Euro-Krisenländer ringen um Einnahmen Steuern prüfen am Strand

An der Küste Italiens bleiben 40 Prozent aller Einnahmen unversteuert. Das soll sich ändern: Regierungschef Mario Monti schickt jetzt Steuerfahnder an den Strand. Die sorgen allein durch ihre Präsenz für mehr Einnahmen.
14 Kommentare
Strand Mari Ermi auf Sardinien. An der Küste wollen Italiens Steuerfahnder Geld eintreiben. Quelle: dpa

Strand Mari Ermi auf Sardinien. An der Küste wollen Italiens Steuerfahnder Geld eintreiben.

(Foto: dpa)

Civitanova Marche„Und ich dachte schon, Sie seien von der Finanzpolizei“, sagt die Bäckerin Anna-Maria vom „Fornaio Albanesi“ fast erleichtert, als sie erfährt, dass sie es nur mit einer Journalistin zu tun hat. Doch sie weiß, dass sie jeden Moment kommen können, die Herren und Damen in ihrer grauen Uniform oder auch in zivil. „Die schicken gerne Frauen vorbei, das ist unauffälliger“, sagt die Bäckerin verschwörerisch.

Civitanova ist ein Städtchen an der Adria, in der sich ein Strandbad ans nächste reiht und Mütter im Bikini ihre Kinderwagen die Strandpromenade entlangschieben. Und es ist das geeignete Ziel für Mario Montis „August-Offensive“: Wenn Italien für einen Monat fast geschlossen an die Küste umzieht, schlagen die Steuerfahnder zu.

Von Ligurien bis nach Sizilien sollen sie sich die Vermieter von Sonnenschirmen und Strandliegen, die Eisdielen, Diskotheken und Pizzerien vorknöpfen. Nach Schätzungen des Fiskus bleiben allein bei den Strandbädern 38 Prozent der Einnahmen unversteuert.

Dank Blitzaktionen der Finanzpolizei während der Skisaison in Cortina bei Juwelieren und Hoteliers vervierfachten sich die Steuereinnahmen wie von Wunderhand. Allein weil die Polizei neben der Kasse stand. Jetzt sind jene dran, die in oder mit der Sonne ihr Geld verdienen.

„Bei mir waren sie erst gestern Abend“, erzählt Rolando Cardelli, der bärtige Betreiber des Strandbads G7. „Sie standen draußen und haben meine Kunden nach dem Kassenbon gefragt.“ Ähnlich ging es Gloria mit ihrer Eisdiele „Dolci Tentazioni“ wenige Hundert Meter weiter: „Bei mir haben sie am Samstagabend nach dem Abendessen – also zur Stoßzeit – am Ausgang kontrolliert, ob ich Kassenbons herausgebe“, berichtet die junge Frau. Nur wer Quittungen aus der Kasse ausdruckt, führt auch Steuern ab. Im Vergleich zu früher sieht sie die Finanzpolizei und die anderen Steuerfahnder heute öfter: „Sie sind deutlich präsenter geworden“, sagt die Eisbudendame.

Auch im Yachtklub waren sie schon, wie der Geschäftsführer Mirko berichtet. Dort suchten die Kontrolleure vor allem nach den Namen der Besitzer der Schiffe, die oft über Leasing laufen und deren Halter daher schwieriger auszumachen sind. Diese Namen werden mit den Steuererklärungen abgeglichen. Nicht selten erklären sich nämlich italienische Yachtbesitzer gegenüber dem Fiskus arm.

Koordiniert werden die Kontrollen von Michele Tempesta, dem Comandante der Guardia di Finanza in Civitanova. Der sportliche, gebräunte Mann residiert in einem Büro, das nur hundert Meter von möglichen Übeltätern am Strand entfernt liegt. „Wir schätzen die Steuerhinterziehung hier auf 20 bis 25 Prozent“, sagt er. Vor allem wer mit Endkunden zu tun habe, gebe oft keinen Kassenbon heraus und zahle dann auch keine Steuern. Seine Leute hätten klare Vorgaben, mehr zu kontrollieren und vor allem mehr herauszuholen.

Ein Fünftel bis ein Drittel des BIP entgeht dem italienischen Fiskus
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Euro-Krisenländer ringen um Einnahmen - Steuern prüfen am Strand

14 Kommentare zu "Euro-Krisenländer ringen um Einnahmen: Steuern prüfen am Strand"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Und Schäuble glaubt wirklich, ehrliche Bürger hätten in dieser Schuldenunion auch nur Ansatzweise eine Chance gegen die levantinischen Schlizohren des Clubmeds?

    Das ist ja lachthaft (...wie auch diese jüngste Studie der Schweizer Großbank UBS über die Entwicklung der verfügbaren Einkommen innerhalb der Eurzone beweist:
    http://www.zerohedge.com/news/tales-unexpected-who-really-benefited-euro-hint-not-germany

    Sie ist der allerbeste Beweis, wie sehr uns Frau Merkel & Co. belügen, wenn behauptet wird, die Bundesbürger profitierten vom Euro.

    Denn dies hier ist tägliche, gelebte Realität:
    http://www.spiegel.de/video/griechenland-attacke-der-steuerfahnder-video-1088579.html

  • Die Steuerprüfung gibt es in Griechenland, doch die Wirkung ist gleich Null. Siehe:

    http://www.spiegel.de/video/griechenland-attacke-der-steuerfahnder-video-1088579.html
    ...und...
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/steuerhinterziehung-in-griechenland-zocken-am-abgrund-a-791065.html

    Denn die Gründe, die zu ihrer Unwirksam führen, sind die selben Gründe, warum es mit der Steuerehrlichkeit in diesen Ländern im Argen liegt: Willkühr der Behörden, Vetternwirtschaft, Korruption und Vitamin-B.

  • Mein lieber. Es ist fast alles richtig was sie andeuten. Eine Sache muss klar gestellt sein: wir italiener haben bis heute an die deutsche kein Euro gefragt. Über Berlusconi von den über 300 Klagen die er seit Anfang seine politisches Engagement bekommen hat, wurde bis heute nichts bewiesen.... Nur Worte.
    Gruß aus Italien
    Gianni

  • Kalter Kaffee!
    Als ich vor ca. 25 Jahren in Italien war, lief dort ebenfalls so eine Steuerprüferaktion mit Kontrolle der Kassenbons und so ähnlichem. Und was ist aus der und den folgenden Aktionen geworden? Italien hat sich mit Kohls Hilfe bei über 100% Staatsverschuldung bezogen auf BIP (Grenze war 60%) in den Euro geschummelt. Hatte einen Ministerpräsidenten der andauern mit der Justitz Probleme wegen Steuerhinterziehung und Richterbestechung zu tun hatte (+Rotlichtsachen), dessen Vermögen auf Krediten der Maffia gründet und dem das römische Parlament problemlos jede erforderliche Mehrheit verschaffte, die er brauchte um Gesetzte zu verabschieden, die ihn vor Strafverfolgung schützen.
    So wird es auch diesmal wieder sein. Die derzeitige angebliche Verschärfung bei der Steuererhebung wird so wenig ergeben wie die bisherigen. Dafür sind unseren südländischen Nachbarn viel zu geschmeidig im Umgang mit der Steuer. Und das Beste ist, jetzt zahlt der dröge deutsche Steuermichel für die römischen Schulden. Nur zur Erinnerung: Das pro Kopf Vermögen der Italiener ist höher wie das der Deutschen. Wen wunderts?

  • Träumer

    die Bilderberger haben Herrn Steinbrück schon letztes Jahr zum nächsten Bundeskanzler erwählt. Und so wird es kommen.

    Sie dürfen sich wieder hinsetzen

  • Zur Bundestagswahl 2013 sollte man für die Freie Wähler vorieren.

    Auch wenn sie nicht bedeutend sein werden, sind sie vielleicht zur Koalitionsbildung notwendig und verhindern die Verschwendung dt. Steuergeldes nach Europa.

  • Da hilft nur eines! A B W A H L!!! Hoffentlich kapiert das bis 2013 auch das dümmste dt. Wahlvie3h!

  • War doch schon immer so - der Dumme (Deutsche) zahlt für den Cleveren (ClubMed-ler).

    CDU-CSU-FDP-SPD-Grüne finden dieses Geschäftsmodell ganz hervorragend!

  • +++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

    Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

    „Nicht persönlich werden

    Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“
    (http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

  • das ewige italienische Sommermaerchen, diesmal fuer den deutschen Steuermichel, der den ganzen Euo-shit am Ende bezahlen wird. Die Herren von der Gdf kommen in der Regel zu zweit, einer kann ein wenig lesen, der andere ein wenig schreiben ... und beide sprechen normalerweise einen sueditalienischen Dialekt; gemeinsam stellen die sich der intellektuellen Herausforderung Kassenzettel zu kontrollieren; wer das wirkliche italienische Wirtschaftsleben kennenlernen moechte, kontrolliert einfach mal zum Spass im europaeischen VIES die Umsatzsteuerkontrollnummern, die sich bei diversen sueditalienischen Industrieunternehmen auf den Briefkoepfen finden ... und wird sich wundern. Hier funktioniert Alles ohne Probleme o.R. ... so wie seit 150 Jahren, das aendert sich auch nicht; Steuervermeidung und Schwarzarbeit sind tragende Saeulen der italienischen Beschaeftigung ... lieber so als mit einer Arbeitslosenquote von 25 %. Also liebe Deutsche, meckert weniger und zahlt mehr ... fuer das Grosse Europa.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%