Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Nato bleibt zurückhaltend. Das weltweit größte Militärbündnis forderte den libyschen Machthaber Gaddafi zwar zum Gewaltverzicht auf, drohte aber nicht mit militärischen Konsequenzen. Die EU plant derweil Sanktionen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Darüber lacht sich der Gadhafi krumm und schief. Kriegsschiffe?! Die kommen doch nicht einmal mit einem Piratenschlauchboot klar.
    Gadhafi braucht eine Bombe im Lüftungsschacht.

  • Wenn letztendlich militärisch in Libyen eingegriffen werden sollte, oder stärkere Unruhen bei den Saudis kommen sollten mit Ölpreisanstieg um die 200 $ pro Barrel, dann ist das so geplant und gewollt gewesen.....
    Haben wir ein wachsames Auge auf die korrupten Strippenzieher im Hintergrund....