Ihre Amtsenthebung war laut Dilma Rousseff nur der erste Akt eines umfassenden Prozesses. Eine Gefängnisstrafe für Lula sei der nächste „Staatsstreich“. Die Ex-Präsidentin fürchtet eine konservative Wende in Brasilien.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Korruption ist eine chronische Krankheit in Brasilien, die sehr schwer auszurotten ist. Es gibt
    keinen Zweifel, dass Lula seine eigenen Abgeordneten jahrelang durch Schmiergelder zu
    Parteidisziplin erzwungen hat. Was ihm jetzt vorgeworfen wird, ist im Grunde eine Lappalie
    aber es duerfte schon stimmen. Sehr viel groessere Verfehlungen werden wohl ungesuehnt
    bleiben. Viele Brasilianer glauben dass die rechten Politiker wohl reich genug sind, um nicht
    das Risiko zu laufen irgendwann im Gefaengnis zu landen. Denn das jetzt nach vielen Jahren
    durchgegriffen wird, ist eine Tatsache.

Mehr zu: Ex-Präsidentin Rousseff - Lula-Prozess ist „neuer Putsch“ in Brasilien

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%