Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro-Gruppenvorsitz Nächste Runde im Geschacher um Chefposten

Der Poker um den Vorsitz der Euro-Finanzminister dauert seit Monaten an. Heute könnte ein Beschluss fallen - so will es Amtsinhaber Juncker. Finanzminister Wolfgang Schäuble ist aber eher skeptisch.
09.07.2012 Update: 09.07.2012 - 18:29 Uhr 12 Kommentare
„Nicht vergnügungssteuerpflichtig“ sei das Amt, so Juncker. Quelle: dapd

„Nicht vergnügungssteuerpflichtig“ sei das Amt, so Juncker.

(Foto: dapd)

Brüssel Als Jean-Claude Juncker am Montagnachmittag vor dem EU-Ratsgebäude vorfuhr, hatte er für die Journalisten eigentlich nur ein Wort mitgebracht: „Heute.“ Sichtlich genervt ist der luxemburgische Chef der Euro-Gruppe, dass immer noch keine Entscheidung über seine Nachfolge gefallen ist und heute sollte es seiner Ansicht nach dann endlich soweit sein auf dem Treffen der Euro-Finanzminister.

Doch Finanzminister Wolfgang Schäuble - als einer der Nachfolgekandidaten gehandelt - gab sich wenige Minuten später skeptisch. Er erwartete vor der Zusammenkunft keine rasche Entscheidung über den Vorsitz. Juncker habe im Kreis der Staats- und Regierungschefs angekündigt, dass er seinen Posten abgeben wolle, sagte Schäuble zu Beginn des Treffens. „Er hat es damit auch zu den Staats- und Regierungschefs gebracht und die werden es auch entscheiden.“

Beim EU-Gipfel Ende Juni hatte der luxemburgische Premier- und Schatzminister erklärt, er sei nur bereit, für weitere sechs Monate die Eurogruppe zu leiten, falls sein Landsmann Yves Mersch den derzeit vakanten Posten im Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) erhalte. Am Abend nominierte Luxemburg offiziell Mersch für die Stelle.

Das normale Mandat des Eurogruppen-Vorsitzenden dauert zweieinhalb Jahre, Junckers reguläre Amtszeit läuft Mitte Juli aus. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte mehrfach signalisiert, im Notfall für den Posten bereit zu stehen. Am Wochenende war über ein Rotationsverfahren zwischen Deutschland und Frankreich spekuliert worden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Heute hat sich Frankreich allerdings für eine Verlängerung des Mandats von Juncker ausgesprochen. „Wir streben an, dass in der Tat Jean-Claude Juncker heute Nachfolger von Jean-Claude Juncker wird“, sagte der französische Finanzminister Pierre Moscovici vor Beratungen mit seinem Amtskollegen der Eurozone.

    Der Sozialist sagte, ein Beschluss sei nötig, weil es im Juli wohl noch weitere Beratungen der Eurogruppe geben werde - dafür sei ein Vorsitzender nötig. Es sei an Juncker zu sagen, wie lange er noch im Amt bleiben wolle. Zu Spekulationen, dass Frankreich und Deutschland in einem Rotationsverfahren den Eurogruppenvorsitz aufteilen könnten, sagte Moscovici: „Es gibt keinen Antrag Frankreichs in dieser Hinsicht.“

    Mit seinem im März angekündigten Rückzug als „Monsieur Euro“ hatte im ohnehin krisengeschüttelten Währungsclub eine erbitterte und mühsame Suche nach einem geeigneten Nachfolger für Juncker begonnen. Am Ende könnte es gut darauf hinauslaufen, dass Juncker nach Ablauf seines Mandats am 17. Juli noch einmal für immerhin sechs Monate in die Pflicht genommen wird.

    Das Amt des Eurogruppenvorsitzenden war schon schwierig, als es 2005 geschaffen und mit Juncker besetzt wurde. Seit Ausbruch der Finanz- und Schuldenkrise in der Eurozone gehört der Posten aber zu den heißesten, die im gemeinsamen Währungsgebiet zu vergeben sind.

    Juncker (57) ist einer der Gründerväter des Euro und mit 17 Amtsjahren der dienstälteste Regierungschef der EU - aber das allein ist noch keine Qualifikation für die Spitze der Eurogruppe. Wer im Kreis der Euro-Finanzminister den Ton angeben will, tut gut daran, selbst ein gestandener Finanzminister zu sein. Er muss bei den streckenweise extrem technischen Diskussionen der Minister das komplizierte „Kleingedruckte“ verstehen - möglichst einen Tick besser als seine Kollegen.

    Das Amt braucht einen Vollzeit-Vorsitzenden
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    12 Kommentare zu "Euro-Gruppenvorsitz: Nächste Runde im Geschacher um Chefposten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Das Steuerflucht-Bankenland Luxemburg soll also unbedingt den in Zukunft mit noch mehr Macht ausgestatatteten Euro-Gruppenvorsitz behalten, aber nur wenn auch noch ein Chefposten bei der EZB dabei herausspringt.

      Luxemburg hat eine Pro-Kopf Verschuldung von 1,9 Millionen Euro (kaum Staatsschulden aber Hauptsächlich Bankschulden) Prof Sinn hat das mit einem Containerschiff verglichen, daß bis zum Himmel beladen ist und bei der kleinsten Welle umkippt -- kein Wunder daß der Zwergstaat so sehr darauf erpicht ist entscheidende EU Posten zu besetzen um die EU-Bankenrettungs-Politik zu ihren (Banken)Gunsten und zu Lasten von NL, FI, D zu beinflussen.

    • Ich würde das Amt im Rahmen einer beschränkten Ausschreibung in Palermo ausschreiben. Das reflektiert den aktuellen Zustand der EU am allerbesten.

    • Was soll dieses abstoßende Foto? Was soll es über Juncker suggerieren, dass er nur blöken kann. Es ist geradezu widerlich, wie hier Meinungsmache betrieben wird, die sich bisher auch in den unqualifizierten Kommentaren niederschlägt.

    • Kann Juncker überhaupt noch das Amt ausüben? Hat er sich nicht als Lügner selbst geoutet?

      Wie kann man so wichtige Positionen mit Lügner besetzen? Schäuble ist zwar aus der gleichen Kiste, aber ein Herr Issing wäre ein Person, bei der im Voraus nicht alles auf de Goldwaage muss.

    • Nicht nur das!
      In Brüssel darf nicht einmal DEUTSCH gesprochen werden, obwohl die Deutsch sprechende Bevölkerung von allen Nationen die größte ist. Ich frage mich täglich, warum uns deutsche Politiker das alles antun!?!

    • ER trägt bereits einen Strick um den Hals, nur spürt er ihn noch nicht - genau so wie die anderen Jakobiner: Barroso, van Rompuy, Schulz und Konsorten. Warum sollte es diesmal anders ausgehen?

    • Heute hat sich Frankreich allerdings für eine Verlängerung des Mandats von Juncker ausgesprochen.
      ----------------

      das sagt doch alles. Nur ja keinen Deutschen ist die Ansage.
      Deutschland darf zahlen, ist aber in der gesamten EU an den Spitzen völlig unterrepräsentiert


    • ..überfordert mir Kohl`s Ziehsohn nicht.

    • Ja aber dann müßten Rothschild und Co. mit ihren Weltherrschaftsträumen wieder von vorn anfangen!
      Und das können wir den Vertretern des auserwählten Volkes doch nicht antun.
      Da mußten sie soviel Pappnasen, soviele Jahre lang, soviele Gelder in den A... schieben. Und dann alles umsonst!
      Also ein bißchen tolerant sollten wir da schon sein.

    • Wenn man die Eurogruppe ersatzlos abschaffen würde, bräuchte man keinen Nachfolger Junckers, hätte viel Geld gespart und gewönne wenigstens ein bißchen mehr Akzeptanz gegenüber Europa.

    Alle Kommentare lesen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%