Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EU-Land in der Krise Portugals Defizit hat sich vergrößert

Das Loch in der portugiesischen Haushaltskasse wächst trotz Sparmaßnahmen weiter. Doch die Regierung in Lissabon geht trotzdem davon aus, dass sie ihre Haushaltsziele erreichen wird.
28.06.2013 - 16:37 Uhr 7 Kommentare
Portugiesische Demonstranten bei einem Generalstreik. Das Haushaltsdefizit des Landes hat in den vergangenen zwölf Monaten zugenommen. Quelle: ap

Portugiesische Demonstranten bei einem Generalstreik. Das Haushaltsdefizit des Landes hat in den vergangenen zwölf Monaten zugenommen.

(Foto: ap)

Lissabon Das portugiesische Haushaltsdefizit ist zum Jahresanfang gewachsen. Nach Angaben der Statistikbehörde vom Freitag vergrößerte sich das Loch im Staatshaushalt im ersten Quartal auf 10,6 Prozent nach 7,9 Prozent im Vorjahreszeitraum. Über zwölf Monate betrachtet wuchs das Defizit bis Ende März auf 7,1 Prozent nach 6,4 Prozent in den zwölf Monaten bis Ende Dezember 2012. Damit droht die Regierung ihre Haushaltsvorgaben im Zuge des milliardenschweren Euro-Rettungsprogramms zu verfehlen.

Die Regierung in Lissabon hatte erst vor kurzem in einer Mitteilung an die EU-Kommission ihre Defizitziele bekräftigt. Demnach muss das rezessionsgeplagte Euro-Mitgliedsland sein Haushaltsdefizit bis Ende des Jahres auf 5,5 Prozent verringern.

Nach Veröffentlichung der neuen Statistik teilte Haushaltsminister Luis Morais Sarmento mit, dass die Regierung ihre Haushaltsziele trotzdem erreichen werde. Grund für den größeren Fehlbetrag im Staatshaushalt seien Bankenhilfen im Volumen von 700 Millionen Euro, die aus dem Rettungsprogramm stammten und deshalb nicht den öffentlichen Schuldenberg erhöhten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    7 Kommentare zu "EU-Land in der Krise: Portugals Defizit hat sich vergrößert"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Der Euro ist die falsche, teuere Währung.
      Mit dem Escudo hätten sie gut haushalten können.

    • Reuters berichtet:
      -----------------------
      Sarmento said more recent encouraging tax revenue data for January-May that left the public deficit comfortably below the first-half ceiling agreed with the lenders "allow us to have confidence that we will meet all targets".

      The government told the European Commission this week that the end-March deficit and debt performance goals had been met.
      -----------------------

      http://www.reuters.com/article/2013/06/28/us-portugal-deficit-idUSBRE95R0DX20130628

      Aufgrund der ermutigenden Steuereingänge zwischen Januar und Mai ist man zuversichtlich die mit den Geldgebern [=Troika] vereinbarten Haushaltsziele für das erste Halbjahr zu erreichen.

      Die Defizit- und Schuldenziele für das erste Quartal wurden ebenfalls erreicht.

    • Waaaas? Defizit vergrößert??? Wie kann das sein???

      Das konnte ja wirklich niemand erwarten!

    • Sie verstehen anscheinend den Unterschied zwischen "Defizit Portugals" und "ordentlichem Haushaltsdefizit" nicht.

    • Rechner,Sie verschmutzen hier wieder meine Bildschirm.

      Natürlich vergrößert sich das Defizit Portugals.Wer sehr wenig exportiert,aber viel importiert,braucht Binnenmarkt.Wird gespart,bricht der zusammen.Hat mit Volkswirtschaftslehre nichts zu tun,ist reine Logik.

    • O-Ton Handelsblatt
      --------------------------
      Grund für den größeren Fehlbetrag im Staatshaushalt seien Bankenhilfen im Volumen von 700 Millionen Euro, die aus dem Rettungsprogramm stammten und deshalb nicht den öffentlichen Schuldenberg erhöhten.
      --------------------------

      Das hat der Handesblatt-Journalist aber falsch verstanden.

      Die "bailout funds" in der Reuters-Meldung sind Rettungsmittel, und nicht "das Rettungsprogramm".

      Die haben schon letztes Jahr den Schuldenberg erhöht, als sie aus dem Rettungsprogramm an Portugal ausgezahlt wurden, und tun es deshalb jetzt nicht noch einmal bei ihrer Verausgabung.

      Und sie werden nicht dem ordentlichen Haushalt und somit auch nicht dem ordentlichen Haushaltsdefizit hinzugerechnet.

    • fiese berichterstattung

      die defizite b l ü h e n ist die amtlicheansage unsrer bundesfunzel für derart wachsende wirtschaftsparameter

      hier fehlt beim formulieren die bewunderte vielfach intelligenz unsrer kanzlerin

      also ich darf doch wohl zukünftig bitten.....

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%