Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro-Krise Estnisches Verfassungsgericht billigt Rettungsschirm

Das estnische Verfassungsgericht hat eine Klage des Rechtskanzlers des Landes gegen den ESM zurückgewiesen. Der Ratifizierung des Rettungsschirm im Parlament von Tallinn steht damit nichts mehr im Wege.
12.07.2012 - 12:40 Uhr 6 Kommentare
In Estland steht der Ratifizierung des ESM nichts mehr im Wege. Quelle: dpa

In Estland steht der Ratifizierung des ESM nichts mehr im Wege.

(Foto: dpa)

Riga/Tartu Das estnische Verfassungsgericht hat grünes Licht für den Vertrag über den dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM (Europäischer Stabilitätsmechanismus) gegeben. Die Richter in Tartu wiesen am Donnerstag eine Beschwerde des estnischen Rechtskanzlers zurück.

Damit kann das baltische Euro-Land den Rettungsfonds mit der noch ausstehenden Zustimmung des Parlaments wie geplant ratifizieren. Rechtskanzler Indrek Teder hatte den Vertrag dem Gericht im Frühjahr zur Prüfung vorgelegt, da seiner Ansicht nach die Notfallklausel des ESM gegen die estnische Verfassung verstößt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    6 Kommentare zu "Euro-Krise: Estnisches Verfassungsgericht billigt Rettungsschirm"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Die Staatsverschuldung von Estland liegt bei 6,7% des BIP und ist damit die bei weitem niedrigste der Euro-Zone. Mich wundert es schon sehr lange, warum die Esten sich so danach drängen, nun das Lotterleben der Südeuropäer zu finanzieren.

      Riga liegt in Lettland und hat mi dem estnischen Parlament nichts zu tun.

    • ESM könnte auch für "Endlich Schluss Machen" stehen.
      http://www.start-trading.de/blog/2012/07/11/esm-endlich-schluss-machen/

      Denn eines ist nicht zu leugnen. Bisher waren Rettungsmaßnahmen meist auf die Zahlung von Geld beschränkt. Wenn aber ein Land mit seiner Souveränität bezahlen muss, dann hört der Spass auf.

      Dann muss Schluss sein.

    • Liebe Handelsblatt-Redaktion,

      Riga ist die Hauptstadt von Lettland. Insofern dürfte es eine Ente seine, dass das Parlament in Riga für Estland die Zustimmung zum ESM geben wird.

    • denke mal Estland wird wohl mit Gelder aus dem ESM rechnen, da kann man ja auch nur zustimmen wenn man zu den Profitierer gehört. Anders die Länder, die dann für alle zahlen müssen.

    • Wer zahlt, bestimmt auch, was die Musik spielt

    • Wieso wird im HB nicht über Finnland berichtet? Die wollen aus dem EURO Aussteigen, wenn es zur geplanten ESM-Schuldenunion kommt.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%