Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Wieder einmal muss der Bundestag für Griechenland den Urlaub unterbrechen. Derweil gibt ein neuer IWF-Bericht den Gegnern der Hilfszahlungen weitere Munition.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Alexis Tsipras tantzt weiter mit den Eurpäern den Sirtaki.
    Eimal links herum, einmal rechts herum und aber immer um den heißen Brei herum dabei immer schön mit dem Taschentuch winken. die Verarscheuns doch nach Strich und Faden.

    Oder besser gesagt, jede Statistik die aus Griechenland kommt ist für Ablage "P".

    Schmeißt die Griechen doch aus dem Euro damit nach über 10 Jahren endlich Ruhe ist, sonst geht das die nächsten jahrzehnte so weiter.
    Oder besser, ein Ende mit Schrecken ist besser als ein Schrecken ohne Ende.

  • So ein Unsinn! Als hätten die deutsche Politik dem Souverän jemals gefragt, ob sie es auch machen sollten. Was haben bisher diese Politiker dem deutschen Wähler vermittelt? Genau, NICHTS! Alles war alternativlos, BASTA!

Mehr zu: Euro-Krise - IWF fürchtet erneuten Schuldenanstieg in Griechenland