Euro-Staaten Scholz warnt Griechenland, Reformpfad zu verlassen

Griechenland muss Finanzminister Scholz zufolge auf dem eingeschlagenen Reformkurs bleiben. Die Vereinbarungen gälten unabhängig von Regierungen.
Kommentieren
Finanzminister Scholz mahnt Griechenland zu Einhaltung der Reformen Quelle: dpa
Olaf Scholz

Griechenland kann Vertrauen nur über die Einhaltung der vereinbarten Reformen zurückgewinnen.

(Foto: dpa)

Brüssel/BerlinBundesfinanzminister Olaf Scholz hat Griechenland davor gewarnt, den eingeschlagenen Reformpfad zu verlassen. Wenn niemand Vertrauen habe, werde es mit der Rückkehr an die Finanzmärkte eine große Herausforderung, sagte der SPD-Politiker am Donnerstag vor dem Wirtschafts- und Währungsausschusses des EU-Parlaments in Brüssel.

„Deshalb ist es wichtig, dass die Vereinbarungen, die getroffen wurden für die Zeit nach dem Auslaufen des Programms, auch eingehalten werden, egal, wer in Griechenland regiert.“ Alles andere würde nicht funktionieren, ergänzte Scholz. Nach den bereits gemachten Erfahrungen könne man nur jedem raten: „Man sollte es nicht ausprobieren. Das kann ein teurer Test werden.“

Das dritte Rettungsprogramm der Euro-Staaten für Griechenland endet am 20. August. Die Regierung in Athen will sich nach einer Übergangszeit dann wieder selbst an den Finanzmärkten Geld besorgen. Für den Erhalt von Finanzmitteln durch die Euro-Länder muss Griechenland Reformen umsetzen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Euro-Staaten: Scholz warnt Griechenland, Reformpfad zu verlassen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%