EU-Reformpläne Droht ein Konflikt zwischen London und Berlin?

Mit warmen Worten und Drohungen bemüht sich London, Berlin von seinen Reformplänen für die EU zu überzeugen. Doch eine Podiumsdiskussion zeigt, dass zwischen beiden Länder Uneinigkeit herrscht.
23 Kommentare
Steht erheblich unter Druck: Der britische Premierminister David Cameron. Quelle: ap

Steht erheblich unter Druck: Der britische Premierminister David Cameron.

(Foto: ap)

LondonEs ist schon fast ein Liebeswerben. „Bitte bleibt!“, ruft der CDU-Europaabgeordnete David McAllister seinen britischen Zuhörern im Podium mehrfach lauthals zu. „Wir möchten, dass Großbritannien in der EU bleibt.“ Natürlich sei auch eine Europäische Union ohne Großbritannien denkbar, aber ohne die Briten wäre die Gemeinschaft nicht besser, sondern ärmer.

Es sind freundliche Worte, die der einstige niedersächsische Ministerpräsident, der auch die britische Staatsbürgerschaft besitzt, für die Ohren der zunehmend europaskeptischen Briten findet – und sie werden erwidert. „Was Deutschland in den vergangenen Jahren erreicht hat, ist bewundernswert“, flötet der ehemalige britische Minister für Wissenschaft, David Willetts, zurück. Deutschland verfüge über eine außergewöhnlich starke Wirtschaft und immenses politisches Gewicht in Europa.

Es sind vor allem Streicheleinheiten, die die versammelten Spitzenpolitiker an diesem Montag in der britischen Hauptstadt auf einer Konferenz zum Thema „Deutschland – der widerstrebende Anführer“ verteilen. Doch die warmen Worte können nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich beide Länder in Sachen Europa weiter in wichtigen Kernpunkten nicht einig sind.

„Unser Verständnis von Leadership heißt Kooperation und Respekt auch für kleinere Staaten“, dämpfte der ebenfalls anwesende Steffen Kampeter, Staatssekretär des Bundesministeriums für Finanzen, britische Hoffnungen, Deutschland werde die von London erwünschten EU-Reformen in Brüssel schon durchboxen. Auch McAllister mahnte: „Bitte malt keine roten Linien auf, Einschränkungen bei der Personenfreizügigkeit in der EU dürfen nicht zur Debatte gestellt werden.“

Es ist ein Hinweis, der in London aufmerksam verfolgt wird. Denn Großbritannien will genau dies - und stellt in den Verhandlungen darum abermals die Mitgliedschaft der Europäischen Union - zumindest als Androhung - zur Disposition. Sollte es keine „substanziellen, bedeutenden Reformen“ aus Brüssel geben, könnten die Briten für ein Ende der britischen EU-Mitgliedschaft stimmen, warnte Außenminister Philip Hammond erst vor wenigen Tagen.

Vor der britischen Parlamentswahl im Mai 2015 ist die Zuwanderung aus anderen EU-Ländern ein zentrales Thema. Der konservative Premier David Cameron prüft deshalb Möglichkeiten, diese einzuschränken. Die regierenden Konservativen stehen selbst unter massivem Druck EU-skeptischer Kräfte. Bei den Europawahlen im vergangenen Mai war die EU-feindliche Ukip stärkste Kraft geworden. Der Premier hat den Briten bei einer Wiederwahl für 2017 ein Referendum über den Verbleib in der EU versprochen.

Briten bewundern die Deutschen – manchmal
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: EU-Reformpläne - Droht ein Konflikt zwischen London und Berlin?

23 Kommentare zu "EU-Reformpläne: Droht ein Konflikt zwischen London und Berlin?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • KOnflikte? Sicher, Hr. Cameron ist für seine heimat und Frau Merkel ist gegen Ihre Heimat!!

  • @Herr Otto Pankrath

    "sie können also einschätzen wie sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten der Ölpreis entwickelt und wie hoch die Kosten für kommende Generationen sein werden?"

    Wo wird das behauptet? Wer kann das überhaupt? Merkel? Ihre Lakaien?

    Es geht um den kopflosen, überstürzten, für uns zu kostspieligen und dadurch volkswirtschaftlich schädlichen Ausstieg aus der Kernkraft.

    Es geht nicht um eine generelle Ablehnung eines Ausstiegs.

    Nur darf man sich nicht von den geistigen Vertretern der "Rhein-Welle", aufgrund eines Vulkanausbruchs und gleichzeitigem Erdbeben in der Nähe Freiburg-Offenburg, die sich dann bei Mainz/Wiesbaden 18 - 20 Meter hoch auftürmen und dann nach Hessen, Rheinland-Pfalz und sogar teilweise nach Bayern schwappen könnte, leiten lassen.

    Das sind, wie wir wissen, grüngefleckte Spinner.

    Aber das hat mit dem Thema "Droht ein Konflikt zwischen...." nichts zu tun. Deshalb schließe ich ab.

  • richtig.

  • sie können also einschätzen wie sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten der Ölpreis entwickelt und wie hoch die Kosten für kommende Generationen sein werden?
    Darum geht es nämlich bei der Energiewende:
    Heute zahlen, morgen nutzen und nicht umgekehrt.

  • @Herr Otto Pankrath

    Sie können offensichtlich nicht unterscheiden zwischen einem Angebot an Strom in Europa und einem kopflosen, überstürzten, für uns zu kostspieligen und dadurch volkswirtschaftlich schädlichen Ausstieg aus der Kernkraft.

  • Bei aller Kritik an Merkel:

    Ein insgesamt niedrigerer Energieverbrauch macht Deutschland unabhängiger von aussen.

    Je mehr wir eigene Energie erzeugen umso unabhängiger sind wir insgesamt. Und am besten ohne Atom-Strom, ok.

    Dazu gehören viele dezentrale Energiequellen in Deutschland (Wasser, Wind, Bio-Gas, Solar) und eine Vernetzung kreuz und quer über Strom-Trassen.

    Wie soll Deutschland sonst unabhöngig und sicherer werden in Sachen Energie ??

    Ich bin bestimmt kein Atlantik-Grüner, aber die Energie-Politik find ich im Ansatz richtig um FREI und SAUBER zu werden.

  • bedauerlicherweise kaufen wir einen Großteil unserer Energie ein, aus Russland, USA, Kanada, Südamerika, Afrika, arabische Länder,... das seit Ewigkeiten.
    Unglücklicherweise haben wir von den Schwankungen des Ölpreises zumindest als Verbraucher nicht allzu viel.
    Beispielrechnung: Ölpreis fällt um 30 % - Verbraucherpreis um 3 %. Finden Sie die Lösung? Ich nicht.
    Die Erneuerbaren sind Deutschlands einzige Chance unabhängig(er) von Energieimporten zu werden.
    Ohne Fleiß kein Preis.

  • ** Wirtschaftswoche Chef-Redakteur Roland Tichy gefeuert. www.geolitico.de/2014/11/18/wie-medien-gesteuert-werden

    "Tichy, ein bekennender Kritiker der Euro-Rettungsschirme, der EZB-Niedrigzinspolitik und der neo-keynesianischen Schuldenwirtschaft, war offenbar nicht mehr zu halten. Im Oktober dieses Jahres wurde Roland Tichy abgelöst.[2] Herr Tichy veröffentlicht jetzt in seinem eigenen Online Portal „Tichys Einblick“[3], aber nicht mehr in der Wirtschaftswoche. Damit ist die Reichweite seiner Kritik natürlich eingeschränkt. .." www.rolandtichy.de

  • Mr. Cameron EU is a prison for nations in europe.

    UK leave as long as you can. We as germans are remote-controlled and not allowed to flee and to be a free nation.

    EU is a mess indeed. Like titanic europe is sinking.

  • Bild: "So groß ist die Gefahr für uns ..."

    http://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/salafismus/der-grosse-terror-check-isis-al-qaida-und-salafisten-netzwerke-in-deutschland-38512980

    Aber degegen demonstrieren darf man in Deutschland nicht ohne als Hooligan abgestempelt zu werden.

    Nur zuschauen, Angst und Schuld haben soll man. Helfer-Syndrom. Wehrlos, hilflos, Politik und Medien ausgeliefert. Da soll man als Deutscher keine "german-angst" bekommen ??

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%