Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Europawahl
Margrethe Vestager, Frans Timmermans, Manfred Weber? Wer wird der neue Kommissionspräsident? So läuft das komplexe Machtspiel um den wichtigsten Job der EU.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Geschacher? Warum den immer so negativ. Man wird auf Chefebene debatieren und verhandeln. Am Ende wird es dann die Kandidatin mit der besten Eignung sein. Das ist Margarete Verstager! Das ganze Gerede um den Spitzenkandidaten ist doch absurd. Will in der jetzigen europäischen Gesamtlage, wirklich jemand einen deutschen Provinzler ohne nennenswerte Sprachkentnisse an der Spitze der EU sehen? Natürlich nicht? Timmermans wäre natürlich auch ein guter Kandidat, er ist nur leider ein Sozi. So einer kann unmöglich die Populisten domestizieren. Also: Margarete Verstager!! Weil es darum geht, die Autorität des Amtes zu bewahren.

Mehr zu: Nach der Wahl, vor der Kür - Jetzt beginnt das Geschacher um die Juncker-Nachfolge

Serviceangebote