Europäische Verteidigungsunion Die gemeinsame Armee der EU entsteht nur langsam

Die Idee einer EU-Armee mit neuen Waffensystemen ist weit von ihrer Realisierung entfernt. US-Rüstungshersteller fürchten dennoch um ihre Marktstellung.
Für das Kampfflugzeug soll ein Nachfolger entwickelt werden. Quelle: Bundeswehr/Markus Schulze
Eurofighter

Für das Kampfflugzeug soll ein Nachfolger entwickelt werden.

(Foto: Bundeswehr/Markus Schulze)

Brüssel, BerlinDie US-Regierung nimmt die europäische Verteidigungsunion bereits ernst. „Wir wollen, dass die Europäer militärische Fähigkeiten und Stärke entwickeln. Aber nicht so, dass sie amerikanische Produkte aus ihrem Markt drängen“, sagte die Nato-Botschafterin der USA, Kay Bailey Hutchison, anlässlich der Nato-Verteidigungsministertagung an diesem Mittwoch in Brüssel.

Jetzt Premium-Nutzer werden

Mit Handelsblatt Premium erhalten Sie unbegrenzten

Zugriff auf alle Inhalte des Handelsblatts

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Europäische Verteidigungsunion - Die gemeinsame Armee der EU entsteht nur langsam

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%