Europäische Sicherheit Wie China erst wirtschaftlich, dann militärisch aufrüstet

Forscher empfehlen Europas Regierungen dringend, eine gemeinsame China-Strategie zu entwickeln. Europas Sicherheit steht auf dem Spiel.
Zu Chinas geopolitischer Strategie zählen die „Seidenstraßen“-Investitionen in Straßen, Häfen, Schienen, Strom- und Telekommunikationsnetze sowie der Kauf von Hochtechnologie. Quelle: dpa
Hafen von Piräus in Griechenland

Zu Chinas geopolitischer Strategie zählen die „Seidenstraßen“-Investitionen in Straßen, Häfen, Schienen, Strom- und Telekommunikationsnetze sowie der Kauf von Hochtechnologie.

(Foto: dpa)

BerlinChina ist dabei, seinen Einfluss auf Wirtschaft und Politik in Europa auszudehnen. Davor warnt eine Studie des Mercator Institute for China Studies (Merics) und des Global Public Policy Institute. China nutze gezielt die „einseitige Offenheit“ Europas für Investitionen in strategisch wichtige Infrastruktur aus. „Europas Tore stehen weit offen, während China strikt den Zugang für fremde Ideen, Akteure und Kapital verhindert“, schreiben die Forscher. Dass eine europäische Firma Stromnetze in China kauft, ist undenkbar.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%