Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EU-Türkei-Gipfel Kommt die Türkei in die EU? Präsident Erdogan hält an dem Ziel fest

Trotz aller Differenzen hält der türkische Präsident Erdogan an einem EU-Beitritt fest. Zudem will er, dass die EU drei Milliarden Euro überweist.
19 Kommentare
EU-Türkei-Gipfel: EU-Beitritt als strategisches Ziel von Erdogan Quelle: AFP
Recep Tayyip Erdogan

Der türkische Präsident forderte von der EU zudem eine „bedingungslose Unterstützung“ des türkischen „Kampfes gegen den Terror“.

(Foto: AFP)

Ankara Die Türkei hält nach den Worten von Präsident Recep Tayyip Erdogan an der Mitgliedschaft in der Europäischen Union (EU) als strategischem Ziel fest. Er wolle auch die Fortsetzung der Beitrittsgespräche, sagte Erdogan am Montag vor seiner Abreise zum EU-Türkei-Gipfel nach Bulgarien. Er werde dort die Erwartung äußern, dass die Hindernisse für einen Beitritt der Türkei ausgeräumt würden.

Erdogan kündigte zugleich an, er wolle auf dem Treffen in der Hafenstadt Warna am Schwarzen Meer auch die Einhaltung der EU-Versprechen zur Versorgung der syrischen Flüchtlinge in der Türkei anmahnen. Er hatte kürzlich gesagt, die EU habe die dafür zugesagten drei Milliarden Euro bislang noch nicht überwiesen.

Die EU-Kommission erklärte hingegen, eine erste Finanzspritze von drei Milliarden Euro sei aufgebraucht. Da die Vereinbarung zwischen der Türkei und der EU funktioniere, werde man dem Land weitere drei Milliarden Euro zur Versorgung der Flüchtlinge bereitstellen.

Der türkische Präsident forderte von der EU zudem eine „bedingungslose Unterstützung“ des türkischen „Kampfes gegen den Terror“. Mit dieser Begründung marschierte die türkische Armee in Syrien ein, um dort die Kurdenmiliz YPG zu bekämpfen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte das türkische Vorgehen gegen die Kurden in der syrischen Region Afrin scharf verurteilt. „Bei allen berechtigten Sicherheitsinteressen der Türkei ist es inakzeptabel, was in Afrin passiert“, sagte sie.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: EU-Türkei-Gipfel - Kommt die Türkei in die EU? Präsident Erdogan hält an dem Ziel fest

19 Kommentare zu "EU-Türkei-Gipfel: Kommt die Türkei in die EU? Präsident Erdogan hält an dem Ziel fest"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • PREMIUM GASTKOMMENTAR
    Der Umbau der Euro-Zone braucht Prinzipien statt Spektakel
    Ein EU-Finanzminister reicht nicht für eine Euro-Zonen-Reform. Viel wichtiger sind Maßnahmen, die die Wettbewerbsfähigkeit der Staaten verbessern.

    .............................

    Griechenland & Portugal haben laut Finanzierungsprojekten einen VERBOT SICH ZU VERSCHULDEN AUCH WENN ES NUR UM INDUSTRIELLE INVESTITIONEN HANDELN WÜRDE.

    Also ich bin jetzt Ihre Hausbank und wickle ihre schulden ab, Sie dürfen dann keine Neue schulden mehr machen, auch nicht wenn es um den Betrag Ihrer Öffentlichen Verkehrsmittel Monatskarte sich handelt ???

    Aber genauso ist es mit der Marktwirtschaft der EU !!!



  • Trotz aller Differenzen hält der türkische Präsident Erdogan an einem EU-Beitritt fest.

    ......................

    LEBENSMITTELN wie etwa Fleisch Importe aus nicht EU-Länder werden mit bis zu über 60% an Zölle verteuert.

    WER KASSIERT DIESER GELDER ?

  • Dabei habe ich nicht einmal ein deutscher Paß und will diese EU so schnell wie möglich für immer verlassen !

    ......................

    Immer ist nur die Rede über wie viele menschen als Flüchtlinge nach Europa kommen.

    NIEMANDEN RECHNET PROZENTUAL AUS WIE VIELE EUROPÄER EUROPA ALS AUSWANDERER VERLASSEN WEIL EUROPA KEINE ZUKUNFT HAT !

    Die SUIZID ANZAHL INNERHALB DER EU ist so Hoch wie nie zuvor !

    Genauerer Zahl der EU-OBDACHLOSE will Brüsseler EU erst gar nicht in Erfahrung bringen lassen !

    Menschen hungern in Europa so wie nie zuvor seit 1945 !

  • Herr Woifi Fischer
    26.03.2018, 18:25 Uhr
    Herr Carlos Santos,
    sie sollten an ihrer Kritik gegen die Bundesrepublik Deutschland eines nicht außer achtlassen, seit 1945 sind wir Deutsche nicht mehr souverän.

    ..................

    Ich habe am aller wenigsten etwas gegen Deutschland oder Deutsche !!!

    Ich habe nur etwas dagegen daß die Deutsche Bevölkerung keinerlei Chancen mehr hat seinen Wachstum, seine Kultur, seine Sprache und seine Zukunft selber zu gestalten weil es Politiker gibt die sich an diese EU & CHINA ausverkaufen.

    Dabei habe ich nicht einmal ein deutscher Paß und will diese EU so schnell wie möglich für immer verlassen !

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Er meinte eigentlich, "die EU wird dem Osmanischen Großreich einverleibt". Aber welcher deutsche Gutmensch ohne Hirn und dem unaufhaltsamen Drang nach Harmonie bis zum Untergang nimmt das schon so genau.

  • 1694 es war 1683 aber die Empörung über den täglichen Verrat..............

  • Wer die Grenzen eines Staates verteidigt, bestimmt auch über die Grenzen, es ist von daher völlig klar, daß die Türken EU-Europäer sind und es beherrschen. Dank der völlig unfähigen Kanzlerin ist dieser Zustand eingetreten, daß die Janitscharen 1694 vor Wien nicht erreicht haben. Früher nannte man so etwas Hochverrat, heute Willkommens-Kultur.

  • Die dann auch alle!

    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/juergen-fritz-15-millionen-muessen-68-millionen-mehr-oder-weniger-mittragen-a2184356.html

  • Ich machen dann Urlaub.

    Für immer.

    In Sonne.

Alle Kommentare lesen