Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Eurozone Arbeitslosigkeit verharrt auf Tiefstand

Die Arbeitslosigkeit in der Eurozone bleibt auf einem niedrigem Niveau. Zuletzt standen Ende 2008 so wenige Menschen ohne Job da. Im Ländervergleich sind die Quoten allerdings sehr unterschiedlich.
03.07.2017 Update: 03.07.2017 - 14:47 Uhr Kommentieren
Arbeitsamt in Madrid: Im EU-Durchschnitt liegt die Arbeitslosigkeit bei knapp acht Prozent, in Spanien dagegen bei fast 18. Quelle: dpa
Jobs in Europa

Arbeitsamt in Madrid: Im EU-Durchschnitt liegt die Arbeitslosigkeit bei knapp acht Prozent, in Spanien dagegen bei fast 18.

(Foto: dpa)

Luxemburg/Madrid Die Arbeitslosigkeit in der Eurozone ist im Mai unverändert geblieben. Nach Angaben des Statistikamts Eurostat vom Montag lag die Arbeitslosenquote wie bereits im April bei 9,3 Prozent. Das ist der geringste Wert seit März 2009. Auch in der gesamten Europäischen Union wurde mit 7,8 Prozent ein unveränderter Wert und damit weiterhin der niedrigste Stand seit Dezember 2008 gemessen.

Nach wie vor weisen die Mitgliedsländer des Euroraums sehr unterschiedliche Arbeitslosenquoten auf. Besonders niedrig ist die Arbeitslosigkeit nach den Berechnungsmethoden von Eurostat in Tschechien (3,0 Prozent), Deutschland (3,9 Prozent) und Malta (4,1). Hohe Werte weisen Griechenland (März: 22,5), Spanien (17,7) und Italien (11,3) auf.

Spaniens Regierung erhöhte am Montag die Wachstumsprognose für die Wirtschaft in diesem Jahr auf drei und im nächsten Jahr auf 2,6 Prozent. Die neue Schätzung sei immer noch sehr konservativ, sagte Wirtschaftsminister Luis de Guindos. „Ich bin überzeugt, dass wir diese Zahlen übertreffen können und unsere Schätzung nach oben revidieren werden.“ Bisher lag die offizielle Prognose für den Anstieg des Bruttoinlandsproduktes 2017 bei 2,7 Prozent und für 2018 bei 2,5 Prozent. Die Arbeitslosenquote dürfte der Regierung in Madrid zufolge in diesem Jahr auf 16,5 Prozent sinken und Ende 2020 auf 11,1 Prozent fallen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Eurozone: Arbeitslosigkeit verharrt auf Tiefstand"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%