Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Europawahl
Die Fördermilliarden für die osteuropäischen EU-Staaten werden oft kritisiert. Doch die Erweiterung hat Vorteile für alle gebracht, auch im Westen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bulgarien und Rumänien hätten NIEMALS in die EU aufgenommen werden dürfen!
    Die Korruption dort ist absolut unfassbar. In Rumänien besetzen heute ehemalige Securitate-Leute wieder wichtige staatliche Schlüsselpositionen. Die Bürger werden aussponiert fast wie zu Ceausescus Zeiten - insbesondere, um KOMPROMAT zu bekommen (wer nicht weiß, was das ist, dazu ein aktuelles Beispiel: Strache-Video).
    "Politische Urteile" sind an der Tagesordnung.
    Dazu blutet das Land in zweierlei Hinsicht aus:
    Einmal an Humankapital: jeder, der noch keinen Krückstock hat oder nicht im Rollstuhl sitzt, schaut, dass er Land gewinnt, bzw genauer: verlässt:
    "Einem kürzlich veröffentlichten Report der Weltbank zufolge arbeiten und leben bereits zwischen drei und fünf der insgesamt 19,6 Millionen Rumänen außerhalb ihres Heimatlandes."
    https://www.welt.de/wirtschaft/article180815218/Rumaenien-Die-einzige-Zukunft-des-Landes-ist-das-Ausland.html
    Insbesondere das Gesundheitssystem dort steht vor dem Totalzusammenbruch, da die meisten Ärzte und das meiste Pflegepersonal bereits abgehauen sind.
    Weiterhin blutet das Land an Ressourcen und Rohstoffen aus: persönlich bereiste ich die Karpaten 2005 und dann wieder 2018. Die - von korrupten Politikern und Behörden - geduldete Abholzung der wunderschönen Karpatenwälder hat alptraumartige Ausmaße angenommen - der Bericht hier kann die Realität noch nicht einmal ansatzweise widerspiegeln:
    https://www.handelsblatt.com/politik/international/rumaeniens-urwaelder-ein-paradies-wird-abgeholzt/11783114.html
    Mit oder ohne EU heißt es daher für das Land schon ziemlich bald: Schicht im Schacht.

Mehr zu: Europa - Die EU-Osterweiterung ist ein Erfolg – trotz wachsender Zweifel

Serviceangebote