Europäische Union Neue Strategie zur Überwindung der Armut

Bis 2030 soll die Armut bekämpft und eine nachhaltige Entwicklung ermöglicht sein. Für dieses Ziel verschreiben sich erstmals alle EU-Staaten und -Institutionen demselben Plan. Es sei ein Versprechen „an uns alle“.
Kommentieren
Die EU verschreibt sich gemeinsam mit ihren Mitgliedsstaaten der Überwindung der Armut. Quelle: dpa
Armut

Die EU verschreibt sich gemeinsam mit ihren Mitgliedsstaaten der Überwindung der Armut.

(Foto: dpa)

BrüsselMit einer neuen Strategie will die Europäische Union ihrem Ziel näherkommen, bis 2030 weltweit die Armut zu überwinden und nachhaltige Entwicklung zu erreichen. Erstmals verschreiben sich damit alle EU-Staaten und EU-Institutionen demselben Plan und stimmen ihre Politik in der Entwicklungshilfe ab. Vertreter der Mitgliedstaaten, der EU-Kommission und des Europaparlaments unterzeichneten dazu am Mittwoch eine gemeinsame Erklärung.

„Dieser Konsens ist ein Versprechen und ein Appell an uns alle, unsere Kräfte zu bündeln für eine wohlhabende, faire, nachhaltige, sichere Welt und ein Leben in Würde für uns alle“, heißt es weiter. „Es steht für unsere Vision, die jetzt in die Wirklichkeit übersetzt werden muss.“

Wie der Klimawandel die Erde verändert
Zerstörerische Naturgewalten
1 von 15

Der Klimawandel ist längst da, auch hierzulande. Hochwasser (hier 2016 im niederbayerischen Simbach) und andere auf Wetterextreme zurückführbare Naturkatastrophen haben in den vergangenen Jahren Milliardenschäden angerichtet. Und wir müssen uns darauf einstellen, dass solche Extreme häufiger und heftiger werden. Ein Überblick über das, was Forscher für die Zukunft erwarten.

Unwetterschäden in Süddeutschland
2 von 15

Ein vor wenigen Tagen vorgestelltes Handbuch mit Beiträgen von mehr als 100 Wissenschaftlern rechnet vor, dass klimabezogene Naturgefahren zwischen 1970 bis 2014 volkswirtschaftliche Schäden von über 90 Milliarden Euro verursacht haben. Tendenz steigend. Unter anderem rechnen Klimaforscher...

Mehr Stürme
3 von 15

...mit einer Zunahme von Stürmen über der Nordsee und Nordwestdeutschland.

Steigende Meeresspiegel
4 von 15

Weltweit sind Küstenregionen und Inselstaaten zudem durch den Anstieg der Meeresspiegel gefährdet.

Saure Meere
5 von 15

Das Treibhausgas Kohlendioxid lässt die Ozeane versauern. Das von den Meeren aufgenommene Gas gefährdet unter anderem weltweit Korallenriffe, die als Kinderstube von Fischen und anderen Meerestieren, aber auch als Touristenmagnet wichtige Wirtschaftsfaktoren sind.

Häufige Hitzewellen
6 von 15

Hitzewellen im Sommer haben sich in Westeuropa seit 1880 verdreifacht – und diese Entwicklung dürfte sich noch deutlich verschärfen. In Deutschland stiegen die Temperaturen von 1881 bis 2014 im Jahresdurchschnitt um 1,3 Grad. Vor allem für chronisch Kranke, Alte und Allergiker ist diese Entwicklung bedrohlich.

Warme Winter
7 von 15

Damit geht einher, dass frostige Winter mit viel Schnee in unseren Breiten immer seltener werden. Für Regionen, die vom Wintertourismus leben, könnte das herbe Einbußen bedeuten.

Die Europäische Union ist nach eigenen Angaben weltweit der größte Geber offizieller Entwicklungshilfe. In der gemeinsamen Erklärung betonen die Institutionen, wie eng unter anderem Entwicklungshilfe, Frieden, Sicherheit, Nothilfe, Migration, Umwelt- und Klimaschutz zusammenhängen. Sie bekräftigen den ganzheitlichen Ansatz traditioneller Entwicklungshilfe mit anderen Hilfsinstrumenten, auch privaten Finanzquellen. Und sie bekennen sich zu Partnerschaften mit einer Vielzahl von Akteuren, also auch mit nichtstaatlichen Gruppen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Europäische Union: Neue Strategie zur Überwindung der Armut"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%