Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Eurozone Sorge vor Abschwung – Eurogruppenchef Centeno fordert mehr Reformen

Mit einem Eurozonenbudget sollen ökonomische Ungleichgewichte ausgeglichen werden. Im Grundsatz sind sich die Finanzminister einig, im Detail gibt es Differenzen.
Update: 11.02.2019 - 20:30 Uhr Kommentieren
„Wir haben eine Menge zu tun an der Front“, sagte Centeno am Montag in Brüssel. Quelle: Reuters
Mario Centeno

„Wir haben eine Menge zu tun an der Front“, sagte Centeno am Montag in Brüssel.

(Foto: Reuters)

BrüsselEurogruppenchef Mario Centeno hat angesichts des schwächeren Wirtschaftswachstums in Europa weitere Reformen angemahnt. „Wir haben eine Menge zu tun an der Front“, sagte Centeno am Montag in Brüssel.

Angesichts des schwächeren Wirtschaftswachstums in Europa ringen die Euro-Finanzminister um die rasche Schaffung eines Eurozonenbudgets. Investment und Strukturreformen müssten unterstützt werden, sagte Centeno nach dem Treffen der Ressortchefs. Es gebe noch etliche offene Fragen. Er sei jedoch zuversichtlich, bis Juni ein Ergebnis vorlegen zu können.

Die EU-Kommission hatte ihren Konjunkturausblick für 2019 zuletzt deutlich revidiert. Statt ursprünglich 1,9 Prozent erwartet sie nun lediglich 1,3 Prozent Wirtschaftswachstum in den 19 Ländern der Eurozone. Grund sind vor allem trübere Aussichten in Deutschland, Italien und Frankreich.

Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten sich Ende des vergangenen Jahres auf einen gemeinsamen Geldtopf für die Eurostaaten innerhalb des EU-Haushalts verständigt. Offen ist aber noch, wie viel Geld verfügbar sein soll, zu welchen Zwecken genau es verwendet werden könnte und wer für die Mittel verantwortlich sein wird.

Der Topf könnte dazu genutzt werden, wirtschaftliche Unterschiede zwischen den Staaten zu verringern oder Investitionen zu fördern. Details sollen die Finanzminister bis zum Sommer ausarbeiten.

Das Grundprinzip sei aber bereits akzeptiert worden. Nun gehe es darum, es in die Praxis zu bringen, forderte Frankreichs Ressortchef Bruno Le Maire. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte ursprünglich hohe Milliardensummen für ein separates Eurozonenbudget außerhalb des EU-Haushalts gefordert. In anderen Staaten gab und gibt es jedoch Skepsis.

Die Euro-Finanzminister verständigten sich zudem auf den irischen Notenbankchef Philip Lane als künftigen EZB-Chefvolkswirt. Die letztendliche Entscheidung über die Personalie soll beim Treffen der Staats- und Regierungschefs Ende März fallen. Die Amtszeit des derzeitigen Chefvolkswirts der Europäischen Zentralbank, Peter Praet, endet am 31. Mai.

Lane ist der einzige Bewerber um die Nachfolge und war im vergangenen Jahr bereits ins Rennen um den EZB-Vizeposten gegangen. Irland zog die Kandidatur jedoch kurzfristig zurück. Der Posten ging schließlich an den ehemaligen spanischen Wirtschaftsminister Luis de Guindos. Im Herbst wird zudem die Stelle von EZB-Präsident Mario Draghi frei. Als ein möglicher Nachfolger gilt Bundesbankpräsident Jens Weidmann.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Eurozone - Sorge vor Abschwung – Eurogruppenchef Centeno fordert mehr Reformen

0 Kommentare zu "Eurozone: Sorge vor Abschwung – Eurogruppenchef Centeno fordert mehr Reformen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%