Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Beim EU-Gipfel präsentierte sich Frankreichs neuer Präsident, Francois Hollande, als Anwalt südeuropäischer Interessen. Dabei gab es nicht nur beim Thema Euro-Bonds erhebliche Meinungsunterschiede mit Kanzlerin Merkel.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Eurobons ohne Deutschland ! Superidee !!!

  • Einige NEWS:

    >>>>> Das Bundesverfassungsgericht entscheidet am 19. Juni über die Informationsrechte des Bundestags bei Maßnahmen in der Euro-Krise. <<<<<<<<


    Der Bankenverband schlägt eine "koordinierte Währungsreform" und "eine Art Marshall-Plan" für Griechenland vor. Ein Verbleib Griechenlands in der Eurozone sei "nur noch schwer erreichbar", sagte Verbandspräsident Andreas Schmitz laut Dow Jones Newswires.
    12:25 - Echtzeitnachricht

    Fitch: Italienische und spanische Versicherer wären von einem Euro-Austritt Griechenlands am stärksten betroffen

    Finnischer Finanzminister: Sicherheitszahlung Griechenlands auf €560 Mio gestiegen +++ Wollen, dass Griechenland im Euro bleibt +++ Notfallpläne für verschiedene Szenarien in der Schuldenkrise ausgearbeitet.

    Bank of England / Bailey: Notfallpläne der britischen Banken für einen Euro-Austritt Griechenlands werden detaillierter

    The National: Nouriel Roubini spricht sich für einen geordneten Euro-Austritt Griechenlands aus, um den Euro zu retten.

    ENI meldet signifikante neue Ölfunde in der ägyptischen Wüste.

  • Rechtschreibschwäche hin und her. In unserer Demokratrie ist das höchste Gut die Meinungsfreiheit. Wenn ich mir so manchen Kommentar ansehe, dann frage ich mich, ob das Niveau mancher Verfasser vielleicht gesteigert werden könnte. Zum Beispiel, wenn dessen Anonymität aufgehoben würde.... Also als "Spielwiese" sollte diese Einrichtung nicht mißbraucht werden; meine ich.

  • genau deshalb schreibe ich auch Demokratie ;)
    Bin aber auch ein schludriger Schreiber, der sich oft über seine Rechtschreibfehler nachher schämt!!
    Der Grundtenor ist aber in der Diskussion richtig, frage mich nur was das alles bringen soll, wenn sich nur eine Handvoll Bürger mit dem Thema auseinandersetzt, während die Mehrheit sich für Deutschlandsuchtdensuperdeppen reinzieht und keine Ahnung vom ESM hat.
    Machen Sie mal die Probe und fragen in Ihren Umfeld nach dem ESM...

    Sie werden es nicht glauben, vom Fussballverein, bis zur Streichwurst ist alles dabei.

  • Frankreich fordert nur und ignoriert alte Absprachen. Mich entäuscht dieses Europa.
    Und was heißt "Altschulden" (für die die Bonds nicht gelten würden), die werden doch bei der Refinanzierung zu "Neuschulden" gemacht. Hat Herr Hollande keine Ahnung oder will er uns über den Tisch ziehen?

  • Genau das dachte ich auch, wie man gesagt hat, Altschulden finanziert man nicht. Was hat man dann mit den Altschulden vor? Streichen oder.

  • Spanien und Frankreich sind schlicht und ergreifend Pleite. Und wenn der Herr Rajoy nicht in der Lage ist Zinsen von 6 % zu zahlen dann muss er halt sparen und nicht schnorren.

  • @robertocasiraghi
    Der "Südländer" an sich ist gleichzeitig "Neidobjekt" und "negatives Beispiel".
    Wir alle beneiden die südländische Haltung, die das gute Leben betont, Termine nicht so stressig sieht, immer ein Ventil für übermäßigen Druck offen hält. Das ist alles das, was wir in unserem Arbeitsalltag auch gerne hätten. Deshalb fahren viele Deutsche sehr gerne nach Frankreich und Italien, um einmal 3 Wochen in den Tag hinein zu leben und einfach das Dasein zu genießen.

    Dieser Lebensstil verträgt sich aber nicht mit unseren hohen Ansprüchen, unserer Vorstellung von Verantwortung und unserer Sicherheits-(Kultur), die folgende Fragen aufwirft: Was sind die Folgen? Was wird kommen? Werde ich betroffen sein?

    Also kurzum:
    Nach zwei Hyperinflationen in einer Generation hat für Deutsche ein solides Wirtschaften Vorrang vor Genuss auf Pump.

    Alternative: Wir lassens genau so gemütlich angehen und können dann niemanden mehr aus der Patsche helfen.

  • 1a resümiert. Aber bitte auch nicht die tendenzielen Unterschiede vergessen. Ich habe mal mit einen Italiener in einer WG zusammengewohnt, da lernt man ganz schnell das Wessen der Südländer kennen. Wenns hart auf hart kommt packt der Deutsche an, der Italiener läuft heulend zur Mama.

    Etwas überzogen ich weiss, aber so habe ich es immer erlebt.

  • Ein typ. Repräsentant der "grande ecole", wünschen kann er sich viel, insbesondere an das deutsche Geld heranzukommen.
    Mr. Hollande die Merkel hat schon viele ausgesseen auch Sie werden es erleben.
    Als Tiger gesprungen und als Bettvorleger gelandet!

Mehr zu: Euro-Krise - Hollande sucht die Konfrontation mit Merkel

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%