Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro-Krise Radikales Sparen in Griechenland

Mit aller Macht kämpft Griechenland um sein Überleben und hat ein weiteres Sparpaket beschlossen. Das wird besonders die Rentner hart treffen. Drastisch soll zudem im öffentlichen Dienst gekürzt werden.
Update: 21.09.2011 - 20:53 Uhr 12 Kommentare
Eine Demonstration in Griechenland gegen die Sparpläne der Regierung. Quelle: dpa

Eine Demonstration in Griechenland gegen die Sparpläne der Regierung.

(Foto: dpa)

Athen/WashingtonIm Kampf gegen die drohende Staatspleite hat die griechische Regierung ein neues, radikales Sparprogramm beschlossen. Tausende Stellen im Staatsdienst sollen gestrichen werden, Renten und Löhne im staatlichen Bereich sowie Steuerbefreiungen gekürzt werden, wie der griechische Regierungssprecher am Mittwochabend bekanntgab. Damit will Athen die dringend benötigten Milliarden-Hilfen von EU und IWF ergattern. Unterdessen werden die Belastungen für die europäischen Banken durch die Euro-Schuldenkrise immer größer.

Die Risiken in den Bankbilanzen in der EU sind nach Berechnungen des Internationalen Währungsfonds bereits auf 300 Milliarden Euro gestiegen. 200 Milliarden davon rührten direkt von Anleihen der Euro-Schuldenkrisen-Staaten, heißt es im jüngsten IWF-Bericht zur Stabilität des Weltfinanzsystems, der am Mittwoch in Washington vorgelegt wurde. Etwa 100 Milliarden Euro kämen noch einmal durch Finanzverbindungen zwischen den Banken selbst hinzu. IWF-Chefin Christine Lagarde war erst kürzlich mit ihrer Forderung, Europas Banken bräuchten dringend finanzielle Unterstützung auf heftige Kritik in der EU gestoßen.

In Griechenland sollen laut Regierungssprecher 30.000 Beamte und andere Staatsbedienstete zunächst in eine sogenannte Arbeitsreserve geschickt werden. Dies bedeutet, dass sie für höchstens zwölf Monate 60 Prozent ihre Einkommens erhalten sollen. Anschließend soll eine unabhängige Behörde entscheiden, wer endgültig entlassen werden sollen. Betroffen seien etwa drei Prozent der Staatsbediensteten. „Wir wollen feststellen, wie viele Staatsbedienstete wirklich überflüssig sind.“

Zu den Rentenkürzungen hieß es, wer bis zu 1200 Euro Rente bekomme, solle keine Verluste haben. Beträge, die über 1200 Euro hinausgehen, sollen um 20 Prozent reduziert werden. Rentner, die unter 55 Jahre alt sind, sollen bis 1000 Euro keine Verluste haben. Hier gilt: Alles, was darüber hinausgeht, wird um 40 Prozent gekürzt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Neue Hoffnung auf Hilfsgelder
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

12 Kommentare zu "Euro-Krise: Radikales Sparen in Griechenland"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Griechenland beschließt dies, Griechenland plant jenes, Griechenland will - vermutlich - dieses tun, Griechenland beabsichtigt - vermutlich - jenes ....

    Wir wollen endlich Taten sehen! Was heißt hier schon 30000 Tausend Beamte entlassen!? Warum nicht 100000? Und warum werden eigentlich die Gewerkschaften vom Staat finanziert?Und warum rollen eigentlich keine Köpfe von korrupten Beamten und Politikern, die sein ´74 ihre Konten füllen?

    Taten sprechen und nicht Worte!

  • WOLLT IHR DEN TOTALEN EURO ...
    Wollt Ihr ihn wenn nötig totaler und radikaler, als wir ihn uns heute überhaupt ...
    BÖhse EUro Kritiker (auch genannt Euro Rebellen) behaupten, das EU-Volk werde oder habe bereits sein Vertrauen zum Euro verloren?!
    Ich frage Euch: Ist Euer Vertrauen zum Euro heute größer, gläubiger und unerschütterlicher denn je ?
    Ist Eure Bereitschaft, ihm auf allen seinen Wegen zu folgen und alles zu tun, was nötig ist, um den Euro zum siegreichen Ende zu führen, eine absolute und uneingeschränkte? Ich frage Euch weiter: Seid Ihr bereit, von nun ab Eure ganze Kraft einzusetzen und der Währungsfront die Gelder und EU-Wirschaftsregierung zur Verfügung zu stellen, die sie braucht, um dem Bankenspekulanten den tödlichen Schlag zu versetzen? Ich frage Euch weiter: Gelobt Ihr mit heiligem Eid der Währungsfront, dass die Heimat mit starker Moral hinter ihr steht und ihr alles geben wird, was sie nötig hat, um den Sieg zu erkämpfen?
    Alle europhilen Primatenhirne schreien im Gruppenzwang JA, JA, JA

  • Korrektur..die Verbindlichkeiten der Bundesregierung belaufen sich auf ca: 2 Billionen € und wohlbemerkt ohne die Rettungskredite u.s verbindlichkeiten.

  • Ist doch genau wie bei uns. Die Politiker bauen die Riesenfehler (EU, Euro, EFSF, ESM) und der Mittelstand soll für diesen Müll bezahlen.
    Noch geht es uns halbwegs gut, noch! Die ganz Reichen nehmen Abschied von Deutschland (wer will es ihnen verdenken) und der Mittelstand wird zum Wohle der H4 Gemeinschaft, der Hochfinanz und der Großindustrie ausgeplündert werden. Schuld daran sind die Politiker. Die Politik hat es nicht geschafft, vernünftige Rahmenbedingungen für alle zu setzen.
    Jetzt weitet man auch noch den Rettungsschirm aus. Das schafft wieder ein bißchen Zeit! Kommt den Steuerzahler aber dann noch teuerer.
    Wie lange bis zum Bankrott unseres Landes? Noch 5 Jahre oder geht es schneller. Wenn die Bürgschaften fällig werden, dann möchte ich hier nicht mehr leben müssen!



  • λόγιαnt pl. του αέρα

  • die Kunst DES KOENNENS liegt in WOLLEN, nach Mazzini....
    Aber in Griechenland will doch keiner so richtig.....
    Lippenbekenntnisse auf griechisch : ZAZIKI

  • In Deutschland wird's auch nicht mehr lange ruhig bleiben, wenn's so weitergeht. Bereits hat Deutschland mit Zins und Zinseszins über eine Billion an Verbindlichkeiten übernommen, die bei Pleite weiterer Staaten hinzukommenden und die indirekten Stützungskäufe nicht gerechnet. Und dann kommt mit ESM der grenzenlose ERmächtigungsvertrag:

    (Art. 27 und 30)
    „Der ESM, sein Eigentum, seine Finanzmittel und Vermögenswerte genießen unabhängig von ihrem Standort und Besitzer umfassende gerichtliche Immunität“.

    “Das Eigentum, die Finanzmittel und Vermögenswerte des ESM sind unabhängig davon, wo und in wessen Besitz sie sich befinden, von Zugriff durch Durchsuchung, Beschlagnahme, Einziehung, Enteignung und jede andere Form der Inbesitznahme, Wegnahme oder Zwangsvollstreckung durch Regierungshandeln oder auf dem Gerichts-, Verwaltungs- oder Gesetzesweg befreit.”

    “Die Archive des ESM und alle ihm gehörenden oder in seinem Besitz befindlichen
    Dokumente im Allgemeinen sind unverletzlich.”

    “Die Räumlichkeiten des ESM sind unverletzlich.”

    “Die Gouverneursratsmitglieder, stellvertretenden Gouverneursratsmitglieder, Direktoren, stellvertretenden Direktoren, der Geschäftsführende Direktor und das Personal genießen Immunität von der Gerichtsbarkeit hinsichtlich der in ihrer amtlichen Eigenschaft vorgenommenen Handlungen und Unverletzlichkeit in Bezug auf ihre amtlichen Schriftstücke…”.

  • Der Kommentar will sagen, dass es NICHTS auf dieser Welt gibt, das wert ist gerettet zu werden, wenn es den einfachen Menschen mehr schadet als nutzt. Die Fehlkonstruktion Eurozone bildet da keine Ausnahme.

    Wenn wir Tote in Griechenland haben, kann sich keiner hinstellen uns behaupten den Toten hat der Euro genützt. Eher das Gegenteil ist dann ja augenscheinlich der Fall.

    Griechenland gehört abgewickelt und kann dann mit einer Drachme neu starten. Banken werden Geld verlieren, aber das ist dann ja deren private Doofheit gewesen. Dann bleibt es wenigstens friedlich.

    Alles klar, Herr Kommissar?

  • Das muss man sich ja erstmal durch den Kopf gehen lassen. Die Staatsdiener werden gezwungen sich selber Löhne, Renten zu kürzen und am Ende werden genau diese Staatsbediensteten ihre Arbeitsstelle verlieren. Also bei allem Respekt, wenn ich wüsste dass ich am Ende des Jahres sowieso gefeuert werde, würde ich an deren Stelle auch rein gar nichts mehr machen und alles boykottieren.
    Ausserdem verlangt die Troika, dass der Fette Staat von 180 kg auf 80 kg abnimmt und das innerhalb von 24 Stunden. Naja mit dem Abtrennen der Extremitäten kann man auch weniger wiegen, ob man dann noch Handlungsfähig ist, ist die andere Frage.

  • Griechenland kann man bald eh nur noch mit einer Diktatur regieren falls kein Euro Austritt erfolgt und das Volk weiter unter dem Schulden absparen leiden muss.
    Sie haben Recht, Bürgerkrieg so oder so ähnlich wird es kommen.
    In Deutschland geht niemand auf die Strasse solange es genügend Opiate und Hartz4 gibt. In Frankreich könnte es bald auch ungemütlich werden. Die haben eine latente Demonstrations Mentalität, wenn dort gespart werden muss geht es rund.
    Es bleibt spannend im Euro Konkurs Drama - der Winter wird heiss wie es auf RTL bei den Blockbuster Ankündigungen heisst ;-)

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%