Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ex-US-Finanzminister Larry Summers „Jetzt ist die Stunde Europas“

Das Fundament des US-Aufschwung ist brüchig. Der frühere US-Finanzminister Larry Summers sieht noch viele Risiken und fordert Europa auf, eine globale Führungsrolle zu übernehmen.
„Wir sollten uns am meisten davor fürchten, zu wenig Furcht zu haben.“ Quelle: Bloomberg
Larry Summers

„Wir sollten uns am meisten davor fürchten, zu wenig Furcht zu haben.“

(Foto: Bloomberg)

BerlinFür einen Ökonomen wie Larry Summers wird Donald Trump wohl immer suspekt bleiben. Der ehemalige US-Finanzminister und heutige Harvard-Gelehrte bestreitet nicht, dass sich mit Trump die Stimmung in der US-Wirtschaft spürbar gebessert hat. Aber Summers traut dem Aufschwung nicht. Im Gegenteil: Er warnt insbesondere die Finanzprofis an den Märkten davor, die Risiken außer Acht zu lassen. „Wir sollten uns am meisten davor fürchten, zu wenig Furcht zu haben“, sagte er im Gespräch mit dem Handelsblatt. Das ist nicht nur eine Warnung vor der nächsten Rezession, sondern auch vor dem Verfall demokratischer Werte.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: Ex-US-Finanzminister Larry Summers - „Jetzt ist die Stunde Europas“