EurokriseWie Musterländer ihre Schulden tilgten

Es scheint im Moment, als gäbe es aus der Schuldenkrise keinen Ausweg. In der Geschichte haben aber einige Staaten ihre Schuldenberge zielstrebig reduzieren können. Die erfolgreichsten Unternehmungen.

  • 15

    15 Kommentare zu "Eurokrise: Wie Musterländer ihre Schulden tilgten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Diese Phasen des künstlichen nicht-schuldenmachens kann auf Dauer nicht funktionieren. Entweder es wird ein künstliches Wachstum über Geldpolitik gemacht (Spanien, USA, GB), der Staat spart sich seine Aufgaben, oder der Staat erwirtschaftet (z.B. über Rohstoffe) ein Handelsüberschuss. All dies funktioniert aber nur in den kurzen Boom-Phasen zwischen den Krisaen und auch nur, wenn nicht alle Länder gleichzeitig sparen und Überschüsse erwirtschaften wollen. Unsere Wirtschaft wächst nur, wenn die Geldmenge wächst. Die Geldmenge kann nur wachsen, wenn auch die Schulden wachsen.

      Dass Sie hier auch nur noch Beispiele finden, die selber (ohne Kapital- und Rohstoffimporte)nicht mehr lebensfähig sind, ist schon beachtlich...

    • Pleite ist man nicht, wenn man zu hohe Schulden hat, sondern wenn man keine neuen Kredite mehr bekommt!
      Alles Vertrauenssache. Das kein Land jemals seine Schulden zurückgezahlt hat, darf man dabei auch nicht vergessen!
      Ist wie bei dem Spiel Reise nach Jerusalem, wer fliegt als Erstes raus!

    • Die Belgien-Lüge wird mal wieder wiederholt...
      Die Wahrheit: Belgien hat keinen Cent Schulden getilgt, lediglich in den letzten 24 Jahren ihr BIP vervielfacht... Dass dann natürlich die Schulden einen geringeren Anteil am BIP ausmachen ist natürlich logisch...

    • Einerseits richtig, andererseits geht Japan gerade die Puste aus. Was ja auch irgendwann passieren muss. Die halten nun 20 Jahre die Puste an und niemand im internationalen Blätterwalt hält das für etwas anderes als eine japanische Macke.
      Die aktuelle Krise in J (Erdbeben, GAU, demokratische Regierung!!!) wird das Kartenhaus in sich zusammenstürzen lassen. Die LDP-Seilschaften funktionieren schließlich weiter, während im Parlament angeblich die Opposition regiert.
      Mittlerweile braucht man Japan auch zu nichts mehr. Die Autoindustrie produziert in SO-ASien, die Elektronikindustrie in China. Der Server mit der zentralen Verwaltung kann in 2 Tagen nach Liechtenstein, Singapur oder auf die niederländischen Antillen umziehen.
      Japan ist Geschichte. Was da jetzt abläuft ist ein Mega-Zombie-Thriller in 3D.
      Mal gespannt, wann das hier mal einer mitkriegt…

    • Für die Pleite sind die Finanzies zuständig - die sind aber im Falle Japans fast alle japanisch und anscheinend nicht an einer Pleite interessiert. Auch bei einer Pleite gehören immer zwei dazu!

    • USA und Musterland???
      Die BILD Zeitung its hier deutlich glaubwuerdiger!
      1999 hat B Clinton den Glass Steagall Act auf treiben der Banker abgeschafft und ist deshalb fuer diese ganze Misere der Bankenrettung veranwortlich!

      Politiker haben den Karren in den Dreck gefahren, Banker sind die gierigen Beifahrer!

    • Die häufigsten Stichworte in Verbinduing mit
      Maßnahmen zur Schuldenreduzierung waren wohl:
      Hohe/höhere Steuern bzw. Abgaben, Wirtschafstwachstum(günstiges Umfeld.
      Sparen eher zweitrangig. Hört hört.

    • Schulden zu reduzieren ist ganz einfach:
      die Abgeordneten im Bundestag erhalten ihre üppige Alterversorgung nur, wenn während ihrer Amtszeit sich nicht neue Schulden aufbauen. Sonst H4.

      Das Problem ist bloß:
      Wer macht so ein Gesetz und
      Wer wählt solche Volksvertreter (die möglicherweise die Ansprüche des jeweiligen Wählers stutzen!)?

      Hmm, also sind es doch letztlich die Wähler welche so eine extreme Verschuldung fordern. Nach dem Floriansprinzip.

    • http://www.staatsverschuldung.de/ausland.htm
      Bulgarien 16,2%
      Tschechien 38,5%
      Dänemark 43,6%
      Deutschland 83,2%
      Estland 6,6%
      Irland 96,2%
      Griechenland 142,8%
      Spanien 60,1%
      Frankreich 81,7%
      Italien 119,0%
      Zypern 60,8%
      Lettland 44,7%
      Litauen 38,2%
      Luxemburg 18,4%
      Ungarn 80,2%
      Malta 68,0%
      Nieder­lande 62,7%
      Österreich 72,3%
      Polen 55,0%
      Portugal 93,0%
      Rumänien 30,8%
      Slowenien 38,0%
      Slowakei 41,0%
      Finnland 48,4%
      Schweden 39,8%
      Großbritannien 80,0%
      Auch in den USA haben die Schulden eine ungeheuere Höhe erreicht. Ende 2010 betrugen sie 95% des Brutto­inlandsprodukts!!!
      Unter den großen Volks­wirtschaften ist die Verschuldung des japanischen Staats ohne Beispiel. Sie lag Ende 2009 bei 192% des Brutto­inlandsprodukts! Das ist nach Zimbabwe der zweit­höchste Stand auf der Welt und fast dreimal so hoch wie in der EU und den USA. Warum spricht denn keiner über eine Pleite Japans????????????????????????????

    • endlich mal ein super Artikel!!!
      fundamental begründet und langfristig dargestellt,
      dass kleine und große Länder über einen längeren Zeitraum
      auch höhere Quoten abtragen können,
      wenn sie es denn wollen.
      M.E. ist die ganze "Krise" bloss heiße Luft!!!
      Portugal, Irland, Italien - Staatsverschuldung 2011 im Vergleich zu Deutschland unwesentlich anders (tlw. sogar niedriger!!!), Griechenland "nur" 360 Mrd € (ca. 180 Mrd €) Marktwert bei einem Marktwert alleine der privatisierbaren Staatsbetriebe von 330 Mrd € - die müssen nur wollen oder zum wollen gedrängt werden!
      Daher ist hier maximal von einer durch Panik, Missgunst und Unkenntnis verursachten Liquiditätslücke zu sprechen.
      Die Staatsverschuldung Griechenlands von ca. 150% des BIP / Einkommens ist somit vergleichbar mit einem Hausbauer, der 120.000€ p.a. verdient (2P), für ein 250.000€ teures Haus einen Kredit über 180.000€ aufnimmt und nach 10 Jahren Festzins eine Anschlussfinanzierung sucht weil die Restschuld durch die Bank fällig gestellt wird.

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%