Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Europawahl
Der Deutsche braucht nicht nur eine Mehrheit im Europäischen Parlament – sondern auch im Rat der Staats- und Regierungschefs. Doch Emmanuel Macron schweigt sich bislang aus.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Opponent von Nordstream 2 soll sich von den Polen waehlen lassen.

  • Man kann nur hoffen, das der Kommisionpräsident zukünftig wieder von der Regierungschefs der Mitgliedsländer bestimmt wird. Dann wird es nämlich der weltläufige Barnier oder der Hollländer Rutte. Beide sprechen mehrere Sprachen und verfügen über eine charismatische Ausstrahlung. Weber spricht ausschließlich Deutsch und ein wenig Schulenglisch und hat die beklagenswerte Ausstrahlung eines leitenden Angestellten der Versicherungsbranche. Wenn er Präsident wird und dann auch noch ein Deutscher der EZB vorsitzt, können wir Europa wirklich dicht machen. Die piefige Kleinbürgerlichkeit hätte gesiegt.

Mehr zu: Europawahl - Manfred Weber kämpft um das EU-Spitzenamt – doch die Skepsis wächst