Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Europäische Wirtschaft EU beschließt neues System zur Abwehr unerwünschter Übernahmen

Die EU stellt sich besser gegen die Übernahmen aus dem nicht europäischen Ausland auf. In Brüssel will man dazu einen Kooperationsmechanismus einrichten.
Kommentieren
Die EU will sich in Zukunft besser gegen ausländische Übernahmen schützen. Quelle: dpa
Europäische Union

Die EU will sich in Zukunft besser gegen ausländische Übernahmen schützen.

(Foto: dpa)

BrüsselDie EU schafft ein neues System, um ausländischen Investoren die Übernahme von strategisch wichtigen europäischen Unternehmen zu erschweren. Die Mitgliedstaaten beschlossen am Dienstag in Brüssel, einen Kooperationsmechanismus einzurichten, in dessen Rahmen Mitgliedstaaten und EU-Kommission Informationen austauschen und konkrete Anliegen ansprechen können.

Zudem erhält die Kommission die Möglichkeit, sich zu Fällen zu äußern, in denen mehrere Mitgliedstaaten oder EU-Projekte betroffen sind. Dies könnte beispielsweise das europäische Satelliten-Navigationssystem Galileo sein.

Mit Unterstützung des neuen Kontrollmechanismus sollen die EU-Staaten besser darüber entscheiden können, ob eine bestimmte Transaktion in ihrem Hoheitsgebiet genehmigt werden soll. Die Zuständigkeit für die Wahrung nationaler Sicherheitsinteressen bleibt bei den Mitgliedstaaten.

In Deutschland waren zuletzt vor allem chinesische Übernahmen umstritten. Am meisten Aufsehen erregte bislang 2016 die milliardenschwere Übernahme von Kuka, einem der technologisch führenden Hersteller von Robotern für die Industrie. Käufer war der chinesische Konzern Midea.

Die neuen Vorschriften werden nach Angaben der EU am 20. Tag nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft treten und 18 Monate später gelten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Europäische Wirtschaft: EU beschließt neues System zur Abwehr unerwünschter Übernahmen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.