Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro-Krise EU fordert weitere Reformen von Portugal

Die EU-Kommission hat Portugal zu weiteren Anstrengungen aufgefordert. Als Beispiele wurden Budgetdisziplin und Privatisierungen genannt. Hält sich Portugal an die Vorgaben, sei kein neues Hilfsprogramm nötig.
1 Kommentar
Aus dem laufenden Hilfsprogramm soll Portugal Kredite in Höhe von insgesamt 78 Milliarden Euro erhalten. Quelle: dpa

Aus dem laufenden Hilfsprogramm soll Portugal Kredite in Höhe von insgesamt 78 Milliarden Euro erhalten.

(Foto: dpa)

BrüsselZwar habe das Land, das vor zwei Jahren unter den Euro-Rettungsschirm geschlüpft war, gute Fortschritte gemacht, sagte der für Portugal zuständige Kommissionsexperte Peter Weiss in Brüssel. So komme die Konsolidierung des Budgets gut voran. 2011 und 2012 mache die Korrektur 7,5 Prozent der Wirtschaftsleistung aus, was „enorm und sehr ehrgeizig“ sei. Dennoch müsse die Regierung in Lissabon weitere Reformen einleiten.

Als Beispiel nannte der Experte strikte Budgetdisziplin, Privatisierungen und eine Liberalisierung des Dienstleistungssektors. Sollte sich Portugal an die Vorgaben halten, sei kein neues Hilfsprogramm nötig. Allerdings gebe es weiter „große Risiken“, hieß es in einem ebenfalls am Dienstag vorgestellten Zwischenbericht der EU-Kommission zum laufenden Anpassungsprogramm für Portugal. So könne ein weiterer Anstieg der Arbeitslosigkeit die Budgetziele infrage stellen. Möglicherweise müsse die Regierung auch weitere Arbeitsmarktreformen einleiten und die Dauer der Lohnersatzleistungen einschränken.

Ein zusätzlicher Finanzierungsbedarf sei derzeit nicht erkennbar, hieß es in dem Bericht weiter. Aus dem laufenden Hilfsprogramm soll Portugal Kredite in Höhe von insgesamt 78 Milliarden Euro erhalten. Die nächste Tranche über 15 Milliarden Euro soll im Mai ausgezahlt werden. Nach dem zweiten Hilfsprogramm in Griechenland hatte es Spekulationen gegeben, dass auch Portugal eine neue Finanzspritze benötigen könnte.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dapd
Startseite

1 Kommentar zu "Euro-Krise: EU fordert weitere Reformen von Portugal"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • EU fordert weitere Refornen von Portugal.
    In welchem EU Kindergarten sind wir hier eigentlich?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%