Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Europäischer Gerichtshof Ungarn darf Landnutzungsrechte von Ausländern nicht löschen

Ausländer dürfen weiter Nutzungsrechte an Landwirtschaftsflächen in Ungarn besitzen. Das hat der Europäische Gerichtshof beschlossen.
Kommentieren
Das EuGH hat einen Verstoß gegen EU-Recht in Viktor Orbans neuer Regelung zu den Nutzungsrechten an Ungarns Landwirtschaftsflächen befunden. Quelle: dpa
Urteil des Europäischen Gerichtshofs

Das EuGH hat einen Verstoß gegen EU-Recht in Viktor Orbans neuer Regelung zu den Nutzungsrechten an Ungarns Landwirtschaftsflächen befunden.

(Foto: dpa)

Luxemburg
Ungarn darf Ausländern nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nicht ohne Weiteres die Nutzungsrechte an landwirtschaftlichen Flächen absprechen. Dies verstoße gegen EU-Recht, urteilten die Luxemburger Richter am Dienstag (Rechtssachen C-52/16 und C-113/16). Die Regelung stelle eine Diskriminierung aufgrund der Staatsangehörigkeit dar.

Ungarn hatte 1994 ein Gesetz erlassen, wonach ausländische Staatsbürger keine Anbauflächen in Ungarn erwerben durften, wohl aber Nutzungsrechte daran. 2013 führte die nationalkonservative Regierung von Viktor Orban eine neue Regelung ein, wonach solche Nutzungsrechte erlöschen, wenn zwischen Eigentümer und Nutzer kein enges Verwandtschaftsverhältnis besteht. Ungarn wollte damit unter anderem Spekulationen mit Ackerflächen verhindern.

Der EuGH befand nun, dass die streitige Beschränkung nicht dazu geeignet sei, dieses Ziel zu erreichen. Das verlangte Angehörigenverhältnis garantiere nämlich nicht, dass der Pächter das betreffende Grundstück selbst bewirtschaften werde. Außerdem gehe die ungarische Regierung ungerechtfertigterweise allgemein von Missbrauch aus, wenn der Nutzer in keinem Verwandtschaftsverhältnis zum Eigentümer stehe.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Europäischer Gerichtshof: Ungarn darf Landnutzungsrechte von Ausländern nicht löschen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote