Team anpacken

0 Kommentare zu "EU-Kommission: Diese Baustellen wollen von der Leyen und ihr Team anpacken"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.