Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die europäischen Finanzkontrolleure sollen für den Krisenfall künftig schlagkräftige Waffen an die Hand bekommen. EU-Pläne sehen vor, dass Leerverkäufe an den Märkten künftig auch über Zeiträume von Monaten verboten werden können. Ziel: Minimierung der Risiken bei Erhaltung des Nutzens.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ungedeckte Leerverkäufe auf EU-Ebene zu verbieten bedarf es eigentlich nicht.
    Es würde reichen, den widerwärtigen börsenbereich in London zu zerschlagen und Neugründungen in Europa strikt zu untersagen und zu bekämpfen.
    Mehr nicht. Durch Kriminalisierung und bestrafung verschiebt sich genau dieses Moment eben in andere außereuropäische Länder. - So diese es ertragen mögen!
    Wichtig wäre es redaktionell endlich strikt auf die Unterscheidung "gedeckt" und "ungedeckt" zu achten. Für "Ungedeckt Leerverkäufe" trifft trifft die martialische Wortwahl "schlagkräftiger Waffen" in der Tat zu.

Mehr zu: EU-Kommission - Leerverkaufsverbot soll auf EU-Ebene möglich werden

Serviceangebote