Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
CSU-Vize Peter will den Posten der EU-Außenbeauftragten abschaffen. Er sei von einer „bedeutungslosen“ und „ungefährlichen“ Politikerin besetzt. Die Außenbeziehungen sollte dann der Kommissionspräsident mitübernehmen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Lady Ashton of Upholland ist genauso eine Zumutung wie der kleine belgische Dichter van Rompuy und der feiste Jakobiner Barroso. Solche Gestalten würde in der freien Wirtschaft nur schwer einen Job am Empfangstresen ergattern.

  • Wie kann es nur sein, daß Länder wie Luxemburg, Malta, Slowenien und andere Zwerge ebenso einen total überbezahlten Kommissar in Brüssel stellen dürfen wie Deutschland, daß bis zu 200 mal mehr Menschen hat ( als Malta ) und die absolute Hauptlast der Kosten dieser Mammutbehörde trägt? Sorry, aber eine Halbierung ist das Mindeste, und dann eben ein rollierendes System für die Kleinstaaten, d.h. alle 3 Jahre oder so können die dann auch mal einen stellvertretenden Kommissar stellen. Nur D, F, E , I, S stellen immer einen oder zwei Kommissare, dann wäre auch die Handlungsfähigkeit wieder hergestellt. Nichts gegen Luxemburg aber die haben gerade mal 533.000 Einwohner und stellen schon immer traditionell einen wichtigen Kommissar und mit Junker haben sie jahrelang auch den Eurogruppenchef gestellt. Das ist doch ein Witz! Wenn in den EU Behörden nicht endlich mal der Proportz eingeführt wird, und die Ämter und Posten nicht immer nach F gehen und vor allem nach Köpfen vergeben werden, dann werden sich die von dieser Behörde als nicht repräsentativ vertetenen Bürger noch mehr abwenden. Europa ist schn gut für fast alle, aber doch als ein Europa der Nationen und nicht als die vereinigten Staaten von Europa. Also radikale Ausdünnung der Brüsseler und Straßburger Verwaltungsmoloche, Beschneidung der Kompetenzen, Beendigung der Regelungswut dieser Bürokraten und drastische Mittelkürzungen für das fette saturierte Leben dieser Verwaltungsbonzen in einer der teuersten Städte Europas. Sofortige Einführung der Steuerpflicht für Europabeamte, Deckelung der Gehälter auf das Normalmaß, Abschaffung der viel zu umfangreichen Altersversorgung dieser Typen mit gefälschten Doktortiteln ( Koch - Merin, Schatzimakis und wie sie alle heißen ) und dann sollen nur noch Leute für Europa arbeiten, die dies wegen der Aufgabe und nicht die dies wegen der Überalimentierung tun, und schon geht der Zug in die richtige Richtung. Ein Europa der Bürokraten brauchen wir nicht.
    Mit europäischem Gruß Uli

  • Das ist der richtige Weg!
    Wir haben mehr als genug hochdotierte Politiker und Beamte!

  • Im gleichen Zug kann man den europäischen auswärtigen Dienst mit einstampfen.