Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ex-Diktator Noriega steht vor seiner Rückkehr nach Panama

Rund 22 Jahre brachte Panamas Ex-Diktator in ausländischen Gefängnissen zu. Nun steht Manuel Noriega offenbar vor der Rückkehr in seine Heimat. Doch auch dort wird er in Haft bleiben.
2 Kommentare
Manuel Noriega 1998 in Panama City. Quelle: AFP

Manuel Noriega 1998 in Panama City.

(Foto: AFP)

ParisPanamas Ex-Diktator Manuel Noriega darf nach rund 22 Jahren in ausländischen Gefängnissen auf eine Auslieferung in seine Heimat hoffen. Der Pariser Berufungsgerichtshof erhob am Mittwoch keine weiteren Einwände gegen eine Überstellung an die Justizbehörden in Panama. Panamas Präsident Ricardo Martinelli sagte in einer ersten Reaktion, Noriega werde sofort nach seiner Ankunft in Haft genommen.

„Der General hat einen großen Teil seiner Schuld abgebüßt“, sagte Martinelli am Mittwoch einem Fernsehsender seines Landes. „Aber es gibt hier immer noch viele Menschen, die ihm nicht vergeben wollen.“

In Frankreich war der 77-Jährige im vergangenen Jahr wegen Geldwäsche zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der frühere General in den 1980er Jahren Drogengelder nach Frankreich schleuste und in teure Immobilien investierte. Der von einem Schlaganfall geschwächte Noriega selbst beteuerte in dem Prozess stets seine Unschuld.

Noriega war erst im April 2010 von den USA an Frankreich überstellt worden. Dort hatte der Ex-General bereits rund 20 Jahre im Gefängnis gesessen - unter anderem wegen Rauschgifthandels.

In Panama war Noriega in den 90er Jahren in Abwesenheit wegen der Ermordung eines politischen Gegners zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Der wegen seiner Pockennarben „Ananasgesicht“ genannte Ex-Diktator hatte sich aber dennoch selbst für eine Auslieferung eingesetzt. Er will beweisen, dass er für das ihm zu Last gelegte Verbrechen nicht verantwortlich ist. Zudem gab er mehrfach an, näher bei seiner Familie sein zu wollen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

2 Kommentare zu "Ex-Diktator: Noriega steht vor seiner Rückkehr nach Panama"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • der bildtitel ist wohl falsch.

  • Wie kann Herr Noriega die letzten 22 Jahre in den USA und Frankreich im Gefängnis gewesen sein, wenn er laut dem Bilduntertitel im Jahre 1998 in Panama City gewesen ist?

    Ich weiß dass ist jetzt kleinlich, aber wer ständig auf die Fehler von Anderen zeigt (HB, Spiegel & Co), der darf in solchen Dingen auch keine Nachsicht erwarten...