Euro-Zone Deutsche Heuchelei

Deutschland kritisiert die Nachbarländer - und wird prompt selbst kritisch beäugt. Und das zu Recht: Wer von oben herab Lektionen erteilt, der sorgt schnell für Ärger in Europa, kommentiert Ruth Berschens.
81 Kommentare
Kanzlerin Angela Merkel während einer Rede. Quelle: AFP

Kanzlerin Angela Merkel während einer Rede.

(Foto: AFP)

BrüsselJean-Claude Juncker hat seinen Finger in eine Berliner Wunde gelegt. Luxemburgs Premier hat sich den Hinweis erlaubt, dass der deutsche Schuldenberg relativ zur jährlichen Wirtschaftsleistung höher ist als der spanische. Das ist noch nicht alles. Auch die Niederlande, Finnland, die Slowakei, Slowenien, Estland, Luxemburg, Österreich, Malta und Zypern stehen bei der Staatsverschuldung viel besser da als Deutschland. Wer selbst auf einem derart hohen Schuldenturm sitzt und anderen von oben herab Lektionen über Haushaltsdisziplin erteilt, der sorgt für Verdruss in Europa.

Doch in diesen Krisenzeiten gebärden sich die Deutschen mal wieder gerne als Stabilitätsapostel und kehren vor den Türen der anderen. Vor der eigenen häuft sich derweil Unrat an. Die Berliner Regierungskoalition hält es zum Beispiel für opportun, Mütter mit einer staatlichen Herdprämie von der Berufstätigkeit abzuhalten. Das Betreuungsgeld schadet der Wirtschaft, die nach Fachkräften sucht und unter einer viel zu niedrigen Frauenerwerbsquote leidet. Wehe den Griechen, Portugiesen und Iren, wenn sie sich eine derart dreiste Verschwendung von Steuergeldern leisten würden.

Ruth Berschens ist Büroleiterin in Brüssel. Quelle: Pablo Castagnola

Ruth Berschens ist Büroleiterin in Brüssel.

(Foto: Pablo Castagnola)

Viele Deutsche können sich anscheinend nicht vorstellen, dass ihre eigene Finanzpolitik in Europa jetzt auch unter Beobachtung steht. Der Rest der Euro-Zone registriert sehr genau, wie Deutschland von der Schuldenkrise profitiert. Weil immer mehr Anleger in deutsche Staatsanleihen fliehen, sinkt deren Zinsniveau. Der Bundesfinanzminister kann beim Schuldendienst enorm sparen und kassiert nebenbei auch noch Zinsen für die Kredite an Griechenland. Auch das ist deutsche Stabilitätskultur. Anderen Europäern bleibt da nur noch die Faust in der Tasche.

Die Gewinne aus der Krise werden in Berlin stillschweigend einkassiert, die Risiken hingegen lautstark beklagt - etwa für den Euro-Rettungsschirm. Hier erreicht die Heuchelei ihren Höhepunkt. Welche Institution der Euro-Zone soll eigentlich eingreifen, falls das mittelfristig durchaus solvente Italien kurzfristig in akute Zahlungsnot gerät? Der EFSF kann es nicht, weil die Bundesregierung ihn finanziell zu knapp hält. Eine nochmalige Anhebung des EFSF-Bürgschaftsrahmens scheiterte vor allem am deutschen Widerstand. Die EZB darf es aber auch nicht, sagen die Deutschen. Der Aufkauf von Staatsanleihen sei nicht mit dem geldpolitischen Auftrag der Notenbank vereinbar.

Merkel könnte die EZB aus ihrer Zwickmühle befreien. Sie könnte dem Euro-Rettungsschirm ein höheres Finanzvolumen zugestehen, damit er Italien notfalls retten kann. Dafür müsste die Kanzlerin den deutschen Steuerzahlern allerdings ein höheres Ausfallrisiko zumuten, beim Koalitionspartner FDP kämpfen und bei der Bundestagswahl politisch geradestehen. Verglichen damit ist es durchaus bequem, die Notenbank die Kohlen aus dem Feuer holen zu lassen - selbst wenn man damit ein bisschen Inflation riskiert. Honni soit qui mal y pense.

Startseite

Mehr zu: Euro-Zone - Deutsche Heuchelei

81 Kommentare zu "Euro-Zone: Deutsche Heuchelei"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die deutschen Schafe…
    .
    Ich weiß nicht WIESO!
    .
    Aber ganz offensichtlich ist in der deutschen Bevölkerung
    überhaupt noch nichts von dem ganzen Chaos
    was in der Politik hier fabriziert wird angekommen!
    .
    Dieses Volk machts wie die drei Affen,
    nix gehört, nix gesehen, nix verstanden…
    .
    Lemminge.
    .
    Wieso eigentlich, UNS geht’s doch noch GUT,
    in Äthiopien verhungern & verdursten die Menschen…
    .
    Oh mein Gott,
    schick bitte VERSTAND!

  • Merkel könnte die EZB aus ihrer Zwickmühle befreien. Sie könnte dem Euro-Rettungsschirm ein höheres Finanzvolumen zugestehen, damit er Italien notfalls retten kann. Dafür müsste… (Zitate)
    Gut gebrüllt Löwe – sagt man hierzulande – aber es ist ja eine Madame, da ist man ja höflicher.
    Also zu den Fakten:
    1…. raus aus der Zwickmühle - d'accord- also raus aus der EZB? (Deutschland hat nur 2 Stimmen gegen 23 in der EZB) , da lohnt es sich doch gar nicht mehr an den Sitzungen teilzunehmen.

    2.„Der Rest der Euro-Zone registriert sehr genau, wie Deutschland von der Schuldenkrise profitiert. Weil immer mehr Anleger in deutsche Staatsanleihen fliehen, sinkt deren Zinsniveau. Der Bundesfinanzminister kann beim Schuldendienst enorm sparen und kassiert nebenbei auch noch Zinsen für die Kredite an Griechenland“
    Da sollte Brüssel doch gleich einmal mit den Anlegern „schimpfen“, wenn diese anstelle in griechische nun in deutsche Staatsanleihen fliehen. Und auch in einem weiteren Punkt hat die Madame vollkommen Recht. Sie sagt:
    3. „Wer selbst (d.h. Deutschland) auf einem derart hohen Schuldenturm sitzt und anderen von oben herab Lektionen über Haushaltsdisziplin erteilt, der sorgt für Verdruss in Europa.
    Das stimmt – und heißt also – raus aus dem „bail-out Schirm“ und erst vor der eigenen Tür kehren, oder besser gesagt, das Geld erst in den eigenen Schuldenturm platzieren. Was übrig bleibt, kann dann verliehen werden.
    Was man nicht alles noch tun kann für Europa – das glaubt man gar nicht!
    Also packen wir‘s an – und danken dafür Madame Ruth Berschens in Brüssel -oder?

  • Dreister Artikel: Zuerst wird darauf hingewiesen, dass Deutschland selbst mehr als genug Schulden hat und dann wird als Konsequenz daraus verlangt, dass Deutschland nun endlich den Geldbeutel noch weiter öffnet um auch noch Italien zu "retten". Schluß damit. Diese sogen. Retterei mit immer noch mehr Schulden funktioniert nicht. Der Euro ist gescheitert.

  • Der Euro ist gescheitert. Jeder zeigt nicht noch mit dem Finger auf den anderen. So wie in diesem Artikel. Die deutsche Regierung zeigt auf die Schuldenländer. Junckers und Co. zeigt auf uns. Das böse Spiel geht munter weiter. Unsere Politiker müssen doch aber irgendwann einsehen, dass diese Währung grandios gescheitert ist und es nichts mehr zu retten gibt. Jetzt kann nun noch eine einigermaßen geregelte Abwicklung dieses Projektes helfen.

  • Ach ja - hatte ich noch vergessen (zur €-Krise)
    Unser Problem ist:
    D ist politische ein Zwerg, ökonomisch ein Riese.Ökonomisch gesehen müssten wir die Führung in Europa übernehmen, können es aber aus politischen Gründen nicht (+ Vetorecht im EZB-Rat etc.).
    Warum, haben wir in den vergangenen Tagen wieder gesehen.
    Wir können es unseren Nachbarn politisch nicht Recht machen, ohne entweder materiell auszubluten, oder aber als gefährliche politische Vormacht in Europa wahrgenommen zu werden.
    Wir müssen aus europäischer Solidarität denen helfen, die sich nicht selber helfen können (Hellas), aber zugleich sollte Deutschland sich auf seine eigenen Stärken besinnen und vor allem F zeigen, dass man auf uns angewiesen ist.
    Eine Nord-Euro-Vision erscheint unsinnig: Glaubt man ernstlich, Holländer, Luxemburger, Österreicher, Finnen (dann evtl. Dänen, Schweden etc.) würden sich einer Führung durch D und seiner Bundesbank unterwerfen?
    Das Hauptproblem ist, dass der € eine politische Währung (Illusion)ist, der einen Integrationsdruck hin zu einer politischen Union entfalten sollte, ohne diese als Grundlage zu haben. Das funktioniert offensichtlich nicht (hätte man auch schon früher wissen können).
    In 3-4 Wochen wird sich die Frage stellen:
    € + Inflationsschock in absehbarer Zeit vs. Ende der Währungsunion.

  • Liebe Frau Berschens!
    Haben Sie schon einmal Kinder erzogen?
    Wollen Sie noch Kinder erziehen?
    Offensichtlich nicht, sonst würde Sie die Emanzenvokabel 'Herdprämie' nicht in den Mund nehmen.
    Immerhin kann man als Mutter und Vater beobachten, dass immer mehr Erziehungsverpflichtete bereits vor dem 3. Lebensjahr der Kinder ihre Erziehungspflichten an unterbezahlte Erzieherinnen im Kindergarten delegieren, statt - zumindest bis zum 3. Lebensjahr - selbst den für die Gesellschaft wichtigsten Knochenjob des elterlichen Erziehens zu übernehmen.
    In einigen Jahren dürfen wir bewundern, was diese Kinderlandverschickung von Geburt an in unserer Gesellschaft auslösen wird, welche Existenzen sie schaffen wird, wenn Mamas und Papas Geldgeilheit und Selbstbestimmungssucht über das Wohl der Kinder von ihrer Geburt an obsiegt.
    Hallo! Aufwachen! Wer Kinder hat, gibt zunächst einmal seine Sebstverwirklichung auf oder sollte die Kindererziehung als wesentlichen Teil derselben betrachten.
    Wer das nicht in Kauf zu nehmen bereit ist, sollte lieber sebtbestimmt Töpferkurse in der Provence machen oder Ersatzbefriedigungen nachgehen.
    Wenn man Korrespondentin in Brüssel werden will, sollte man das tun, aber nicht Emanzendämlichkeiten über ihre Kinder erziehende Eltern verbreiten.
    Sie haben ein Problem!

  • Dieser Kommentar passt prima ins "Echo der Frau". Die vermutlich kinderlose und wohl auch allein lebende Kommentatorin erkennt Frauen und Wirtschaft als "Opfer der Herdprämie". Wenn Mama nur nicht soviel kochen müsste, könnte sie als gesuchte Fachkraft so richtig loslegen und müsste nicht dem Staat auf der Tasche liegen, lautet ihre Botschaft.
    Herr Steingart, verschonen Sie uns mit solchen an Arroganz kaum zu übertreffenden Dilletantinnen!

  • Ich bin auch ganz beschämt ob der niedrigen Zinsen, die deutsche Steuerzahler für Ihre Schulden zahlen müssen - hier haben die Märkte natürlich komplett unrecht. Das Handelsblatt kann ja die Aktion "ich kaufe griechische Staatsanleihen" aus der Propagandamottenkiste holen (natürlich mit geballter Faust in der Tasche).

    Schade nur, dass derartig gelagerte Artikel wie der obige dazu führen, dass zwischen den Menschen in Europa Zwietracht gesät wird, die wahren Absahner - das sind sehr wenige - stehen aussen vor und reiben sich die Hände, wie die Stimmung hochkocht.

  • Gerade weil Deutschland selbst so hohe Schulden hat, kann es nicht der Retter ganz Europas sein! Wir sind bald an einem Punkt angelangt, wo das vielzizierte "ureigene Interesse" an der jetzigen Währungsunion sich nicht mehr rechnet. Es muss dringend ein "Plan B" für eine nordeuropäische Kernunion her!

  • Diese Merkel, verlogene Heuchlerin sollte zurueck in die neue
    Nazi-DDR.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%