Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Europäische Union Der Brexit droht so oder so

Wer am Ende die Wahl gewinnt, scheint zur Nebensache zu werden. Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union wird immer wahrscheinlicher.
Sprechen sich für einen Brexit aus. Quelle: Reuters
Mitarbeiter der United Kingdom Independence Party (UKIP)

Sprechen sich für einen Brexit aus.

(Foto: Reuters)

Egal wie die Parlamentswahlen ausgehen, die Briten werden die Diskussion über einen Brexit – also den Austritt Großbritanniens aus der EU – weiter verfolgen. Premier David Cameron hat im Falle seiner Wiederwahl EU-Reformen und ein Referendum über einen EU-Austritt 2017 versprochen. Noch in den ersten 100 Regierungstagen würde er das Gesetz dafür einbringen und Verhandlungen mit der EU beginnen. Wird Labour-Chef Ed Miliband Premier, ist diese Agenda vom Tisch. Miliband versuchte, im Wahlkampf damit zu punkten, als er warnte: „Die Gefahr eines EU-Austritts ist das größte Risiko für britische Unternehmer.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Europäische Union - Der Brexit droht so oder so

Serviceangebote