Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Europawahl

In eigener Sache Plädoyer für ein starkes Europa – Neues Buch von Sven Afhüppe und Thomas Sigmund

In ihrem Buch „Europa kann es besser“ zeigen Handelsblatt-Chefredakteur Afhüppe und Politik-Ressortleiter Sigmund auf, warum sich die Arbeit am Projekt Europa lohnt.
Kommentieren
Der Politik-Ressortleiter und der Handelsblatt-Chefredakteur haben gemeinsam ein Buch herausgebracht. Quelle: Marc-Steffen Unger für Handelsblatt
Thomas Sigmund (links) und Sven Afhüppe

Der Politik-Ressortleiter und der Handelsblatt-Chefredakteur haben gemeinsam ein Buch herausgebracht.

(Foto: Marc-Steffen Unger für Handelsblatt)

Düsseldorf Brexit, Handelskrieg, Digitalisierung und die Sicherung von Wohlstand und Arbeit – all dies überfordert und verunsichert Europa derzeit. Es ist daher Zeit für einen Weckruf: Handelsblatt-Chefredakteur Sven Afhüppe und Politik-Ressortleiter Thomas Sigmund zeigen in ihrem neuen Buch „Europa kann es besser“ auf, wie unser Kontinent zu neuer Stärke findet und warum sich die Arbeit am Projekt Europa lohnt.

Das Buch erscheint am 15. April 2019 im Herder Verlag zu einem Copypreis von 20 Euro und kann ab sofort online vorbestellt werden. Auf 240 Seiten kommen neben den beiden Herausgebern insgesamt 30 Vorstandschefs, Mittelständler und Start-up-Unternehmer zu Wort, die sich Gedanken über die Zukunft Europas gemacht haben.

Dazu zählen unter anderem Beiträge von: Hannes Ametsreiter (Vodafone), Werner Baumann (Bayer), Martin Brudermüller (BASF), Ignacio Galán (Iberdrola, Spanien), Antti Herlin (Kone, Finnland), Tim Höttges (Telekom), Tina Müller (Douglas), Richard Lutz (Deutsche Bahn), Simone Menne (Aufsichtsrätin), René Obermann (Warburg Pincus), Peter Oswald (Mondi Group, Österreich), Kasper Rorsted (Adidas), Carola von Schmettow (HSBC Deutschland), Rolf Schmitz (RWE), Christian Sewing (Deutsche Bank), Frank Thelen (Freigeist Capital), Reinhold Würth (Würth) und Dieter Zetsche (Daimler).

Handelsblatt-Chefredakteur Sven Afhüppe: „Die Frauen und Männer an der Spitze europäischer Unternehmen haben sich Gedanken über die Zukunft gemacht. Entstanden ist ein Reformprogramm, das als einmalig angesehen werden kann – und ins Pflichtenheft der EU-Kommission gehört. Keine politischen Sonntagsreden, sondern konkrete Handlungsempfehlungen und eine Vision, mit der Europa den Feinden der Demokratie und des Freihandels die Stirn bieten kann.“

Für Manfred Weber, EVP-Fraktionsvorsitzender und EVP-Spitzenkandidat zur Europawahl, steht fest: „Ein Mutmacher-Buch. Europa braucht Aufbruch, neue Ideen und Ambition. Und Europa braucht einen neuen Spirit. Die Beiträge der Wirtschaftsführer in diesem Buch setzen genau da an. Denn um erfolgreich zu sein, braucht Europa uns alle.“

Dieser Gastbeitrag stammt aus diesem Buch:
Sven Afhüppe, Thomas Sigmund (Hg.):
Europa kann es besser
Wie unser Kontinent zu neuer Stärke findet. Ein Weckruf der Wirtschaft
Herder Verlag 2019, 240 Seiten, 20 Euro
ISBN 978-3-451-39360-0
Erschienen am 15. April 2019
Das Buch bei Amazon bestellen.

Sigmar Gabriel, langjähriger SPD-Vorsitzender und ehemaliger Wirtschafts- und Außenminister, sagt über das Buch: „Hier schreiben Macherinnen und Macher! Die Beiträge sind kurz und präzise, und die Standpunkte der Autoren klar. Statt dauernd zu lamentieren, was an Europa alles schlecht sei, werden hier Ideen entwickelt, wie Europa besser, schneller, stärker und sicherer werden kann. Das Buch sendet ein wichtiges Signal: Die Wirtschaft steht hinter Europa, und setzt sich ein für seine Zukunft.“

Mit „Europa kann es besser“ wird die Reihe von Buchveröffentlichungen renommierter Journalistinnen und Journalisten des Handelsblatts fortgesetzt. Zuletzt sind unter anderem „Der Masterplan“ (Herder Verlag) des langjährigen China-Korrespondenten Stephan Scheuer, „Schönes neues Geld“ (Campus Verlag) von Ökonomie-Korrespondent Norbert Häring, „Der moderne Mann in unsicheren Zeiten“ (Gabal Verlag) des stellvertretenden Chefredakteurs Thomas Tuma sowie „Allein unter Feinden“ (Herder Verlag), ebenfalls von Politik-Ressortleiter Thomas Sigmund, erschienen.

  • HB
Startseite

Mehr zu: In eigener Sache - Plädoyer für ein starkes Europa – Neues Buch von Sven Afhüppe und Thomas Sigmund

0 Kommentare zu "In eigener Sache: Plädoyer für ein starkes Europa – Neues Buch von Sven Afhüppe und Thomas Sigmund "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.