Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ex-Soldatin US-Whistleblowerin Manning warnt vor künstlicher Intelligenz

Die durch Wikileaks bekannte Chelsea Manning sieht Gefahren bei der Entwicklung von künstlicher Intelligenz – und fordert ein Umdenken.
02.05.2018 - 17:59 Uhr 1 Kommentar

Republica 2018: „Auch digital muss es ethische Richtlinien geben“

Berlin Die amerikanische Whistleblowerin Chelsea Manning hat auf der Internetkonferenz re:publica vor der Macht von Algorithmen und künstlicher Intelligenz gewarnt. Künstliche Intelligenz sei gefährlich, sagte sie am Mittwoch in Berlin mit Blick auf Algorithmen, die in großen Datenmengen Muster erkennen, Nutzerprofile erstellen oder eigenständig Entscheidungen treffen können.

In militärischen Anwendungen könnten so Entscheidungen über Leben und Tod getroffen werden, sagte die Ex-Soldatin. Um den Gefahren solcher Formen von künstlicher Intelligenz entgegenzuwirken, sei ein kultureller Wandel notwendig. Sich dafür zu engagieren sei eine moralische und ethische Entscheidung.

2010 hatte die Whistleblowerin – damals noch als Bradley Manning – der Enthüllungsplattform Wikileaks Hunderttausende geheime Militärdokumente zukommen lassen. Sie wurde zu 35 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt und von US-Präsident Barack Obama kurz vor Ende dessen Amtszeit begnadigt.

Sie versuche noch immer, sich auf ihr neues Leben in Freiheit einzustellen, erklärte Manning, die zeitweise in Isolationshaft gesessen hatte. Sieben Jahre lang habe sie nicht öffentlich sprechen können und digital nicht existiert. „Ich war keine öffentliche Person in meinem Alltag. Ich war eine Gefangene.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Auch auf ihre noch in der Haft begonnene Geschlechtsumwandlung ging Manning ein. Wie sie sich in dieser Situation in der Gefängnisumgebung gefühlt habe, lasse sich jedoch nicht in wenige Worte fassen.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Ex-Soldatin - US-Whistleblowerin Manning warnt vor künstlicher Intelligenz
    1 Kommentar zu "Ex-Soldatin: US-Whistleblowerin Manning warnt vor künstlicher Intelligenz"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Meine Hochachtung vor dieser Frau! Und ihre Warnungen wie übrigens die von Elon Musk und Steven Hawkins sind gar nicht ernst genug zu nehmen. Wir schaffen uns gerade ab. Die nächste Stufe der Evolution ist gerade im Werden und sie wird nicht organisch. Ade Mensch als Gipfel der Evolution.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%