Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EU-Sanktionen gegen Russland Die Furcht vor dem Bumerang-Effekt

Die EU will den Druck auf Russland durch weitere Sanktionen erhöhen. Welche genau? Darüber wird gestritten. Denn unter Strafaktionen leiden auch die EU-Staaten selbst. Nur eben nicht alle gleich stark. Ein Überblick.
29 Kommentare

Knickt Russland ein?

London/Mailand/Paris/Wien Am Dienstag kommen die EU-Botschafter in Brüssel zusammen, um sich auf neue Sanktionen gegen Russland zu einigen – die Stufe drei im Portfolio der Druckmittel. Dieses Mal soll es nicht nur einzelne Personen treffen, dieses Mal geht es um Waffen- und Finanzsanktionen. Doch die findet nicht jedes Land gleich gut. Denn die Länder sind unterschiedlich eng mit Russland verbandelt.

Deutschland zum Beispiel gibt sich relativ gelassen. Die anstehenden Wirtschaftssanktionen dürften die deutsche Rüstungsindustrie nach Angaben ihres Branchenverbandes kaum treffen. Doch wie sehen das die Nachbarn? Was die Strafmaßnahmen für Frankreich, Großbritannien, Österreich und Italien bedeuten würden, analysieren die Korrespondenten von Handelsblatt Online.

Frankreich

Frankreich gehört mit Deutschland zu den treibenden Kräften, die sich in der EU um eine diplomatische Lösung des Ukraine-Konfliktes bemühen. Doch seit Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier auf härtere Sanktionen drängt und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel die Waffenexporte Frankreichs offen kritisiert, lockert sich die Kooperation.

Frankreich ist der zweitgrößte ausländische Investor in Russland, wenn man die Reinvestitionen von Russen, die sich aus Steuer- oder Sicherheitsgründen im Ausland angesiedelt haben, abzieht. Dies und die beabsichtigte Lieferung von zwei Hubschrauberträger- und Kommandoschiffen an Russland ist der wichtigste Grund dafür, dass Paris bei weiteren wirtschaftlichen Strafmaßnahmen Zurückhaltung predigt.

Staatspräsident François Hollande ist fest entschlossen, trotz der Kritik aus den USA, Großbritannien und nun auch Deutschland das 200 Meter lange Kriegsschiff der Mistral-Klasse, das fix und fertig in Saint Nazaire vor Anker liegt und auf dem derzeit 400 russische Soldaten geschult werden, im Oktober auszuliefern. Das Geschäft ist gut eine Milliarde Euro wert. Ein zweites Schiff soll 2015 folgen, außerdem hat Russland eine Option auf zwei weitere Schiffe. Kritik daran hat der Chef der Sozialisten Cambadélis als „falsche Debatte, die von falschen Fünfzigern geführt wird“, schroff zurückgewiesen.

Würde Hollande nun vom 2008 von seinem Vorgänger Nicolas Sarkozy abgeschlossenen Vertrag zurücktreten, müsste er die millionenschwere russische Anzahlung erstatten und wahrscheinlich eine zusätzliche Entschädigung leisten. Außerdem würde auf der halbstaatlichen Werft STX, die im Auftrag der staatlichen Rüstungsschmiede DCNS die Schiffe baut, wieder die Angst vor Arbeitsplatzverlust zunehmen.

Die allein für Landungsoperationen, also offensive Aktionen gedachten Schiffe sind nicht das einzige wirtschaftliche Interesse Frankreichs in den Beziehungen mit Russland. Der Erdöl- und Gasmulti Total hat enge Kontakte zu Russland und dort erst vor kurzem ein neues Großprojekt auf die Beine gestellt. Russland ist eines der wichtigsten Gasförderländer für Total. Gut ein Sechstel der Gesamtmenge bezieht der Multi aus der russischen Föderation.

Danone ist ein anderer Großkonzern, für den Russland ein wichtiger Wirtschaftspartner ist. Im Laufe der vergangenen Jahre ist Russland der wichtigste Absatzmarkt für den Hersteller von Mineralwasser und Milchprodukten geworden. Da die traditionell für Danone bedeutsamen südeuropäischen Märkte krisenbedingt schwächeln und in China aufgrund des Fehlers eines Lieferanten ein schmerzhafter Rückschlag eingetreten ist, hat Russland eher noch an Bedeutung dazu gewonnen.

Schließlich darf man die russischen Investments von Peugeot Citroen und von Renault nicht vergessen. Die Unternehmen haben viel Geld in ihre dortigen Fabriken gesteckt, die erst mühsam modernisiert werden müssen. Da beide Konzerne bereits im Iran aufgrund der Sanktionen einen schweren Einbruch erlitten haben, sind sie alles andere als erpicht darauf, dieses Szenario in Russland zu wiederholen.

Die Großbank Société Générale zu guter Letzt ist das Geldhaus mit einem der höchsten privaten Engagements in Russland. Ihr gehört Rosbank, die größte private Bank des Landes. Soc Gen hatte gehofft, vom Aufschwung des Landes profitieren zu können. Doch nun geht es rückwärts. Im ersten Quartal sank der Gewinn aufgrund einer Abschreibung auf den Goodwill, der beim Erwerb der Rosbank gezahlt wurde. In dieser Woche wird Soc Gen die Zahlen für das zweite Quartal bekannt geben. Die Lage dürfte sich kaum gebessert haben. Auf 17 Milliarden Euro beziffert die französische Bank das Kreditrisiko in Russland.

Österreich
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

29 Kommentare zu "EU-Sanktionen gegen Russland: Die Furcht vor dem Bumerang-Effekt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @Herr Thomas Behrends:
    Ihr Zitat "Bestimmt lachen sich Merkel und Putin schlapp; nämlich darüber, dass die Welt glaubt, was da vorgegaukelt wird." könnte von mir sein, ich sehe das genau so!



  • Es liegt im Interesse Deutschlands, daß freie ukrainische Oligarchen weiterhin , nun unter Beflaggung Star and Stripes mit Piratencover , althergebrachte einträgliche Geschäftsfelder nachgehen, sei es deren Drogenwege , white slavery, Rohstoffe, Rüstung, Agrarpordukte, Fracking.....

    Dafür kämpfen wir Demokraten dieser westlichen Welt....

  • Zitat: »Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters schlägt der Ratsvorsitzende Herman Van Rompuy den EU-Mitgliedstaaten vor, dass Ausrüstung für die Ölförderung zu möglichen Sanktionen zählen, Technik für die Gasförderung aber ausgenommen sein sollte.«

    Warum wohl? – Darüber sollten wir jetzt mal ganz scharf nachdenken.

  • Danach? – Falls da noch was ist, wenn der rauch sich verzogen hat. Herr, lass Hirn regnen!

  • Schljachtich, erlär bitte:

    "Wir, Polen, wissen sehr genau wie Russen denken, wie sie agieren und - viel wichtiger - was sie beabsichtigen."
    [...]

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • ...Es würde sich eben lohnen, ab und zu auch etwas außer "Das Bild" zu lesen... -> ein freundlicher Rat wenn ich darf. Eine solche Sammlung von Vorurteilen gegen Polen habe ich lange nicht gesehen. Egal - es ist nicht relevant für dieses Thema. Polen spielt (momentan) in dieser Krise gar keine Rolle (mehr), und es wird wahrscheinlich auch so bleiben.
    Deutschland dagegen schon - wie immer in wichtigen Momenten innerhalb von letzten paar Jahren - und hat sehr viel zu gewinnen. Zu verlieren, nur ein wenig. Deswegen wundern mich wirklich die Kommentäre, die Lage sei brandgefährlich... Für wen genau? Es wird gerade heftig daran gearbeitet in DE, selbst diese geringfügige wirtschaftliche negative Nebeneffekte, die kurzfristig eventuell enststehen könnten, auf alle EU-Mitgliedstaaten zu verteilen. Und langfristig kann die Entwicklung aktueller Lage, egal in welche Richtung (heißer Krieg oder kalter Frieden), nur eine Verstärkung Deutschlands bedeuten, in jeder Hinsicht. Gläser hoch! Feiern, nicht Angst haben!

  • @T. Behrends
    Ursprünglich hatte ich auch gehofft, daß es sich seitens Merkel&Co. um Polittheater in Richtung USA handelt und zwischen Worten und Taten ein Riesenunterschied besteht. Inzwischen sehe ich dies anders. Merkel hat eine für ihre Verhältnisse doch deutliche und rasante Änderung ihres Verhaltens gegenüber Rußland gezeigt. Die Zäsur war dabei wohl ihr Staatsbesuch in den USA. Vermutlich hat Obama ihr da mal gezeigt was die NSA bei ihrer ganzen Spioniererei so zusammengetragen hat und dann die "Folterinstrumente" rausgeholt. Ich nehme an er hat der Kanzlerin unmißverständlich klar gemacht, was sie und ihre Gefolgschaft (privat und politisch) zu erwarten haben, wenn sie sich Wünschen der USA widersetzen. Diese Demonstration muß so furchteinflößend gewesen sein, daß sie bei Kanzlerin Merkel einen tiefen und bleibenden Eindruck hinterlassen hat. An Aufbegehren oder Widerspruch gegen amerikanische Wünsche ist von ihrer Seite nicht mehr zu denken.

  • @ Herr Wiktor Nykowski

    Polen wird unter einer massiven Verschlechterung der Beziehungen Russland/EU am meisten zu leiden haben noch mehr als Deutschland, Frankreich , Italien u.s.w.

    Deshalb kann eine Verschlechterung auch nicht im Interesse Polens liegen.

    Deutschland hat in der Nachkriegszeit die Erfahrung gemacht, dass eine Politik der guten Nachbarschaft für alle Seiten von Vorteil ist.

    An dieser Erkenntnis sollte sich auch Polen orientieren, dann wird dieses Land auch den Erfolg haben,den es verdient.

  • Was hat Russland euch angetan, ihr Schljahtichi?!

  • Ah wieder die "was haben Sie geraucht" Nummer, es ist mittlerweile soooo alt...
    Denken, einfach denken, es tut nicht weh! Ist es _wirklich_ so gefährlich für DE was mittlerweile passiert? In wie fern? Wegen Öl? Das stimmt nicht - es gibt bereits alternative Technologien seit Jahrzehnten, Biosprit, synthetisch, es gibt Reserven und Tanker die den Rest liefern können...
    Dass DE für eine Weile einige Euro weniger einkassieren würde? Und was? Umso günstigere Kontrakte könnte man danach abschliessen wenn Russland versucht sich wieder aufzubauen, _nachdem_ das Ganze vorbei ist. Geopolitisch kann Deutschland aktuelle Lage nur als "sehr interessant" einstufen, alles andere ist bloß ein Rauchvorhang...

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote