Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EU-Spirituosenverordnung Wodka-Streit beigelegt

Das Europaparlament hat am Dienstag mit einem nüchternen Kompromiss den seit Monaten andauernden Wodka-Streit beendet. Die Abgeordneten stimmten gegen ein striktes „Reinheitsgebot“ für das hochprozentige Getränk, forderten dafür aber spezielle „Vermerke“.
Wodka, der nicht ausschließlich aus Kartoffeln und Getreide gewonnenen wird, muss künftig gekennzeichnet werden. Foto: Gorbatschow Wodka

Wodka, der nicht ausschließlich aus Kartoffeln und Getreide gewonnenen wird, muss künftig gekennzeichnet werden. Foto: Gorbatschow Wodka

HB STRASSBURG. Wodka-Hersteller in der Europäischen Union dürfen auch in Zukunft mehr als nur Getreide und Kartoffeln für die Produktion ihres hochprozentigen Getränks verwenden. Allerdings müssen andere Zusätze wie Weintrauben oder Zuckerrüben auf dem Etikett vermerkt werden. Dies sieht eine neue Spirituosenverordnung vor, für die das Europaparlament am Dienstag in Straßburg stimmte.

Erheblichen Widerstand gab es von polnischer und skandinavischer Seite, da in diesen Ländern vielfach echter Wodka nur aus Kartoffeln und Getreide hergestellt wird, teilweise nach Jahrhunderte alter Tradition. Diese historische Herstellungsweise sollte geachtet werden, sagte der polnische Christdemokrat Boguslaw Sonik. Schließlich gäbe es in der EU sehr strenge Regeln für Rum oder Wein.

In anderen Ländern wie Deutschland, Frankreich und Großbritannien wird Wodka auf der Grundlage von Zuckerrübenmelasse, Trauben, Früchtemischungen, Soya, Molke oder Pressresten (Trester) hergestellt. „Alle Varianten werden als Wodka eingestuft. Das müssen wir schon aus Gründen des Welthandels tun. Alles andere wäre diskriminierend und die EU hätte sofort eine WTO-Klage am Hals“, sagte der Berichterstatter Horst Schnellhardt (CDU).

Die USA, die ihren Wodka aus Zuckerrohr herstellen, haben bei einer zu strengen EU-Regelung bereits mit eine WTO-Klage gedroht. Weltweit wird der Wodka-Umsatz auf etwa zwölf Mrd. Dollar geschätzt.

Traditionelle Obstbrände von hoher Qualität will die Volksvertretung allerdings in ihrer ursprünglichen Zusammensetzung erhalten. Aromatisierende Zusätze sind künftig verboten. „Das sichert besonders kleineren Brennereien in Deutschland eine Überlebenschance“, sagte Schnellhardt.

Künftig geschützt sind nun geographische Ursprungsbezeichnungen wie Münsterländer Korn, Fränkischer Obstler oder österreichischer Jagertee. Der EU-Ministerrat dürfte diesen Kompromiss ohne Schwierigkeiten billigen und das neue Gesetz könnte noch in diesem Jahr in Kraft treten.

Brexit 2019
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen