Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro-Krise Spanien will EU um mehr Zeit bei Sparkurs bitten

Die spanische Regierung will offenbar weniger um ein Jahr mehr Zeit für die vereinbarten Haushaltsziele bitten. Das Defizitziel für 2016 solle verschoben werden.
Spaniens Wirtschaftsminister will offenbar mehr Zeit bei der Sparpolitik. Quelle: Reuters
Luis de Guindos

Spaniens Wirtschaftsminister will offenbar mehr Zeit bei der Sparpolitik.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Spanien will einem Bericht zufolge nach dem Verfehlen seines Defizitziels 2015 die EU-Kommission um ein Jahr mehr Zeit für die vereinbarte Haushaltskonsolidierung bitten. Die Zeitung "El Pais" berichtete am Sonntag unter Berufung auf Regierungskreise, die Übergangsregierung unter Ministerpräsident Mariano Rajoy wolle die Kommission bitten, das Defizitziel für 2016 auf 3,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von bisher vereinbarten 2,8 Prozent zu lockern. Wirtschaftsminister Luis de Guindos wolle am 19. April im Parlament neue Wachstumsprognosen vorstellen. Das Wirtschaftsministerium wollte sich zu dem Bericht nicht äußern.
2015 hatte Spanien mit fünf Prozent des BIP eines der höchsten Defizite in Europa erwirtschaftet - und damit das vereinbarte Ziel von 4,2 Prozent deutlich verfehlt. Nicht zuletzt wegen harter Sparmaßnahmen in der Wirtschaftskrise hatten die traditionellen Parteien bei den Wahlen im Dezember 2015 massiv Stimmen verloren, so dass nun keine Mehrheitsregierung gebildet werden kann.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite