Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EU-Migrationskommissar Europa erklärt Schmugglern den Krieg

Die Äußerungen klingen martialisch, doch ein Rezept gegen den Menschenschmuggel auf See und die Todesgefahr tausender Migranten haben EU-Grenzschützer bisher nicht. Der EU-Kommissar stellt einen Aktionsplan in Aussicht.
21.05.2015 - 15:04 Uhr 1 Kommentar
„Keiner sollte allein gelassen werden“ – das gelte für Flüchtlinge, aber auch für die Aufnahmestaaten. Noch in diesem Monat will EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos seinen Plan vorstellen. Quelle: Reuters
Aktionsplan bis Ende Mai

„Keiner sollte allein gelassen werden“ – das gelte für Flüchtlinge, aber auch für die Aufnahmestaaten. Noch in diesem Monat will EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos seinen Plan vorstellen.

(Foto: Reuters)

Warschau EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos fordert europäische Geschlossenheit und Solidarität im Kampf gegen Menschenschmuggler. „Europa erklärt den Schmugglern den Krieg“, sagte er am Donnerstag in Warschau nach einem Treffen mit dem Direktor der EU-Grenzschutzagentur Frontex. Die Boote der Menschenschmuggler sollten konfisziert und zerstört werden. Gleichzeitig wies Avramopoulos auf die Rolle der Frontex-Missionen Triton und Poseidon im Mittelmeer bei der Rettung von Migranten aus Seenot hin.

„Kein Mensch sollte im Stich gelassen werden“, sagte er auf dem Europäischen Tag der Grenzschützer in der polnischen Hauptstadt. Nötig sei ein strategischer Ansatz, um die Gefahren der Reise zu vermindern und Menschenleben zu retten, sagte Avramopoulos angesichts der jüngsten Tragödien im Mittelmeer mit hunderten ertrunkener Migranten. Die EU-Kommission wolle Ende Mai ihren Aktionsplan verabschieden, in dem es auch um die Bekämpfung des Menschenschmuggels gehe.

Gleichzeitig betonte der Migrationskommissar: „Kein Land soll alleingelassen werden mit der Verantwortung (für Migranten).“ Einige EU-Länder stünden unter starkem Druck bei der Aufnahme von Migranten, während andere eine deutlich entspanntere Situation hätten. Hier sei europäische Solidarität gefragt, sagte Avramopoulos, ohne auf Aufnahmequoten für Flüchtlinge einzugehen. Vor allem in den östlichen EU-Staaten trifft eine solche Quotenregelung auf starken Widerstand.

Auch wenn die Hauptroute der Migranten von der nordafrikanischen Küste und vor allem Libyen nach Italien führt, hat Frontex in den ersten Monaten des Jahres einen Anstieg von Migranten verzeichnet, die über das östliche Mittelmeer nach Europa zu gelangen versuchen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Flüchtlingsrouten nach Europa <--! Unglücksstelle 1-->
    Unglücksstelle

    11.02.2015 - 330 Tote

    3.10.2014 - 366 Tote

    4.08.2011 - 125 Tote

    <--! Ende Unglücksstelle 1 --> <--! Unglücksstelle 2 -->
    Unglücksstelle

    29.07.2015 - 150 Tote

    <--! Ende Unglücksstelle 2 --> <--! Unglücksstelle 3 -->
    Unglücksstelle

    19.04.2015 - 700 Tote

    <--! Ende Unglücksstelle 3 --> <--! Unglücksstelle 4 -->
    Unglücksstelle

    1.06.2011 - 270 Tote

    <--! Ende Unglücksstelle 4 --> <--! Unglücksstelle 5 -->
    Unglücksstelle

    15.09.2014 - 500 Tote

    <--! Ende Unglücksstelle 5 --> <--! Unglücksstelle 6 -->
    Unglücksstelle

    11.06.2012 - 54 Tote

    <--! Ende Unglücksstelle 6 --> <--! Unglücksstelle 7 -->
    Unglücksstelle

    4.11.2014 - 24 Tote

    <--! Ende Unglücksstelle 7 --> <--! 1.Westafrikanische Route -->
    Westafrikanische Route

    Irreguläre Grenzübertritte 2006-2014

    Irreguläre Grenzübertritte 2014

    Top 3- Herkunftsländer der Migranten
    - Marokko: 52
    - Guinea: 50
    - Senegal: 26

    Westliche Mittelmeer-Route

    Irreguläre Grenzübertritte 2009-2014

    Irreguläre Grenzübertritte 2014

    Top 3- Herkunftsländer der Migranten
    - Algerien (See): 734
    - Kamerun: 1497
    - Mali: 669 (Land)

    <--! 3. Zentrale Mittelmeer-Route -->
    Zentrale Mittelmeer-Route

    Irreguläre Grenzübertritte 2008-2014

    Irreguläre Grenzübertritte 2014

    Top 3- Herkunftsländer der Migranten
    - Syrien: 39.651
    - Eritrea: 33.559
    - Unbekannt: 26.340

    Apulien und Kalabrien

    Irreguläre Grenzübertritte 2009-2013

    Irreguläre Grenzübertritte 2014 (Jan-Jun): 7.751

    Top 3- Herkunftsländer der Migranten
    - Syrien: 3.040
    - Nigeria: 684
    - Eritrea: 475

    Östliche Mittelmeer-Route

    Irreguläre Grenzübertritte 2008-2014

    Irreguläre Grenzübertritte 2014

    Top 4- Herkunftsländer der Migranten
    - Syrien: 48.075
    - Afghanistan: 12.475
    - Somalia: 1.621 (Sea)
    - Irak: 483 (Land)

    Balkan-Route

    Irreguläre Grenzübertritte 2009-2014

    Irreguläre Grenzübertritte 2014

    Top 3- Herkunftsländer der Migranten
    - Kosovo: 22.059
    - Afghanistan: 8.342
    - Syrien: 7.320

    Osteuropäische Route

    Irreguläre Grenzübertritte 2009-2014

    Irreguläre Grenzübertritte 2014

    Top 3- Herkunftsländer der Migranten
    - Vietnam: 257
    - Afghanistan: 209
    - Georgien: 171

    Albanien-Griechenland Route

    Irreguläre Grenzübertritte 2008-2014

    Irreguläre Grenzübertritte 2014

    Top 3- Herkunftsländer der Migranten
    - Albanien: 8.757
    - Mazedonien: 31
    - Georgien: 14

    Quelle: Frontex Annual Risk Analysis 2015

    • dpa
    Startseite
    1 Kommentar zu "EU-Migrationskommissar: Europa erklärt Schmugglern den Krieg"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • im osten ist man noch sehr weit von "willkommenskultur" entfernt......

      das läst man lieber die D machen..^^

      wünschte mir nur mal unser geld wäre auchz nazi um es anzunehmen ^^..

      die osterweiterung möchten länder wie Polen aber gern weiter vorantreiben ^^...
      um gegn russland in stellung zu gehen....

      anderseits zieht man sich gern aus allem andern raus.... Klimaziele.....wie hier die flüchtlings lage oder "reformen"... man ist auch genr nationalistisch....

      das aber alels immer nur tagisch wenn es in D so ähnlich passiert....

      Pegida wurde so hochgekocht auch im ausland als wenn der braune mob vor der machtübernahme stände....

      dabei sind die "rechten" bei uns nur marginal präsent im BUnd oder Landesparlamenten...
      im gegensatz zu unseren nachbarn...

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%