Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Europawahl
Braucht es einen europaweiten Mindestlohn? Wie geht es weiter beim Klimaschutz? Kurz vor der Europawahl lieferten sich die Parteivorsitzenden einen Schlagabtausch.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Jan Schulte scheint hier überfordert zu sein.
    Erstens hat die AfD / Hr. Meuthen hier nicht, wie Hr. Schulte falsch darstellt, gefordert keine Seenotrettung durchzuführen, sondern zweitens im Gegenteil gefordert, dass die Geretteten wieder zurück an ihren Ausganspunkt gebracht werden sollen, was auch logisch und effizienter wäre. Wer 6 Seemeilen vor der Lybischen Küste Menschen rettet muß diese nicht 200 Seemeilen bzw. quer übers Mittelmeer nach Italien, Malta transportieren. Zudem hat Australien mit dieser Vorgehensweise enorme Erfolge, mit einem fast auf Null zurückgehenden Zahl der ertrunkenen Flüchtlinge, erzielt. Zu verhindern, dass sich Menschen überhaupt in diese Gefahr begeben ist Zielführend. Auch wenn der Erfolg der Australier nicht ins Weltbild vieler passt, so ist der Erfolg nicht von der Hand zu weisen und Fakt. Für die Presse fallen dann allerdings keine schaurigen Bilder mehr an und man braucht neue Themen.

Mehr zu: Europa-Wahlkampf - So haben sich die Parteichefs in der TV-Debatte geschlagen

Serviceangebote