Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach der Europawahl England driftet ab

Die EU-feindliche Ukip hat in Großbritannien einen historischen Wahlsieg eingefahren. Das setzt den konservativen Premier David Cameron zusätzlich unter Druck. Rücken die Briten nun noch weiter vom Kontinent weg?
26.05.2014 - 14:11 Uhr 20 Kommentare

UKIP gewinnt in Großbritannien

London Die rechte Ukip als stärkste Partei in Großbritannien – der Ausgang der Europawahl wird den konservativen Premier David Cameron in seinen EU-Reformbemühungen bestärken. Schon in dieser Woche dürfte er neue Vorschläge zur Eindämmung der Immigration machen und in Brüssel das Thema Freizügigkeit wieder zur Sprache bringen. Ähnliche Vorstöße kamen in dieser Sache in den letzten Tagen sogar von dem ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy, der eine Reform des Schengen-Abkommens forderte, das Passkontrollen an den Grenzen zwischen den meisten EU-Staaten aufgehoben hat.

Cameron kann nun die Stärke von Ukip als neues Argument für seine EU-Reformbemühungen anführen. Er steht jetzt zwar unter Druck, seine Ideen in den nächsten Monaten zu präzisieren und seine Reformforderungen deutlicher zu machen – aber darum kommt er angesichts der näher rückenden Unterhauswahl ohnehin nicht herum.

AfD-Erfolg könnte Beziehung zu Merkel trüben

Dass Cameron den in der Wahl manifestierten Volkszorn im Rücken hat, wird seine Position moralisch stärken, in Wahrheit allerdings vieles auch komplizierter machen. Londons größte Angst ist, dass die gefürchteten „Integrationisten“ in Europa nun die Wagenburg bauen, sich der von Misstönen begleiteten Kritik aus ganz Europa verschließen und der Spielraum für die von London angestrebten Reformen nicht wächst, sondern schrumpft.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Erfolg der eurokritischen AfD in Deutschland zum Beispiel könnte die Beziehungen zwischen Cameron und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) belasten, auf deren Unterstützung der britische Reformkurs beruht. Merkel würde die Nase rümpfen, wenn sich die AfD der von Cameron begründeten Gruppe Allianz europäischer Konservativer und Reformer anschließen würde. Immerhin hatte die Nummer zwei der AfD, Ex-Industriepräsident Hans-Olaf Henkel, im Gespräch mit Handelsblatt Online deutlich vernehmbar mit den britischen Tories geliebäugelt.

    Allerdings kann (und will) Cameron dagegen vermutlich wenig tun, zumal in der Gruppe nicht mehr britische Tories, sondern die polnische Gerechtigkeitspartei den Ton angibt.

    Ein anderer Streitpunkt ist die Wahl des neuen Kommissionspräsidenten. Auch wenn „Spitzenkandidat“ Jean-Claude Juncker von den Christdemokraten nun öffentlich Ansprüche auf den Posten erhebt, hat Cameron hinter den Kulissen längst begonnen, dessen Nominierung zu blockieren. Briten sehen mehr denn je die Notwendigkeit, neue Akzente, neue Perspektiven in die EU-Politik zu bringen und würden Außenseiter favorisieren – etwa die Christine Lagarde, Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), oder auch den irischen Regierungschef Enda Kenny.

    Und wie steht es mit Camerons größerer Strategie? Wollte er nicht mit seinem Versprechen eines EU-Referendums im Januar 2017 die Bedrohung der Ukip entschärfen und die Antieuropäer in seiner Partei beschwichtigen, die unter Druck von Ukip und ihren Anti-EU Parolen standen? Mit dem Referendum Angebot, hieß es damals, habe man den „Ukip-Fuchs abgeschossen“.

    Weitere Fleischbrocken für die Populisten
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Nach der Europawahl - England driftet ab
    20 Kommentare zu "Nach der Europawahl: England driftet ab"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Fortsetzung
      Die EU wird gerne von den Profiteuren als Friedensobjekt verklärt und tatsächlich wird sie zu unserer Sklavenfessel ausgebaut und missbraucht werden. Die EU und ihren Vorläufer gibt es mittlerweile Jahrzehnte, aber in Sachen echte Demokratisierung passieren nur Marginalien bzw. gar nichts und es soll auch niemals eine echte Demokratie mit Referenden und Plebisziten für die Europäer in einer EU geben, jedenfalls nicht mit den Wählern der CDU, CSU, SPD, Grünen, Linke, AFD und FDP. Diese Parteien bzw. deren Obere wollen sich an der Macht berauschen, aber niemals der eigenen Macht berauben. Wer Macht hat der hat auch Profit und nur darum geht es. Selbst eine echte Verfassung, die den Namen auch verdient, würden wir selbst im Endstadium nicht erleben. Das ganze EU Projekt ist der größte Menschheitsschwindel den es je gegeben hat und irgendwann offenbart sich jede Illusion!

    • Der verpennte deutsche Systemwähler hat es immer noch nicht gemerkt, er will weiterhin mit Mutti Merkel kuscheln, bis andere europäische Wähler ihn retten und die total missratene EU kaputt machen. In Großbritannien und etwas verspätet in Frankreich ist der Zug auf dem Gleis, deren Wähler werden definitiv die EU über kurz oder lang verlassen, diese Eingendynamik stoppt niemand mehr, weil für diese Bürger die Zumutungen aus Brüssel und im Falle Frankreich auch durch den Euro noch zunehmen werden. Und spätestens wenn Frankreich geht, dann bricht die ganze Süd-EU weg und wir sind dann endlich mit einer Rumpf-EU und dem Euro alleine, allerdings haben wir von den Verbindlichkeiten Südeuropas dann nichts mehr, wir stehen dann buchstäblich in Sachen Vermögen nackt und gerupft da und sind ebenso furchtbar Pleite. Immer mehr Menschen merken jedenfalls, manche müssen es erst schmerzhaft lernen, dass dieses EU-Konstrukt ein elitäres Feudalprojekt ist und die Menschen dabei völlig unwichtig bzw. nur beliebige Manövriermasse sind. Diese EU ist nicht zum besseren zu reformieren, denn diese EU muss zwanghaft alles profanieren, untertan machen und assimilieren und schließlich durch ein Freischwindelabkommen und noch viel mehr mit den USA, sich den wahren Weltherrschern zugunsten einer kleinen feudalen Clique ausliefern, uns alle ausliefern.
      Fortsetzung

    • "Alles nochmal von Vorne zubeginnen wäre ein derber Rückschrittder nicht sein muss."

      Weiterwursteln wie bisher ist schlimmer

    • Jaja immer diese grosskotzigen Reformer die angeblich alles
      besser wissen.

      Aber vielleicht sind sie ja auch nur auf der Suche nach
      Anerkennung und Macht.

      Alles nochmal von Vorne zubeginnen wäre ein derber Rückschritt
      der nicht sein muss.

      Gerade die Freizügigkeit beim Reisen und Arbeiten schafft
      für die Menschen in Europa neue Chancen.

      Warum will man den Menschen genau diese neuen Freiheiten
      wieder nehmen?

      Da gibt es noch ganz andere Auswirkungen über die man mal
      reden müsste.

    • @Zecke

      D zahlt immer noch Entwicklunghilfe an China. Unsere harmoniesüchtigen Polit-Laiendarsteller trauen sich nicht, diese zu streichen obwohl China ein vollentwickelter Industriestaat ist.

      Der Grund: Es könnte die cinesischen Machthaber verärgern und Handelserschwernisse verursachen.

    • ...also dümmer geht´s nimmer. Die Chinesen wurden insbesondere durch Deutschland in den letzten 20 Jahren in die Position geschossen, die sie heute innehaben.

      Durch uneingeschränkten Technologie/-Wissenstransfer. Durch Gewähren lassen der hemmungslosen Plagiatierung und Kopiererei, durch das Gewähren lassen der (mitwissenden) Ausspionierung. Durch Übertragung von Fertigungstechnologien und /-Fabriken (Airbus z. B.)
      Durch massenhafte Chinesen und deutschen technischen Universitäten und Hochschulen.

      Wir - DEUTSCHLAND - haben die Chinesen dahingepämpert wo sie heute wirtschaftspolitisch stehen - und das immer um dem schnellen Rubel zu entsprechen,um auch den letzten Cent Profit einzuheimsen.

      Die Zukunftsfähigkeit diesem Lande gegenüber insbesondere der Jugend hat die deutsche Politik und die dazugehörige Industrielobby den Revolver zum Suizid überreicht.

      An Idiotie nicht mehr zu überbieten.

    • Das wird in D auch passieren. Das Boot ist noch nicht voll genug. Dann knallts.

    • @euro2020

      Gegen ein geeintes Europa ist nichts einzuwenden, wohl aber gegen den EU-Einheitsstaat mit Transferunion. Hier in Deutschland klappt Förderalismus ja auch bestens. Und mit "Werteunion" ist die Türkei schon mal dauerhaft draußen.

      Ein Gebilde, daß sich aus kurzfristiger Opportunität nicht einmal an die eigenen Verträge hält, ist alles mögliche, nur nicht glaubwürdig und auch nach außen hin nicht vertragsfähig.

      Ein Gebilde, das versucht, vollkommen verschiedene Völker unter einen Hut zu zwingen muß zwangsläufig scheitern.

      Die Konstruktionsmängel der EU sind so gravierend, daß sie mit Reformen nicht zu beheben sind.

    • Nein nein.

      Die "EU in Brüssel" ist das gefundene Fressen für "Übersee". Die EZB tanzt nach der Pfeife von FED und Goldman Sachs. Abladen von Schrott-Staats-Anleihen und Abkassieren der europäischen Steuerzahler. Lohndumping. Lemminge für die Wirtschaft.

      Dafür steht Merkel und co mit "PuschiRaute vorm Bauch" gehalten als Fernsteuer-Symbol.

    • Deutschlands Völkergemisch wird eines Tages explodieren, genau wie in Frankreich und England. Daher wollen beide Länder
      wieder das Heft des Handeln in die eigenen Hände legen.

      Die eigene Nation ist Heimat , Familie und Schutz und die verkauft man nicht.

      Bald gehen die Lichter in Europa aus. Nur in Deutschland brennt dann noch Licht damit noch viele den Weg zu uns finden.

      Heute Abend um 9 Uhr Hart aber Fäir sehen., Claudia Roth und Lucke an einem Tisch. Die Roth der man nicht genug danken kann , dass ihr Einsatz in Südeuropa mit Flöte
      endlich die ersten Deutschen richtig aufgeweckt hat.





    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%