Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Europawahl

Facebook Fake-News-Seiten in Italien blockiert

Facebook schließt mehrere italienische Seiten, welche Falschinformationen verbreiteten. Sie unterstützten unter anderem die populistische Regierung.
Kommentieren
Facebook: Fake-News-Seiten in Italien blockiert Quelle: AP
Facebook

Die NGO Avaaz befürchtet Falschinformationen im Europawahlkampf.

(Foto: AP)

RomFacebook hat nach Hinweisen auf gezielte Falschinformationen und Verstöße gegen seine Nutzerregeln eine Reihe von Seiten in Italien geschlossen. Viele der betroffenen Accounts hätten Italiens populistische Regierung unterstützt und falsche oder Zwietracht säende Informationen über Migranten und Juden sowie Impfstoffe verbreitet, teilte die Nichtregierungsorganisation Avaaz am Montag mit.

Die NGO prüfte die Accounts inmitten neu aufgekommener Sorge, dass Falschinformationen – Fake News – den Wahlkampf vor den Europawahlen am 26. Mai beeinflussen könnten.

Auch Facebook bestätigte in einer Mitteilung, es sei eine Anzahl fingierter und doppelter Konten geschlossen worden sowie Seiten, auf denen wiederholt Falschinformationen gepostet worden seien. Zugleich dankte Facebook Avaaz für deren Hinweise.

Der NGO zufolge hatten die 23 geschlossenen Seiten insgesamt fast 2,5 Millionen Follower. Auf einer der Seiten sei ein Video fast zehn Millionen Mal angeklickt worden, in dem Migranten zu sehen sind, wie sie ein Polizeiauto zerstören. Dass es sich dabei allerdings um eine Filmszene handelte, sei auf der Seite nicht erwähnt worden.

Andere Gruppen hätten Follower zunächst mit Namen wie „Sexy Bombs“ oder „The worst of Big Brother 2018“ angelockt, dann aber ihre Namen unbemerkt geändert, um etwa die Lega-Partei von Vizeregierungschef Matteo Salvini oder dessen Koalitionspartner, die Fünf-Sterne-Bewegung, zu unterstützen.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Facebook - Fake-News-Seiten in Italien blockiert

0 Kommentare zu "Facebook: Fake-News-Seiten in Italien blockiert"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.