Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EU-Kommission Kein Pardon für die Chemiebranche

Die EU-Kommission verschärft den Druck auf die Chemiebranche, die seit 2007 geltende Richtlinie zur Registrierung von Chemikalien möglichst bald umzusetzen.
Kommentieren
Ein Chemiewerk in Frankfurt: Der Branche drohen Konsequenzen seitens der EU. Quelle: dpa

Ein Chemiewerk in Frankfurt: Der Branche drohen Konsequenzen seitens der EU.

(Foto: dpa)

BRÜSSEL. "Die Frist zur Anmeldung der Stoffe läuft am 30. November aus und wird nicht verlängert. Unternehmen, die sie nicht einhalten, müssen mit Konsequenzen rechnen", sagte EU-Umweltkommissar Janze Potocnik dem Handelsblatt.

Vor allem mittelständische Unternehmen der Branche hatten darauf spekuliert, dass die Kommission die Wirtschaftskrise zum Anlass nehmen könnte, die Fristen zu verlängern. Diese Hoffnung erfüllt sich nicht. Nun drängt die Zeit. "Ohne Registrierun kein Marktzugang für einen Stoff. So sieht es das Gesetz vor", betonte Potocnik.

Brexit 2019
Startseite

0 Kommentare zu "EU-Kommission: Kein Pardon für die Chemiebranche"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.