Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die EU will den Druck auf Russland durch weitere Sanktionen erhöhen. Welche genau? Darüber wird gestritten. Denn unter Strafaktionen leiden auch die EU-Staaten selbst. Nur eben nicht alle gleich stark. Ein Überblick.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.



  • Es liegt im Interesse Deutschlands, daß freie ukrainische Oligarchen weiterhin , nun unter Beflaggung Star and Stripes mit Piratencover , althergebrachte einträgliche Geschäftsfelder nachgehen, sei es deren Drogenwege , white slavery, Rohstoffe, Rüstung, Agrarpordukte, Fracking.....

    Dafür kämpfen wir Demokraten dieser westlichen Welt....

  • Zitat: »Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters schlägt der Ratsvorsitzende Herman Van Rompuy den EU-Mitgliedstaaten vor, dass Ausrüstung für die Ölförderung zu möglichen Sanktionen zählen, Technik für die Gasförderung aber ausgenommen sein sollte.«

    Warum wohl? – Darüber sollten wir jetzt mal ganz scharf nachdenken.

  • ...Es würde sich eben lohnen, ab und zu auch etwas außer "Das Bild" zu lesen... -> ein freundlicher Rat wenn ich darf. Eine solche Sammlung von Vorurteilen gegen Polen habe ich lange nicht gesehen. Egal - es ist nicht relevant für dieses Thema. Polen spielt (momentan) in dieser Krise gar keine Rolle (mehr), und es wird wahrscheinlich auch so bleiben.
    Deutschland dagegen schon - wie immer in wichtigen Momenten innerhalb von letzten paar Jahren - und hat sehr viel zu gewinnen. Zu verlieren, nur ein wenig. Deswegen wundern mich wirklich die Kommentäre, die Lage sei brandgefährlich... Für wen genau? Es wird gerade heftig daran gearbeitet in DE, selbst diese geringfügige wirtschaftliche negative Nebeneffekte, die kurzfristig eventuell enststehen könnten, auf alle EU-Mitgliedstaaten zu verteilen. Und langfristig kann die Entwicklung aktueller Lage, egal in welche Richtung (heißer Krieg oder kalter Frieden), nur eine Verstärkung Deutschlands bedeuten, in jeder Hinsicht. Gläser hoch! Feiern, nicht Angst haben!

  • Schljachtich, erlär bitte:

    "Wir, Polen, wissen sehr genau wie Russen denken, wie sie agieren und - viel wichtiger - was sie beabsichtigen."
    [...]

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Die EU-Sanktionen gegen Russland erinnern mich a Stalingrad im 2. Weltkrieg. Die deutschen Truppen avancierten, avancierten.....dann kam der Winter....

  • Der Winter ist der Freund Russlands.

    Ist ja auch ein ziemlich kaltes Land. Vor allem eben
    im....Winter. lol

  • @Billy Jo: "Polnische Faschisten"? Gut, sehr gut! Und wo sind solche genau zu kriegen? Hast Du gewußt dass Polen einziges Land war wo niemals Zusammenarbeit mit Nazis toleriert (ganz vom akzeptiert zu schweigen) war? Wahrscheinlich nicht... Das Begriff "Polnische Faschisten" ist genauso zutreffend und sinnvoll wie "antysemistische Juden". Also bitte dieses Buch zur europäischen Geschichte doch genauer durchblättern. Zur Aktion Wisla werde ich mich hier nicht äußern, es ist nicht relevant. Bitte genauer lesen was das war, ansonsten entsteht ein Eindruck es wäre so was wie "Aktion AB". Schluß mit dem Quatsch.
    Wir, Polen, wissen sehr genau wie Russen denken, wie sie agieren und - viel wichtiger - was sie beabsichtigen. Das wissen deutsche Politiker übrigens auch sehr gut, nur dass den Deutschen auf der Straßen es eigentlich egal ist. Und kein Wunder. Wieso sollen sie sich darum kümmern, wie es den Ukrainer oder Polen oder Franzosen geht solange deutsche Familien nicht gefährdet sind (scheinbar).

  • Was hat Russland euch angetan, ihr Schljahtichi?!

  • @ Herr Illu Minator

    Die Situation ist brandgefährlich. Daran besteht überhaupt kein Zweifel.

    Sicherlich haben Sie Zbigniew Brezezinskis Buch gelesen "Die einzige Weltmacht, Amerikas Strategie der Vorherrschaft". Brezezinski hat dieses Buch 1997 veröffentlich und darin einen terminlich ziemlich genauen "Fahrplan" aufbereitet, wie die amerikanische Strategie zur Sicherung ihrer Interessen vor allem im eurasischen Raum auszusehen hat.

    Der Ukraine wird von Brezezinski eine Schlüsselrolle zugedacht, ob sich Russland als halbwegs souveräner Staat behaupten kann oder nicht.

    Genau in dieser Phase der Politik in Sachen Ukraine/Russland befinden wir uns heute 2014.

  • ...Ein Blick auf Europalandkarte reicht aus: Ohne Ukraine kann Russland nicht ernst daran denken, eine Weltmacht zu werden. Seit 16. Jahrhundert hat sich daran nichts geändert.
    Nur dass die momentane Lage für Deutschland nicht brandgefährlich ist, sondern eher günstig.
    Mit einem Anschluss von der Ukraine und direkter Bedrohung Polens würde sich eine neue Möglichkeit eröffnen. Es ist kein Geheimnis dass Polen keine ernstzunehmende Streitkräfte hat und mit Rücksicht darauf könnte schon Deutschland vorschlagen, seine eigene militärische Präsenz in Westpolen aufzubauen. So ein Vorschlag würde dummerweise akzeptiert, und sehr gerne, von Polen die nichts mehr fürchten als den russischen Bären. Von daher stünde schon der Weg zum Protektorat frei... Mit russisch-deutschen Grenze an der Weichsel (oder ein wenig östlich davon).
    Reine Phantasie? Vielleicht, vielleicht:)

Serviceangebote