Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EU-Parlament Zypern und Malta bekommen den Euro

Das Europäische Parlament hat der Einführung des Euro in Zypern und Malta zugestimmt. Ab Anfang 2008 gilt die Einheitswährung in beiden Ländern, die sich durch die Umstellung viele Vorteile versprechen.
Einheitswährung: Ab Januar füllt der Euro auch in Zypern und Malta die Geldbörsen. Foto: ap Quelle: ap

Einheitswährung: Ab Januar füllt der Euro auch in Zypern und Malta die Geldbörsen. Foto: ap

(Foto: ap)

HB STRASSBURG/NIKOSIA. Die Abgeordneten votierten am Mittwoch in Straßburg mit deutlicher Mehrheit für die Vorlage. Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen an diesem Donnerstag die Aufnahme beider Länder in die Euro-Zone billigen. Die EU-Finanzminister werden dann am 10. Juli die endgültigen Umtauschkurse für das zyprische Pfund und die maltesische Lira festlegen. Damit wird die Eurozone auf 15 Länder erweitert. „Die Entscheidung des Europäischen Parlamentes ist ein weiterer Meilenstein in der Geschichte Zyperns“, sagte der zyprische Präsident Tassos Papadopoulos im Fernsehen der Mittelmeerinsel.

Nach Einschätzung der EU-Kommission ist es beiden Ländern gelungen, die notwendigen Maastricht-Bedingungen hinsichtlich ihrer Haushaltsdefizite, Währungsstabilität und der Konvergenz der Zinssätze zu erfüllen. Auch die Europäische Zentralbank (EZB) unterstützt das Vorhaben. Durch den Beitritt zur Eurozone erhoffen sich Zypern und Malta, den Tourismus und ausländische Investitionen in ihren Ländern zu fördern.

Startseite
Serviceangebote