Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Stimmung in Italien schlägt um. Die Eurokrise spitzt sich zu, die Nerven liegen blank. Vor allem sind es die Italiener leid, von den Deutschen immer wieder belehrt zu werden - und drehen nun den Spieß um.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das Geschwätz der italienische Presse sollte uns Deutsche kalt lassen. Hinter "Sole 24 Ore" steht die Mafia und es kann nicht die Aufgabe Deutschlands sein, der italienischen Mafia bei der Refinanzierung ihrer Geschäfte zu helfen.

  • Wieso ärgert man sich hier über den offenen Brief? Wir können uns doch wirklich an Italien ein Beispiel für gelebte Solidarität nehmen. Niemals in Italien habe ich im Norden ein böses Wort über die Verschwendung und Geldverbrennerei in Süditalien gehört. Niemals die Drohung, sich abzuspalten und den Süden seine Suppe auslöffeln zu lassen. Niemals verächtliche Worte wie "cafoni" für die Süditaliener. Immer nur die übergrosse Bereitschaft von Padania,für den fleissigen, effektiven Süden tief in die eigene Tasche zu greifen und ihn zu unterstützen.
    Soviel inner-italienische Solidarità sollte uns ein Beispiel sein!

  • Die Italiener haben Recht Deutschland an die eigenen Versäumnisse zu erinnern.
    Allerdings kann man die genannten Punkte nicht alle über den gleichen Kamm scheren, weil nicht alle Punkte andere Volkswirtschafen belasten. Dazu gehören die Beihilfen im Osten, sowie die Gatrantien für deutsche Landesbanken.
    In beiden fällen sind zwar Profitinteressen europäischer Untzernehmen betroffen aber nicht primär ihre Staatshaushalte.
    Der Defizitverstoss der Regierung Schröder hat da allerdings ein andere Kaliber und der Schaden den diese Regierung für Deutschland angerichtet hat ist unabsehbar.
    Man rechnet Schröder mit seinen Sozialreformen (Hartz IV) die Verbesserung der Leistungsafähigkeit der deutschen Wirtschaft hoch an.
    Allerdings gilt das nur unter der Voraussetzung, dass man den übrigne Rahmen als gegeben ansieht.
    Diese übrigen Rahmenbedingungen waren allerdings keine Glanzleistung dieser Regierung und haben diese Wettbewerbsstärkung erst nötig gemacht.
    War die aus heutiger Sicht Forcierung der Einheitswährung unter Kohl schon ein Fehler, weil allein der geschichtlichen Erfahrung der Vorrang vor dem Faktischen eingeräumt wurde. so kann man die Regierungszeit Schröders nur als nibelungenhafte fortführung mit zusätzlichen Kapitalen Fehlern beurteilen. Was in der Summe die heutige Krise begründet.

    H.

  • Vereinigte Staaten von Nordeuropa!
    so könnte die Zukunft aussehen die auch funktioniert!
    Ich habe sehr großen Respekt vor Herrn Kohl und den
    Politikern, die uns die Last des kalten kriegs sichtbar von
    den Schuldern genommen habe (unsichtbar ist er ja noch
    Stets vorhanden und lässt sich auch durch noch so positive
    Presseberichte wegschreiben). Was uns diese Politiker allerdings
    mit dem Euro geschaffen haben, birgt mehr Zündstoff als sich die
    meiste heute sich vorstellen können und die nahe Zukunft wird uns dies
    vor Augen führen!! Und dafür müssten diese Leute inkl. die Verursacher
    dieser Krise zur Verantwortung gezogen werden!
    Länder die sich durch Manipulation in diese Gemeinschaft eingeschlichen
    haben verdienen keine weitere Mitgliedschaft!
    Bestes Beispiel zu Guttenberg!! Unterschleif bei der Doktorarbeit, folglich Titel weg!!
    Wieso geht das nicht bei Trittbrettfahrern aus dem Süden?
    Ist auch eine frage der Mentalität und da passt der Norden einfach besser zu uns!
    GB, Dk, N nur kleine Beispiele für Völker die wissen was sie wollen und deren Politiker
    nicht in die Geschichtsbücher kommen wollten und wissen was machbar ist und was man lieber lässt!! Sollte man sich doch mal die frage stellen, wenn die Südländer unbedingt mit aller Gewalt drinn bleiben wollen im Euro, obwohl die Mitgliedschaft erschlichen war, wieso spricht man dann den Deutschen das Recht auf Austritt ab?? Besser Deutschland sucht sich Mitspieler auf Augenhöhe und die gibt's im Norden!

  • Völlig richtig, die Deutschen sind nicht perfekt. Also warum dann immer auf die Deutschen schielen?

    Besser ist es, sich auf die eigenen Fähigkeiten und Stärken zu besinnen und so die eigenen Probleme und Herausforderungen zu bewältigen.

    Italien kann es doch, wie sie selbst schreiben. Sie haben doch schon mal ihre Staatsverschuldung reduziert. Ohne fremde Hilfe. Italien war auch schon mal auf Wachstumskurs.

    Also voran. Nur Mut. Ihr schafft das wieder!

  • Wie es in Italien "hinter den Kulissen" aussieht, hat mit Roberto Saviano ein Italiener ja sehr anschaulich beschrieben. Wenn man dieses Buch ("Gomorrha") gelesen hat, sieht man Italien mit anderen Augen...

  • Ganz einfach:
    Deutsche Politiker und Experten, Mund zu und Geldbeutel zu.
    Dann einfach abwarten, nichts kommentieren.

  • ITALIEN HAT RECHT DIE DEUTSCHE STAATSVERSCHULDUNG ZWISCHENB 200O UND 2OO5 UND DIE NIEDRIGZINSPOLITIK DER EZB IN FRANKFURT (SERH NEUTRAL...) HAT ITALEIN INSBESONDERE SPANIEN IN DEN RUIN GETRIEBEN . SKANDAL IM SPERRBEZIRK FRANKFURT ...

  • V. Barthelmeh

    Das Handelsblatt ist sich nicht zu schade eine bezahlte Anzeige des italienischen Großverlegers Paolo Panerai abzudrucken und dessen persönliche Ansichten als Meinung (eines Teils) der italienischen Wirtschaft zu verkaufen. Derselbe Paolo Panerai hatte schon zu einem früheren Zeitpunkt beim Appell „zur Rettung Italiens“ die Deutschen kritisiert – sie würden mit anderen „die Stellung Italiens als drittgrößte Wirtschaft zerstören wollen.“ Mehr dazu siehe: SPIEGEL-online-Politik Artikel v. 15.06.2012.
    Der ebenfalls heute bei SPIEGEL-online-Wirtschaft erschienene Artikel „ Supercomputer jagt Italiens Steuersünder“, sollte eigentlich Signore Panerai verstummen lassen. Jeder fünfte Italiener hinterzieht Steuern und die Regierung setzt nun auf das Überwachungsprogramm Serpico.
    Italiens Steuerbehörden sollten einmal in den Supercomputer den Namen Paolo Panerai eingeben. Wer weiß, vielleicht befindet er sich unter den 518 Besitzern von Privatflugzeugen und 42.000 Eignern von Booten mit mehr als zehn Meter Länge, die jeweils weniger als 20.000 Euro Einkommen versteuert haben!

  • Die von der italiensichen - Wirstchaft würde ich das nicht nennen - Bar sollen erstmal aufhören zu kiffen.

Mehr zu: Euro-Krise - Italiens Wirtschaft hält Deutschland seine Fehler vor

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%