Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Europa und die USA Alte Freunde und neue Krisen

Trotz der öffentlich demonstrierten Einigkeit: In mehreren Punkten sind sich Europa und die Vereinigten Staaten uneinig. Die Differenzen reichen vom Umgang mit Russland über die NSA-Affäre bis zu TTIP. Eine Übersicht.
Alles andere als Einigkeit. Quelle: dpa
US-Präsident Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel

Alles andere als Einigkeit.

(Foto: dpa)

1. Der Umgang mit Russland

Washington und Berlin haben sich seit dem Ausbruch der Ukraine-Krise um Einigkeit bemüht. Wladimir Putin sollte es schließlich nicht vergönnt sein, den Westen zu spalten. „Wir sind doch in einer viel stärkeren Position, wenn Mr. Putin mit Einigkeit konfrontiert ist und das nicht einfach ein amerikanisch-russischer Konflikt ist“, sagte Präsident Barack Obama einst.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Europa und die USA - Alte Freunde und neue Krisen

Serviceangebote