Euro-Krise Dramatischer Endspurt in Athen

Griechenland steuert auf ein dramatisches Finale zu: Wenn die Verhandlungen mit den privaten Gläubigern nicht zum Wochenende abgeschlossen sind, droht der Staatsbankrott. Doch die Hedge Fonds geben sich widerborstig.
Update: 19.01.2012 - 14:11 Uhr 10 Kommentare
Dunkle Wolken über der Akropolis: Für Griechenland geht es jetzt um alles. Quelle: dpa

Dunkle Wolken über der Akropolis: Für Griechenland geht es jetzt um alles.

(Foto: dpa)

AthenDie Hauptakteure im Ringen um Griechenlands finanzielles Überleben machen es spannnend. Der Chef des Internationalen Bankenverbandes IIF, Charles Dallara, und Ministerpräsident Lucas Papademos stehen nahezu ständig im Kontakt, um die Verhandlungen ihrer Experten über die Konditionen des Schuldenschnitts voran zu treiben. Am Donnerstag um 18 Uhr wollen sich die beiden Verhandlungsführer wieder an einen Tisch setzen. Der Zeitdruck ist gewaltig, der Ausgang bislang aber offen.

Zwar verlautet aus dem Umfeld des Regierungschefs, die Gespräche näherten sich dem Abschluss. Auch griechische Medien berichteten, die Verhandlungen zwischen Papademos und Dallara am Mittwoch Abend seien hart gewesen, befänden sich aber kurz vor einem Abschluss. Doch dabei kann es sich auch um Zweckoptimismus handeln. Aber spätestens beim Treffen der Euro-Finanzminister am Montag muss ein Ergebnis auf dem Tisch liegen.

Sollten die Verhandlungen über einen Schuldenschnitt und das neue Hilfspaket von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds im Volumen von mindestens 130 Milliarden Euro scheitern, steigt die Gefahr einer ungeordneten Pleite. Dann könnte das Land seine Rechnungen nicht mehr bezahlen – im Inland wie im Ausland.

Das Gehalt für die öffentlichen Beschäftigten bliebe ebenso aus wie Rentenzahlungen und andere Leistungen des Staates. Gleichzeitig erhielten Kreditgeber im In- und Ausland keine Tilgungen und Zinsen mehr – was wiederum etliche von ihnen in existenzielle Probleme stürzen könnte. Es entstünde also eine – nicht auf Griechenland begrenzte – Kettenreaktion.

Papademos will sich nach Informationen des staatlichen Fernsehens ebenfalls noch am Donnerstag Abend mit den Vorsitzenden der drei Parteien treffen, die seine Regierung unterstützen. Im Mittelpunkt der Beratungen mit den Sozialisten, Konservativen und einer kleinen rechtsgerichteten Partei sollen nach übereinstimmenden Medienberichten die Verhandlungen über den Schuldenschnitt und weitere harte Sparmaßnahmen stehen.

Ein Kompromiss zeichnet sich ab
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Euro-Krise - Dramatischer Endspurt in Athen

10 Kommentare zu "Euro-Krise: Dramatischer Endspurt in Athen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das ganze erinnert mich an den guten alten Derrick oder (mit Einschränkung) die Heimspiele des FC Bayern:
    halbwegs spannend inszeniert; kurz vor knapp gibt's die entscheidende Wende und dann der gleiche Schluss:
    Derrick überführt den Mörder,
    Bayern schiesst in der Nachspielzeit das Tor und
    der deutsche Michel zahlt.

  • Die Parteien bzw. Personen und Clans in Griechenland, die das abscichtlich und wegen Inkompetenz verbockt haben, ab in den Steinbruch und zum Spargelstechen. Anschließend holt die 400 Mrd. Euro, die die Griechen in der Schweiz haben(Die Deutschen bei der fast 8-fachen Bevölkerungszahl nur 200 Mrd.)zurück und investiert!

  • ...und erpresst ...

  • Der Unterschied war aber, dass damals fähige Leute in Washington saßen die aus dem Laden dann eine Weltmacht geformt haben. Und dann schau ich mir mal Herrn Barroso und Herrn Schulz und Herrn van Wasweißich an....die schaffen doch nur einen Dritte Welt Staat, mehr nicht!!!!

  • Ostern wird man den Leuten sagen dass der Euro Geschichte ist...dieses Gerücht kursiert momentan herum in der Finanzbranche!!! Falls dem so ist, viel Spass allen Dackeln die ihre Euros bunkern...ich meine "sparen"!

  • ach, es wird doch wieder so kommen: noch einmal wird unter strengsten Auflagen an GR gezahlt. Letzte Chance blablabla und dann geht das ganze Spiel zwei Wochen später wieder los. GR reformiert null, es wird gestreikt und dann zahlen wir im Juni wieder unter allerallerallerstrengsten Auflagen wieder. usw....

  • Und dann muss Griechenland den Euro verlassen und die Griechen stürmen die Banken.Die Bilder gehen um die Welt.Menschen überall in Italien,Spanien,Frankreich,Portugal,Österreich,Belgien,Irland rennen zum Geldautomat,weil sie befürchten die nächsten zu sein.Geld fliesst in Unmengen nach Deutschland und bläst die Bilanzsumme der BRD in die Stratosphäre zusammen mit der neuen DMark,dessen Aussenwert shiesst in die Höhe.Die Mehrzahl der EU Länder verliert Kapital in gigantische Dimension.Die EU muss Kapitalkontrollen einführen und somit den Binnenmarkt ausschalten.Danach wird er nicht mehr zu eröffnen sein,weil die gecrashte Länder das Kleine was sie noch and Wirtschaftskraft besitzen um jeden Preis beschützen werden.Der Euro wirkt wie der Goldstandard innerhalb des Eurosystems und er wird eine Große Depression innerhalb Europa auslösen genau wie es auf globale Ebene in den 30er Jahren war.D ist genauso wieder am A**** weil wir genau wie in den 30er der Exportmeister sind und von den Marktzusammenbruch richtig erwischt werden.Diesmal wird aber D die Erfahrungen der USA machen-eine Deflationspiralle und keine Hyperinflation.Um aus dem einen zu entkommen braucht man Krieg oder Zerstörung der Produktionskapazitäten und aus dem anderen eine Währungsreform und massive Kapitalvernichtung von Ersparnisse und eine breite Verarmung der Bevölkerung.Oder man macht es wie die USA unter Alexander Hamilton-man nimmt die Schulden auf und die Bundesstaaten verlieren ihre finanzpolitische Entscheidungshoheit an Brüssel.Europa ist genau an diesen Punkt angekommen-wie die USA anch den Unabhängigkeitskrieg,wo fast alle Pleite waren und Hamilton gesagt hat ja zu Amerkika-Bonds aber nur wenn das Geld und die Steuern aus Washington kontrolliert werden.

  • Es wäre ein Ende der Duldungs-Starre...besser als weiter in Dieser zu verharren.

  • Meine Prognose ist ja, dass wir zu Ostern mit "(massiven) Veränderungen der Eurozone" zu rechnen haben.
    4 Tage sind ein verhältnismässig langes Wochenende.
    S&P hat für die Herabstufungen ja auch gewartet bis das 3 Tage WE der Staaten began...

    Wird lustig.

  • Ich Bete darum, dass endlich der ersehnte Zusammenbruch kommt und die Politiker endlich mit den Realitäten in dieser Welt konfrontiert werden.Vorher gibt es keine Grundlage für einen Neuanfang.So schmerzlich er auch sein wird.Kommen wird er!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%