Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Europawahl

Ibiza-Affäre Österreichs Ex-Kanzler Kern zu Strache-Äußerungen: „Ich werde Anzeige erstatten“

Der Ex-Bundeskanzler Österreichs sieht Kanzler Kurz jetzt in der Verantwortung und erkennt viel Distanz in der österreichischen Wirtschaft zur FPÖ.
Kommentieren
Der ehemalige österreichische Bundeskanzler und frühere SPÖ-Chef sieht viel Distanz in der österreichischen Wirtschaft zur rechtspopulistischen FPÖ. Quelle: dpa
Christian Kern

Der ehemalige österreichische Bundeskanzler und frühere SPÖ-Chef sieht viel Distanz in der österreichischen Wirtschaft zur rechtspopulistischen FPÖ.

(Foto: dpa)

WienDie vom früheren Vizekanzler und ehemaligen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache in dem Ibiza-Video gemachten Behauptungen über Altbundeskanzler Christian Kern (SPÖ) werden nicht ohne Folgen bleiben. Der 2017 ausgeschiedene Regierungschef geht juristisch gegen den Rechtspopulisten vor. „Ich werde Anzeige erstatten. Die Angelegenheit habe ich bereits meinem Anwalt übergeben“, sagte Kern dem Handelsblatt. „Ich bin Privatperson. Wir bauen gerade eine Unternehmensgruppe auf. Daher habe ich keine Lust auf üble Nachrede und Beleidigungen.“ Kern hat sich aus der Politik zurückgezogen und arbeitet als Unternehmer in der Energiebranche.

Zu den Spekulationen, sein früherer Wahlkampfberater Tal Silberstein sei Drahtzieher des Videos aus dem Juli 2017, sagte der frühere Bundeskanzler und ehemalige SPÖ-Chef: „Wenn es ein solches Video vor der Wahl im Jahr 2017 gegeben hätte, warum sollte die SPÖ zwei Jahre mit der Veröffentlichung warten. Das ist ohne jede Logik! Die Spekulation ist ein Manöver, um von den wahren Tätern abzulenken.“ Die Wahl 2017, sagte Kern, wäre mit großer Sicherheit ganz anders ausgegangen, wäre das Ibiza-Video vorher veröffentlicht worden.

Herr Altbundeskanzler, wie sehr haben die Ibiza-Affäre und die damit verbundene Regierungskrise das Ansehen Österreichs beschädigt?
Die Ibiza-Affäre zeigt unser Land im schlechtesten Licht. Sie ist der Höhepunkt einer unseligen Entwicklung, bei der Österreich zunehmend in Richtung politisch autoritär geführter Staaten wie Polen oder Ungarn gerutscht ist. Die FPÖ hat die Regierungsagenda dominiert. Wir mussten in Österreich ernsthaft darüber sprechen, ob demokratische Grundfreiheiten noch ausreichend geschützt sind.

Was braucht es jetzt?
Die Ibiza-Affäre muss jetzt sehr gründlich aufgearbeitet werden.

Welche Auswirkungen wir die Ibiza-Affäre für die Europa-Wahlen am nächsten Sonntag haben?
In Österreich werden wir keine Europa-Wahl, sondern eine nationale Wahl haben. Die Ibiza-Affäre hat zwei Effekte: Sie schafft eine Krise des Vertrauens in die Politik, und sie mobilisiert aber auch Wähler. Daher ist der Effekt am nächsten Sonntag sehr schwer abzuschätzen.

Auf dem Ibiza-Video prahlt der damalige FPÖ-Chef Strache mit seinen angeblichen Spendern aus der Wirtschaft – vom Waffenhersteller Glock bis zum Glücksspielkonzern Novomatic. Wie gut ist die FPÖ in der österreichischen Wirtschaft wirklich verankert?
In der österreichischen Wirtschaft gibt es sehr viel Abstand und Distanz zur FPÖ. Die moralischen Standards, welche die FPÖ-Führung offenbart hat, wird den Abstand noch vergrößern. Aber das ist nicht nur ein österreichisches Phänomen. Niemand glaubt doch ernsthaft, dass es bei Salvini in Italien oder Le Pen in Frankreich anders läuft. Das alles sind Parteien, für die der Zweck alle Mittel heiligt. Das ist das Gefährlichste, wie wir aus der Geschichte wissen. Der Rechtspopulismus ist nicht in der Lage, für eine moderne und fortschrittliche Standortpolitik zu sorgen. Es gibt in Europa keinen ernsthaften Ökonomen, der sich zum Rechtspopulismus bekennt. Das ist kein Zufall. Wir haben bislang eine Politik erlebt, die auf Fassade, Show und Effekte setzt. Wirtschaftspolitisch gab es außer Steuersenkungen für die Kernzielgruppe der ÖVP keine größeren Initiativen.

Anfang September wird es in Österreich Nationalratswahlen geben. Sind die Sozialdemokraten für ein Bündnis mit Kanzler Sebastian Kurz und seiner ÖVP bereit?
Die Sozialdemokraten in Europa waren immer Baumeister und keine Oppositionellen. Sie haben Gesellschaften und Staaten mitgebaut.

Das Video der Ibiza-Affäre ist fast zwei Jahre alt. Warum wurde es jetzt veröffentlicht?
Die Handschrift, die sich mit der Veröffentlichung des im Sommer 2017 aufgenommenen Videos offenbart, ist diejenige, die ich schon im Wahlkampf 2017 gesehen habe. Ich darf daran erinnern, dass unsere Wahlkampfdaten und Kampagnenstrategien gestohlen und dem politischen Gegner verkauft worden sind. Dagegen war Watergate ein Kindergeburtstag.

Wer steckt hinter dem Video?
Darauf habe ich keine Antwort.

In Spekulationen wird ihr früherer Wahlkampfberater Tal Silberstein genannt. Was ist an dieser Mutmaßung dran?
Wenn es ein solches Video vor der Wahl im Jahr 2017 gegeben hätte, warum in Gottes Namen sollte die SPÖ zwei Jahre mit der Veröffentlichung warten. Das ist ohne jede Logik! Die Spekulation ist ein Manöver, um von den wahren Tätern abzulenken. Silberstein hat im Wahlkampf eine idiotische Facebook-Seite gemacht, die abzulehnen ist (In der sogenannten Silberstein-Affäre hatte sich gezeigt, dass der Wahlkampfberater hinter einer Schmutzkampagne steckte, die den damaligen Kanzlerkandidaten in ein fremdenfeindliches Umfeld zu rücken versuchte, Anm. d. Red.). Daher ist er zu einer Projektionsfläche für Mutmaßungen geworden. Die Wahl 2017 wäre mit großer Sicherheit ganz anders ausgegangen, wäre das Ibiza-Video vorher veröffentlicht worden.

Wird es eine endgültige Aufklärung in der Ibiza-Affäre geben?
Das hoffe ich doch sehr. Die Österreicher sollten wissen, wer in unserem Land die Drahtzieher, die Täter und die Nutznießer waren.

Was erwarten Sie sich von den österreichischen Ermittlungsbehörden?
Sie müssen die strafrechtlich relevanten Strafbestände der Aussagen in dem Video prüfen. Der Strabag-Konzern hat ein Interesse daran, ob bei der Auftragsvergabe in Österreich tatsächlich zum Nachteil des Unternehmens manipuliert worden ist. Ich gehe davon aus, dass es nach der Wahl einen Untersuchungsausschuss im Parlament geben wird.

Sie sind im Ibiza-Video neben Bundeskanzler Kurz beleidigt worden, werden Sie Anzeige erstatten?
Ich werde Anzeige erstatten. Die Angelegenheit habe ich bereits meinem Anwalt übergeben. Ich bin Privatperson. Wir bauen gerade eine Unternehmensgruppe auf. Daher habe ich keine Lust auf üble Nachrede und Beleidigungen. Wir werden das auf dem Rechtsweg lösen.

Was bedeutet die Ibiza-Affäre für Ihren Nachfolger Sebastian Kurz im Kanzleramt?
Kurz hat die Regierung bekommen, die er sich selbst ausgesucht hat. Er muss dafür die Verantwortung tragen. Kurz muss sich selbst fragen, wie er damit umgeht, dass er Österreich ins Chaos geführt hat.

Mehr: Hans Peter Haselsteiner Strabag-Gründer zum FPÖ-Skandal: „Es ist ein Ende mit Schrecken“. Der Bauunternehmer und Ex-Politiker erklärt im Interview, warum er Heinz-Christian Strache nicht anzeigt und wie sehr die FPÖ dem Standort Österreich schadet.

Startseite

Mehr zu: Ibiza-Affäre - Österreichs Ex-Kanzler Kern zu Strache-Äußerungen: „Ich werde Anzeige erstatten“

0 Kommentare zu "Ibiza-Affäre: Österreichs Ex-Kanzler Kern zu Strache-Äußerungen: „Ich werde Anzeige erstatten“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote