Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EU Studie zu Digitalisierung: EU-Staaten verfolgen kaum gemeinsame Ziele

Während Bundeskanzlerin Merkel mehr auf das Thema 5G-Mobilfunknetz und Industrie 4.0 setze, interessiere sich Frankreichs Präsident mehr für künstliche Intelligenz.
08.07.2020 - 11:53 Uhr Kommentieren
Künstliche Intelligenz für vier der 27 Spitzenpolitiker der EU ein Schwerpunktbereich. Quelle: dpa
EU

Künstliche Intelligenz für vier der 27 Spitzenpolitiker der EU ein Schwerpunktbereich.

(Foto: dpa)

Berlin Europas Staats- und Regierungschefs setzen bei der Digitalisierung ganz unterschiedliche Schwerpunkte. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der ESCP Business School in Berlin. „Zukunftspolitik in Europa ist immer noch ein Flickenteppich“, erklärte Philip Meissner vom European Center for Digital Competitiveness der privaten Universität am Mittwoch anlässlich der Veröffentlichung der Studie. Dafür waren öffentlich zugängliche Regierungsinformationen ausgewertet worden.

Demnach ist künstliche Intelligenz für vier der 27 Spitzenpolitiker ein Schwerpunktbereich. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) widmet sich der Studie zufolge stark dem Thema 5G-Mobilfunknetz und der sogenannten Industrie 4.0, also der Digitalisierung der Produktion durch die Vernetzung von Maschinen und Arbeitsabläufen.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron habe sich im vergangenen Jahr stärker auf künstliche Intelligenz und die Förderung von Tech-Unternehmen fokussiert. Für Estlands Ministerpräsidenten Jüri Ratas habe dagegen die Digitalisierung der Verwaltung im Vordergrund gestanden.

Zu wenig Aktivitäten entfalteten die EU-Staaten 2019 nach Einschätzung der Autoren der Studie unter anderem in den Bereichen Quantencomputer, Robotik und digitale Bildung. Vor allem die Defizite bei der digitalen Bildung führten dann in diesem Frühjahr mancherorts zu großen Problemen, als wegen der Corona-Pandemie Schulen und Hochschulen gezwungen waren, Online-Unterricht und digitale Aufgaben anzubieten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Die Vizepräsidentin der EU-Kommission wirbt für ihr Verständnis eines freien Internets.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: EU - Studie zu Digitalisierung: EU-Staaten verfolgen kaum gemeinsame Ziele
    0 Kommentare zu "EU: Studie zu Digitalisierung: EU-Staaten verfolgen kaum gemeinsame Ziele"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%