AfD-Chef Lucke fordert Euro-Ausschluss der Südländer

Die Lage in der Eurozone ist schlimmer als zu Beginn der Krise vor vier Jahren – sagt AfD-Chef Bernd Lucke. Er will weiterhin die Südländer vom Euro ausschließen und wirft der Bundesregierung Versagen vor.
13 Kommentare

Lucke: "Die Südländer sollen raus aus dem Euro"

BerlinDie Alternative für Deutschland (AfD) hält die Krise der Eurozone für weiter ungelöst und wirft der schwarz-roten Bundesregierung Fehlinformationen über die tatsächliche Lage vor. „Hier wird der Öffentlichkeit Sand in die Augen gestreut“, sagte AfD-Chef Bernd Lucke am Mittwoch in Berlin. Teilweise sei die Lage schlimmer als zu Beginn der Krise vor vier Jahren; die Situation in Frankreich sei „alarmierend“. Lucke bekräftigte die Forderung der AfD, die Südländer müssten die Eurozone verlassen.

Über die Lage in Griechenland werde bewusst falsch informiert, betonte der Hamburger Wirtschaftsprofessor. So habe das Defizit dort 2013 etwa 13 Prozent des Bruttoinlandsprodukts betragen, auch ohne Berücksichtigung der Zinslast liege es immer noch bei 8,8 Prozent. Die Behauptung, Griechenland habe einen „Primärüberschuss“ erzielt, also ohne Zinszahlungen mehr eingenommen als ausgegeben, sei falsch.

Der Bundesregierung warf Lucke vor, durch die Einführung des Mindestlohns und ihrer Rentenpläne die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zu verschlechtern. Ausdrücklich unterstützte er die Kritik vom Wirtschaftsflügel der CDU an den von der SPD durchgesetzten Reformen.

  • dpa
Startseite

13 Kommentare zu "AfD-Chef: Lucke fordert Euro-Ausschluss der Südländer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Inzwischen wird von den Politikern alles schoen geredet. Selbst die weiter steigenden Schulden der Suedlaender. So war es im Sozialismus auch. Gut dass wenigstens ein Teil der Presse kritisch bleibt, denn die Opposition im Bundestag ist von der GroKo lahm gelegt. Gute Nacht Demokratie!!!

  • Inzwischen wird von den Politikern alles schoen geredet. Selbst die weiter steigenden Schulden der Suedlaender. So war es im Sozialismus auch. Gut dass wenigstens ein Teil der Presse kritisch bleibt, denn die Opposition im Bundestag ist von der GroKo lahm gelegt. Gute Nacht Demokratie!!!

  • "Der Bundesregierung warf Lucke vor, durch die Einführung des Mindestlohns (...) die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zu verschlechtern."

    Ach ja, wirklich? D konkurriert also i.S. Lohn-Dumping mit Bangladesh und Kambodscha und buesst daher durch den Mindestlohn da an Wettbewerbsfähigkeit ein (d.h. z.B. die neue Schuhfabrik wird nicht in Sachsen sondern in Phnom Penh gebaut... Passiert ja sowieso, denn selbst 1 EUR/Std. ist den Ausbeutern zuviel...). Die politischen Ideen der AfD sind einfach antisozial und destruktiv, fuer D und Europa. Ausserdem sollte man auch wissen, dass auch die AfD Klientel-Politik betreibt, z.B. i.S. Ausbeutung der Arbeitnehmer zugunsten der Familien-Unternehmer... Wer diese rechtslastige neoliberale Sekte waehlt, waehlt Armut fuer Deutschland und fuer Europa...

  • "Der Bundesregierung warf Lucke vor, durch die Einführung des Mindestlohns (...) die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zu verschlechtern."

    Ach ja, wirklich? D konkurriert also i.S. Lohn-Dumping mit Bangladesh und Kambodscha und buesst daher durch den Mindestlohn da an Wettbewerbsfähigkeit ein (d.h. z.B. die neue Schuhfabrik wird nicht in Sachsen sondern in Phnom Penh gebaut... Passiert ja sowieso, denn selbst 1 EUR/Std. ist den Ausbeutern zuviel...). Die politischen Ideen der AfD sind einfach antisozial und destruktiv, fuer D und Europa. Ausserdem sollte man auch wissen, dass auch die AfD Klientel-Politik betreibt, z.B. i.S. Ausbeutung der Arbeitnehmer zugunsten der Familien-Unternehmer... Wer diese rechtslastige neoliberale Sekte waehlt, waehlt Armut fuer Deutschland und fuer Europa...

  • Dafür gibt es ein Sprichwort: Man soll schlechtem Geld kein gutes hinterherwerfen.

    Guthaben, das an bankrotte Länder verliehen wird, die immer wieder einen Schuldenschnitt brauchen, und denen man noch mehr Geld geben muss, damit sie die Zinsen bezahlen können, ist nicht viel wert. Da ist es besser, man wählt ein Ende mit Schrecken ( Verzicht auf einige Forderungen), als den Schrecken ohne Ende (noch mehr Geld hinterherwerfen).

  • Lucke ist ein Demagoge und Populist. Aber er hat genauso wie die anderen Politikerdarsteller keine einzige Lösung für die Probleme. Am Geldsystem an sich, an dem System der EU, am Wachstumsdogma, am politischen System wird auch von ihm nicht gerüttelt. Und ohne grundlegende Änderung dieser Probleme wird sich nichts grundlegend ändern. Beim Wechsel von Parteien an der Spitze würden nur die Puppen in diesem grossen Theaterspiel ausgetauscht. Nicht aber die Marionettenspieler.

  • Die Forderungen können ohnehin abgeschrieben werden. SIE sind WEG!! WEG!
    Das, was jetzt passiert, der Steuerzahler soll für den Verlust aufkommen. Und wer ist der Steuerzahler? Genau, oftmals der Sparer selbst. Denn nur der, welcher arbeitet hat Geld zum sparen und ist meistens auch Steuerzahler.

  • Lucke fordert, dass Sparguthaben und Lebensversicherungen der Deutschen und Bürger anderer Staaten verloren sein sollen.

    Dies nämlich wäre die Folge, würde seine Forderung real.

    Sparguthaben stehen Kredite in gleicher Höhe gegenüber.

    Weiß er als Volkswirtschaftler etwa nicht, dass jeder Forderung Verbindlichkeiten gleicher Höhe gegenüber stehen?


  • Mache4n die abre nicht, noch lebt sich wohl im Eurobad.

    Dass jemand schon alle Schuldenstöpsel zieht....

    Deutschland braucht den Superstar, nee den Supercrash.

  • @ Dissident

    Nennen Sie mal einen verantwortlichen Politiker der nach dem WK II in D für sein Regierungshandeln zur Verantwortung gezogen wurde. Im Zweifelsfall setzt man sich halt wie Schröder und Fischer zum Auftraggeber ab.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%