Eurogruppe „Es wird keinen Bankrott Griechenlands geben“

Die Eurogruppe will eine Pleite Griechenlands verhindern – auch wenn es noch keine Entscheidungen über weitere Hilfszahlungen gibt. Einer solchen Entscheidung müssen aber auch die Euro-Mitgliedsstaaten zustimmen.
18 Kommentare
Proteste vor dem Parlament in Athen. Die Eurogruppe will eine Pleite des Landes abwenden. Quelle: dapd

Proteste vor dem Parlament in Athen. Die Eurogruppe will eine Pleite des Landes abwenden.

(Foto: dapd)

Brüssel/BerlinDie Eurogruppe will Griechenland nicht pleite gehen lassen, auch wenn sich die Entscheidung über weitere Hilfszahlungen noch hinzieht. „Es wird keinen Bankrott Griechenlands geben“, sagte ein Eurozonen-Diplomat am Freitag in Brüssel. Eine Sprecherin des Bundesfinanzministeriums sagte zu weiteren Hilfen für Athen, „über die Dringlichkeit“ seien sich „alle Beteiligten sehr wohl im Klaren“. Griechenlands Regierungschef Antonis Samaras hatte gewarnt, dass die griechische Staatskasse am 16. November leer sein werde.

Die Eurogruppe kommt am Montag in Brüssel zusammen, um über die Lage Griechenlands und die weitere internationale Unterstützung für den Krisenstaat zu beraten. Bei dem Treffen soll dem Diplomaten zufolge schließlich der seit Monaten verzögerte Bericht der sogenannten Gläubiger-Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds vorliegen. Eine Entscheidung über die Freigabe einer dringend von Athen benötigten Hilfstranche in Höhe von 31,5 Milliarden Euro ist den Angaben zufolge am Montag jedoch noch nicht zu erwarten.

Dafür sei eine weitere Beratung der Eurogruppe nötig, sagte der Diplomat. Denn sollten sich die Finanzminister am Montag über das weitere Vorgehen einig sein, muss in mehreren Mitgliedstaaten wie in Deutschland das Parlament damit befasst werden. Es gibt vor dem Treffen auch noch eine Reihe offener Fragen, für die im Kreis der Finanzminister eine Lösung gefunden werden muss. Den Angaben zufolge geht die Troika in ihrer Analyse offenbar davon aus, dass Griechenland einen Aufschub von zwei Jahren zur Erfüllung der Sparauflagen bekommt.

Das kostet allerdings auch weiteres Geld. Den Angaben zufolge werde eine solche Finanzierungslücke vermutlich durch eine Kombination mehrerer Maßnahmen gefüllt. In dem Troika-Bericht werden die Spar- und Reformmaßnahmen bewertet, die von der Regierung in Athen bisher eingeleitet und teilweise am Mittwoch vom griechischen Parlament mit knapper Mehrheit abgesegnet wurden. Zudem wird es eine Analyse über die Tragfähigkeit des griechischen Schuldenbergs geben.

Ursprünglich sollte der Schuldenstand bis zum Jahr 2020 auf 120 Prozent der griechischen Wirtschaftskraft gedrückt werden. Nach Berechnungen der EU-Kommission steigt der Schuldenstand aber zunächst von 176,7 Prozent in diesem Jahr auf 188,9 Prozent im Jahr 2014. Für den IWF und mehrere Mitgliedsstaaten ist die Aussicht auf einen für Griechenland tragfähigen Schuldenstand aber die Voraussetzung für weitere Hilfen. Eine weitere Bedingung ist, dass das Parlament in Athen am Sonntagabend einen Sparhaushalt für das kommende Jahr beschließt.

  • afp
Startseite

Mehr zu: Eurogruppe - „Es wird keinen Bankrott Griechenlands geben“

18 Kommentare zu "Eurogruppe: „Es wird keinen Bankrott Griechenlands geben“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Und Europa schämt sich nicht …Während das staatliche Gesundheitsnetz zusammenbricht, knüpfen griechische Bürger ihr eigenes | von Liz Alderman

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1173

    Direkte Demokratie als Korrektiv von Machtgelüsten einiger wenigerTierseuchengesetz – Präventionsgesetz – Epidemiengesetz – Teile einer «hidden agenda»?

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1174


    USA

    http://endoftheamericandream.com/

  • Es wird keinen Bankrott Griechenlands geben . . . das wäre dann aber ein Fall gem. Art. 50 EU-Vertrag. Denn nur Staaten mit eigener Währung und damit der Lizenz zum Gelddrucken (im Fall Griechenlands Drachme) können insoweit gar nicht pleite gehen (und ggf. auch wieder der €-Zone beitreten). Wenn einem Staat wie Griechenland das Geld ausgeht und Art. 125 I AEUV eingehalten würde, würde jedes “bankrotte” Land aus der Eurozone austreten (müssen), damit es (u.a.) wieder Geld in der eigenen Währung drucken kann, was ihm im Euroverbund nicht möglich ist und deshalb derzeit die EZB für solche Länder tut, mit unabsehbaren Folgen für die übrigen Euroländer.


  • Welch traumwandlerische Sicherheit seitens Euro-Gruppen zur Bankrotterklärung . Mit Sicherhgeit gibt es in 2 Jahren einen weiteren Schuldenschnitt und einen weiteren bei Ausscheiden aus dem Euro. Platzt eine grössere Dickwanstblase, fällt der tapfere Historie-Recke in seinen selbst geschaufelten hellenischen Graben.

    Wie tragisch, da hilft nur noch "Martin Schulz der Klare" mit seinem drakonisch anmutenden NKWD Strafkatalog.
    Wer gegen uns sich positioniert, wird einfach gekauft. basta.

  • Wenn wir noch etwas von unserem Traum von Europa retten wollen...(Zitat)
    Wie immer Ihr Traum aussehen mag - wäre es jetzt nicht endlich an der Zeit, mit dem Träumen aufzuhören? Von solchen Träumen ist es nämlich nicht weit zum Wahn und
    täglich ist zu vernehmen, was aus Träumen werden kann. Also: Wahlalternative ok -aber bitte endlich aufwachen. Von Europa braucht man nicht zu träumen, denn die europäischen Länder gibt es schon-und die funktionieren bestens, wenn sie eigenständig, eigenverantwortlich souverän und frei sind, wie ganz viele andere eigen-sändige Länder auf der Welt.



  • Das Problem ist und bleibt der EURO. Nicht nur Griechenland, sondern ganz Europa wird letztlich vor die Wand gefahren, solange der EURO beibehalten wird.
    In so vielen unterschiedlichen Wirtschafts- und Sozialsystemen kann es keine stabile Gemeinschaftswährung geben, egal ob sie EURO oder sonstwie heißt. Wer das glaubt, blockiert auch forthin die Möglichkeit auf ein funktionierendes, europäisches Wirtschaftssystem. Dies kann nur gelingen bei einer Rückkehr zu ländereigenen Währungen, die dann nach den Bedürfnissen des jeweiligen Landes ausgerichtet werden können.

  • Es geht auch, aber nicht nur um Griechenland.

    Folgen Sie doch mal diesem Link hier:
    http://carachancelermerkel.blogspot.pt/p/blog-page.html
    Der Verfasser vertritt wahrhaftig nicht meine Meinung. ABER es ist ein nicht zu übersehendes Warnsignal an die EU-Politiker, allen voran an die Deutschen unter ihnen.
    Unabhängig davon, ob der Verfasser nun Recht hat oder nicht, ist dieser offene Brief ein Indiz dafür, dass es keinen Frieden mehr in Europa gibt, dass dieser Zustand massiv mit dem Euro in Zusammenhang steht und dass es extrem schädlich für die europäischen Völker einschließlich uns Deutscher ist, das Ziel „Einiges Europa“ weiter über den „Irrweg Euro“ erreichen zu wollen.
    Wenn wir noch etwas von unserem Traum von Europa retten wollen, dann müssen wir bei der nächsten BT-Wahl unbedingt anders wählen!
    Bitte splittern Sie sich nicht auf in diverse Kleinstparteien, sondern sehen Sie über evtl. trennende Details hinweg und geben Sie ALLE Ihre Stimme den Freien Wählern. Hinter dieser kleinen Partei, die Sie sicher nicht in allem gut finden werden, steht die Wahlalternative 2013. Kluge Köpfe, die nicht nur kritisieren, sondern auch eine praktikable Handlungsalternative anbieten.
    Wenn sich alle Eurorettungs-Gegner auf den kleinstmöglichen Nenner einigen könnten und eben über die Haare in der Suppe hinwegsehen, dann haben wir nämlich sehr wohl eine Chance! Wir sind VIELE!

  • Dann heißt es nur noch rette sich wer kann.
    Aber D hat sich so gut selbst gefesselt, dass es noch nicht einmal weg humpeln kann.

  • „Es wird keinen Bankrott Griechenlands geben“
    Weil GR schon Bankrott ist?

  • Eine Sprecherin des Bundesfinanzministeriums sagte zu weiteren Hilfen für Athen, „über die Dringlichkeit“ seien sich „alle Beteiligten sehr wohl im Klaren“. Griechenlands Regierungschef Antonis Samaras hatte gewarnt, dass die griechische Staatskasse am 16. November leer sein werde. (Zitat)
    Also geht der gleiche „Zirkus“ weiter – wie gehabt. Wie wäre es einmal mit einer Alternative? Die Freigabe der von Athen benötigten Hilfstranche in Höhe von 31,5 Milliarden Euro mit einem Aufschub von zwei Jahren zu setzen, um erst die Erfüllung der Sparauflagen abzuwarten. Die Hilfstranche ist dann selbst durch die jeweiligen Sparauflagen zu finanzieren. Das erfordert eben eine grundsätzliche Reform, die bereits überfällig war und Griechenland wird gezwungen zu improvisieren.

  • "Was passiert mit der griechischen Regierung und der EZB/EU?"
    ---------------------------
    Na was wohl? Die Akteure erhalten nach dem Ausscheiden aus der politischen Karriere fette Beraterverträge und/oder Pensionen...
    Merke: Gesetze gelten nur für arbeitende Normalbürger, nicht für die "Elite"!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%